29. Oktober 2012

Druckansicht

Auf Händen zum Sieg getragen/Siebenbürgische Tanzgruppe Augsburg gewinnt Volkstanzwettbewerb

Der 27. Oktober 2012 brachte nicht nur den 21. Volkstanzwettbewerb der SJD, sondern auch den ersten Schnee. Trotz der Wetterkapriolen kamen (fast) alle pünktlich – mit einer halben Stunde Verspätung konnte Elmar Wolff, Bundesjugendleiter der SJD, in der Kleinen Jurahalle in Neumarkt in der Oberpfalz die Veranstaltung eröffnen. In seiner Begrüßung freute er sich über das ungebrochene Interesse der jungen Generation an Tradition, Tracht, Volkstanz und Dialekt der Siebenbürger Sachsen und besonders, mit einer gewissen Rührung, über „die kleinen Trachtenträger – mir fehlen die Worte“.
Er hieß den 2. Bürgermeister von Neumarkt, Franz Düring, den Stadtrat und Integrationsbeauftragten Rainer Hortolani, den Kulturstadtrat Arnold Graf, den Vorsitzenden des Banater Vereins Valores, Johann Kerner, die stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, Doris Hutter und Rainer Lehni, die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Bayern, Roswitha Kepp, und die Vorsitzende des Kreisverbandes Nürnberg, Inge Alzner, willkommen.

Bürgermeister Düring freute sich in seinem Grußwort, dass der Volkstanzwettbewerb in Neumarkt zu Gast sei, und betonte, dass aus seiner Stadt seit vielen Jahren Hilfssendungen nach Rumänien gehen, in das Land, in dem die Siebenbürger Sachsen einst beheimatet waren.

Der Integrationsbeauftragte Hortolani sagte: „Diese Veranstaltung zeigt Ihren Zusammenhalt“ und lobte nicht nur die Kulturarbeit des siebenbürgischen Verbandes in Deutschland, sondern auch dessen Leistungen zum Erhalt der Kultur in Siebenbürgen und ebenso die gute verbandseigene Jugendarbeit.

Rainer Lehni überbrachte als stellvertretender Bundesvorsitzender Grüße des Bundesvorsitzenden Dr. Bernd Fabritius und des gesamten Bundesvorstands und betonte, dass der Verband stolz auf die SJD sei. „Erbe erhalten – Zukunft gestalten“, das Motto des diesjährigen Heimattages, passe perfekt zur siebenbürgischen Jugend.

Die stellvertretende Landesvorsitzende Roswitha Kepp begrüßte im Namen der Landesvorsitzenden Herta Daniel und des Landesvorstands die Tanzgruppen und Gäste mit dem Satz „Schön ist, was die Seele tanzen lässt“ und wünschte gutes Gelingen.

Bevor die teilnehmenden Tanzgruppen aus Augsburg, Biberach, Geretsried, Heilbronn, Herzogenaurach, München, Nürnberg und Traunreut dann endlich auf das Parkett durften, zeigte die Kindertanzgruppe der Siebenbürger Sachsen Nürnberg einen Bändertanz, der von den rund 300 Gästen im Saal mit viel Applaus honoriert wurde. Moderatorin Tanja Thot von der Jugendtanzgruppe Ingolstadt, die das Mikrofon übernommen hatte, bedankte sich für den gelungenen Auftritt und stellte die Jury vor: Stephanie Felber, Darstellende und Bildende Künstlerin und Tanzpädagogin, Peter Fink, Vorsitzender des Sachausschusses Volkstanz im Gauverband Oberpfalz, und Donald Graalheer, Gau-Vortänzer im Altbayrisch-Schwäbischen Gau. Die Trachtenbewertung übernahm in diesem Jahr Maria Schenker, Kulturreferentin der Kreisgruppe Augsburg und Gründerin und Leiterin der Theatergruppe Augsburg.Der 1. Platz ging an die Siebenbürgische ...Der 1. Platz ging an die Siebenbürgische Tanzgruppe Augsburg. Fotos: Gunter Roth Dann ging es los mit dem 21. Volkstanzwettbewerb und dem „Ländler aus Großau“. Für diesen Pflichttanz hatten sich die Tanzgruppen im Vorfeld in einer Abstimmung entschieden. Bundesjugendleiter Elmar Wolff begrüßte diese Entscheidung: „Ich hätte mir diesen Tanz auch als Pflichttanz ausgesucht, weil es ein siebenbürgischer Tanz ist, und die anderen, die zur Auswahl standen, sind das nicht. Und wo sollen die Tanzgruppen siebenbürgische Tänze tanzen, wenn nicht beim Volkstanzwettbewerb der SJD?“

Den Eisbrecher musste die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe Traunreut geben, aber von Nervosität war keine Spur zu sehen. Man merkte den Tänzerinnen und Tänzern die Freude darüber an, dass sie loslegen konnten. Endlich bewegen, endlich tanzen, lächeln, zeigen, was man kann! In der zuvor ausgelosten Reihenfolge tanzten danach die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Geretsried, die Siebenbürgische Schülertanzgruppe Augsburg (mit Maskottchen in der Mitte), die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn, die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Herzogenaurach, die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe München, die Siebenbürgische Tanzgruppe Augsburg, die Tanzgruppe der Siebenbürger Sachsen Nürnberg, die Jugendtanzgruppe der Siebenbürger Sachsen Nürnberg und zum Schluss die Wettbewerbssieger von 2010 und 2011 und somit Titelverteidiger, die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe Biberach. Alle Darbietungen wurden frenetisch beklatscht, von den Gästen und Fans ebenso wie von der „Konkurrenz“.Die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe ...Die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe Biberach ertanzte sich den 2. Platz. In der zweiten Runde des Wettbewerbs zeigten die Tanzgruppen ihre Kürtänze. Das Los hatte wieder die Traunreuter getroffen, die als erste auf die Fläche mussten und die „Sauerländer Quadrille Nr. 5“ zeigten. Es folgten die Herzogenauracher mit der „Schwäbischen Tanzfolge“, die Augsburger mit dem „Figurenländler“, die Nürnberger mit der „Glücksschmiedpolka“, die Heilbronner mit der „Tupfpolka zu Achten“, die Münchner mit der „Schwäbischen Tanzfolge“, die Biberacher mit der „Buenser Quadrille“, die Geretsrieder mit dem „Hetlinger Bandriter“, die Nürnberger Jugend mit dem „Schaulustig“ und die Augsburger Schüler mit der „Belgarder Viertour“. Besonders an dieser zweiten Runde war die offene Jurybewertung nach jeder Darbietung, die bestätigte, was schon der Applaus gezeigt hatte: Den Kürtanz hatte die Siebenbürgische Tanzgruppe Augsburg mit 109 Punkten gewonnen. Ihr „Figurenländler“ enthielt Reihen- und Kreisbildung, Tanzfolgen in offener und geschlossener Tanzhaltung, Hebefiguren und artistische Einlagen, geprägt von unbändiger Lebensfreude und Spaß am Tanz. Ob es mit dem Pflichttanz zum Sieg gereicht hatte?Die Jugendtanzgruppe der Siebenbürger Sachsen ...Die Jugendtanzgruppe der Siebenbürger Sachsen Nürnberg landete auf Platz 3. Bevor diese Frage beantwortet wurde, führten Elmar Wolff und die stellvertretende Bundesjugendleiterin Ute Bako den traditionellen Aufmarsch aller Teilnehmer an, der sich durch die ganze Halle zog – der Tanzgruppen-Lindwurm war wieder unterwegs. Die Siegerehrung nahm Inge Alzner gemeinsam mit Tanja Thot, Rainer Lehni und Elmar Wolff vor. Sie begrüßte TänzerInnen und Gäste im Namen des Kreisverbands Nürnberg und wünschte sich angesichts der gelungenen Veranstaltung den weiteren Erhalt von Tracht, Tanz und Ehrenamt. Sie machte es spannend und vergab zunächst an alle Tanzgruppen Teilnehmerurkunden. Dann ging es endlich an die Verkündung der Platzierungen. Den 3. Platz konnte mit Freudentränen in den Augen die Jugendtanzgruppe der Siebenbürger Sachsen Nürnberg feiern – eine großer Erfolg für die junge Gruppe. Den 2. Platz ertanzten sich die Titelverteidiger. Die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe Biberach freute sich mit ohrenbetäubendem Geschrei über ihren Erfolg und war kein bisschen enttäuscht, dass es nicht der dritte Sieg in Folge geworden war – „den 2. Platz hatten wir noch nicht“. Sieger wurde die Siebenbürgische Tanzgruppe Augsburg, die nicht nur die Kür, sondern auch die Pflicht bravourös gemeistert hatte. Zum Geschrei im Saal kam nun auch noch Getrampel und unbändiger Jubel, Tanzgruppenleiter Helmut Schwarz wurde von den übermütigen Tänzern in die Luft geworfen. Die für den anschließenden Herbstball der SJD verpflichtete Band „Highlife“ aus Augsburg gratulierte spontan „ihrer“ Tanzgruppe mit einem „Hoch soll’n sie leben“ zum Erfolg.Die Teilnehmer des 21. Volkstanzwettbewerbs der ...Die Teilnehmer des 21. Volkstanzwettbewerbs der SJD in Neumarkt. Mit einem Dank von Elmar Wolff an die Juroren, an Stephanie Kepp, stellvertretende Bundesjugendleiterin und Kulturreferentin der SJD, und Anita Mai, Beisitzerin in der Bundesjugendleitung, für die Organisation des Wettbewerbs, an Tanja Thot für die Moderation und dem Siegertanz der freudestrahlenden Augsburger, die sich mit ihrem „Figurenländler“ völlig gelöst für den Herbstball warmtanzten, ging der 21. Volkstanzwettbewerb der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland zu Ende.

Doris Roth

Schlagwörter: SJD, Volkstanzwettbewerb, Jugend

Nachricht bewerten:

57 Bewertungen: +

Neueste Kommentare

Artikel wurde 3 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Oktober 18 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

17. Oktober 2018
11:00 Uhr

17. Ausgabe vom 31.10.2018
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz