13. April 2021

Nachruf auf Pfarrer Klaus Nösner

Klaus Friedrich Nösner ist am 21. Februar im Alter von 86 Jahren in Scheinfeld verstorben. Die Petersberger von nah und fern müssen Abschied nehmen von ihrem langjährigen Pfarrer.
Pfarrer Klaus Nösner hielt die Trauerrede für die ...
Pfarrer Klaus Nösner hielt die Trauerrede für die ehemalige Brenndorfer Schulfreundin Ilse Copony am 16. Mai 2003 in Reichenberg. Foto: Petra Reiner
Klaus Nösner, geboren am 18. September 1934 in Schäßburg, studierte Theologie in Klausenburg und Hermannstadt. 1966 trat er seine Stelle als Pfarrer in Petersberg an, wo er bis zu seiner Ausreise 1987 wirkte. Mit Ehefrau Edith und den Kindern Johanna, Christine und Klaus war die Familie bald heimisch und voll integriert in der Petersberger Gemeinschaft. Als allseits beliebter Seelsorger lenkte er mit großem Einsatz die Geschicke des kirchlichen Lebens in Petersberg. In seiner Zeit wurden Kirchenburg und Kirchturm renoviert. In der Burgmauer wurde ein Raum für die Gottesdienste in den Wintermonaten geschaffen.

In den 21 Jahren seines Wirkens lernten die Petersberger ihren Pfarrer als offenen und verlässlichen Menschen kennen und schätzen, der sich nie in den Mittelpunkt drängte – auf ihn konnte man bauen. Er war immer zur Stelle, wenn man ihn brauchte. Es war nicht immer eine leichte Zeit, aber Gemeinde und Pfarrer hielten zusammen. Unvergessen bleiben viele seiner lebhaften Predigten in der – nicht nur zu Ostern und Weihnachten – vollbesetzten Kirche.

Nach der Aussiedlung in die Bundesrepublik Deutschland im August 1987 hat sich Pfarrer Klaus Nösner weiter aktiv um das Wohl der Petersberger gekümmert. Als Vorstandsmitglied unterstützte er die Petersberger Nachbarschaft weiterhin ehrenamtlich. Er pflegte den Kontakt in die alte Heimat, wo er mehrere Male zu Besuch verweilte. Viele Jahre gestaltete er die Gottesdienste der Petersberger Treffen. Einen wesentlichen Beitrag hat Pfarrer Klaus Nösner zum Entstehen der Petersberger Kurzchronik geleistet. Das Vorwort mit der Jahreslosung und den guten Segenswünschen in den jährlich erscheinenden Petersberger Nachrichten war Pfarrer Klaus Nösner vorenthalten. Im letzten Jahr mussten wir leider darauf verzichten, krankheitsbedingt konnte er es nicht mehr schreiben.

Pfarrer Klaus Nösner hat in seinen 41 Jahren als Pfarrer in den verschiedenen Gemeinden in Siebenbürgen und danach in Deutschland vieles bewegt und zum guten Gelingen beigetragen. Für die vielen Spuren die er hinterlassen hat, sind wir ihm dankbar.

Am Sonntag, dem 28. Februar 2021, hielt Pfarrer Dr. Peter Klein auf dem Friedhof in der Heimatgemeinde Petersberg eine Andacht zu Ehren von Pfarrer Klaus Nösner. Wir verlieren einen wertvollen Menschen unserer Gemeinschaft und werden Pfarrer Klaus Nösner stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Manfred Binder, HOG Petersberg

Schlagwörter: Petersberg, Pfarrer, Nachruf

Bewerten:

23 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.