20. April 2017

Druckansicht | Empfehlen

Eine Zeidner Veranstaltung – diesmal anders

Gute Inhalte, interessante Vorträge, Blasmusik, Fläiken-Essen – rund 85 Interessierte inklusive der Mitglieder der Blasenkapelle samt Anhang trafen sich Ende März zu einem besonderen Zeiden-Wochenende in Bad Kissingen. „Über Grenzen verbunden – ehemalige und heutige Bewohner von Zeiden in Siebenbürgen“ – lautete das Motto der Tagung, zu der die Zeidner Nachbarschaft in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Zeiden, der politischen Gemeinde Zeiden und der Bildungsstätte „Heiligenhof“ eingeladen hatte.
Nachdem vor einigen Wochen die Heltauer ein gelungenes Wochenende mit rund 130 Teilnehmern auf die Beine stellten (davor waren schon Mediasch und Schäßburg aktiv), waren nun im März die Zeidner dran. Und auch wenn die Burzenländer Gemeinde um die 50 Teilnehmer weniger mobilisieren konnte, lässt sich dennoch sagen, dass es selten eine so geballte hochklassige Mischung aus guten Referenten und interessanten und abwechslungsreichen Tagungspunkten einer Zeidner Zusammenkunft gegeben hat.

Zum ersten Mal besuchte eine starke Vertretung aus Zeiden eine Veranstaltung ihrer Landsleute in Deutschland, heißt: Es waren dabei: Bürgermeister Cătălin Muntean, Pfarrer Andreas Hartig, Organist Klaus Dieter Untch, der Archivar der Kronstädter Honterus-Gemeinde Thomas Sindilariu, Sandra Nicolescu vom deutschen Forum, Erwin Albu als Vertreter des Stadtrates sowie Karmina Vlădilă und Mihai Catargiu (übrigens das jüngste Presbyteriumsmitglied mit Mitte 20) als Vertreter der Kirchengemeinde. Die Teilnehmer der Zeidner Tagung in Bad ...Die Teilnehmer der Zeidner Tagung in Bad Kissingen. Foto: Udo Buhn Den Anfang machte Freitagabend Altnachbarvater Udo Buhn. Er stellte Zeiden in Bildern vor. In tagelanger akribischer Kleinarbeit hatte er eine Menge Bilder von unserer Heimatstadt zusammengetragen, konnte aufzeigen, wie sich die Stadt, ihre Straßen, ihre Häuser, ihre Menschen im Laufe von Jahrhunderten veränderten.

Den Samstagvortrags-Marathon eröffnete Hon.-Prof. Dr. Konrad Gündisch, der vielleicht profilierteste aktuelle Experte für die Sachsengeschichte und im „Nebenjob“ „Schlossherr von Gundelsheim“, wie er sich selbst bezeichnet. Er beschäftigte sich mit Zeiden und dem Burzenland im Mittelalter und konnte zum ersten Mal der Öffentlichkeit das Dokument präsentieren, in dem Zeiden 1377 erstmals erwähnt wurde. Dass Zeiden schon davor existiert haben muss, darauf deuteten Funde rund um die Schwarzburg hin. Stolz ist man in Zeiden vor allem darauf, in der Nähe der Schwarzburg ein Schwert gefunden zu haben, das aufgrund von einigen eindeutigen Merkmalen auf die Existenz des Deutschen Ordens hinweist. Ansonsten räumte der Wissenschaftler ein, dass die Quellenlage zur Situation Zeidens und des Burzenlandes im Mittelalter sehr dünn sei, allein zu Zeiden gäbe es weniger als 20 schriftliche Belege. Einer davon habe „welthistorische“ Bedeutung, wie Gündisch ausführte: Vom 9. bis 11. März 1395 weilte nämlich der König Sigismund von Luxemburg in Zeiden.

Mit der Vorstellung der „Communitätsprotokolle von 1800 bis 1866“ machten Reinhold Mieskes als Vorsitzender der Stiftung Zeiden und Thomas Sindilariu, Archivar der Kronstädter Honterus-Gemeinde, den Sprung ins 19. Jahrhundert. Die beiden präsentierten den frisch aus der Druckerei mitgebrachten Band über das gesellschaftliche, politische, soziale und wirtschaftliche Leben im Zeiden des 19. Jahrhunderts. Es ist die erste volldigitalisierte Archivarbeit einer Burzenländer Gemeinde. Damit geht eine Herkulesarbeit zu Ende, die 2004 begann. Als Appetitanreger, um dieses Buch in die Hand zu nehmen, erzählte der Archivar einige Geschichten und Anekdoten, die das Zeidner Leben vor 200 Jahren charakterisierten, etwa der jahrelange Streit der Ochsen- und Pferdebesitzer oder auch einige Familienstreitigkeiten, die öffentlich ausgetragen wurden und alle mit den richtigen Namen dokumentiert sind.

Ebenfalls in die Rubrik Geschichte – diesmal aus dem 20. Jahrhundert – gehörte der Vortrag von Werner Gross, der sich mit dem Thema Aussiedlung auseinandersetzte – am Beispiel seiner Familie. Der Vortrag ist Teil einer umfangreichen Dokumentation, die der Vorsitzende des Zeidner ortsgeschichtlichen Gesprächskreises (ZOG), Helmuth Mieskes, vorbereitet. Auf der Homepage der Zeidner Nachbarschaft zeiden.de hat er eigens dafür einen Fragebogen entworfen, damit jede/r leichter in das Thema hineinfindet.

Nach dem historischen Teil folgte der Sprung in die Gegenwart. Der seit 2012 amtierende Bürgermeister Cătălin Muntean präsentierte das Zeiden von heute. Besonders stolz sei man auf die Fertigstellung des historischen Zentrums inklusive der Einweihung des Museums der Traditionen am Markt. Dank drei Millionen Euro EU-Gelder konnte die Stadtmitte zu einem attraktiven Mittelpunkt werden. Sein grundsätzliches Ziel sei es, die Lebensqualität in der Stadt zu erhöhen.

Einen nachdenklichen und selbstkritischen Vortrag, gespickt mit vielen Fragen, hielt der aktuelle Zeidner Pfarrer Andreas Hartig. Seit dem Herbst 2009 steht er der sechstgrößten Kirche Siebenbürgens und der drittgrößten im Burzenland als geistliches Oberhaupt vor. Eindrücklich beschrieb er, wie sich die Rolle des Pfarrers im Laufe der letzten Jahre verändert hat. „Wir sind heute in erster Linie Immobilien-Manager, Buchhalter, Verwalter, Rechtsexperten.“ Und erst in zweiter Linie Seelsorger und Pfarrer. Und natürlich habe man all das Nichttheologische im Studium nicht gelernt. Gerne hätte Hartig zum Beispiel einen Verwalter, der sich um die Erhaltung der Kirchenburg, die Pacht-, die Mietverträge oder selbst um so etwas wie die Reparatur der Gehwege auf dem Kirchengelände kümmern könnte. „Ein Pfarrer reicht nicht, um die Gemeindeaktivitäten am Leben zu erhalten“, sagt er ernüchtert. Die evangelische Kirche in Siebenbürgen befinde sich in einem „schwierigen Transformationsprozess“, und es stellten sich viele Fragen wie etwa solche: Soll die deutsche Sprache Vorrang haben oder der evangelische Glauben? Wer sitzt künftig in der Kirchengemeindevertretung: der Ioan statt dem Hans? An wen sollen die Traditionen weitergegeben werden? Und, und, und…

389 Mitglieder zählt die Kirchengemeinde und man steht vergleichsweise gut da, betonte der Pfarrer. Immerhin finden noch verschiedenste Aktivitäten statt, es gibt noch einen Organisten, einen Chor, eine Tanzgruppe. Immer schwieriger werde es aber, die Menschen im Allgemeinen für Veranstaltungen zu begeistern, erst recht solche zu finden, die sich ehrenamtlich engagieren. Angesichts solcher Entwicklungen müsse man Prioritäten setzen: „Alles können wir nicht mehr machen, wir müssen lernen loszulassen.“

In einer ähnlichen Situation – immer weniger Mitglieder, abnehmendes ehrenamtliches Interesse, befindet sich auch der Nachbarvater der Zeidner in Deutschland Rainer Lehni – in seiner Dramatik und seinen Dimensionen natürlich nicht vergleichbar mit der Lage in der Heimatgemeinde. In seinen Ausführungen ging er auf die zahlreichen Aktivitäten der Nachbarschaft ein, die im Moment rund 950 Mitglieder umfasst – angefangen von den Treffen, Begegnungen, Veröffentlichung von Schriften, Unterstützung der Heimatgemeinde, um nur einige zu nennen. Auch er appellierte an die Teilnehmer im Saal, andere Zeidner zu motivieren, in dieser Gemeinschaft mitzumachen: „Das muss jeder tun“ – lautete seine Forderung.

Nicht zu kurz – und das war das Besondere an dieser Veranstaltung – kam der kulturell-musikalische Teil und das ganze „Drum-herum“. Sprich: die Zeidner Blaskapelle, die im Übrigen diesmal ihr Probenwochenende nach Bad Kissingen verlegt hatte, überraschte die Teilnehmer am Samstagabend mit einem flotten Konzert, bei dem es immer wieder „Zugabe“-Rufe gab. Es waren Stücke, die man auf Zeidner Hochzeiten spielte, zum Beispiel, wenn die Hochzeitskolonne durch den Ort marschierte oder die Suppe im Saal ausgeteilt wurde. Den Rahmen bildete das Kapitel „An Siebenbürgens reichen Tischen“ aus dem Roman des Schriftstellers Lothar-Günther Buchheim „Tage und Nächte steigen aus dem Strom“. Der Autor, der mit seinem Roman „Das Boot“ berühmt wurde, beschreibt in seinem ersten Roman seine Reise nach Rumänien und in diesem einen Kapitel eine sächsische Hochzeit in Zeiden – lesenswert und beeindruckend. Effi Kaufmes las dieses Kapitel vor und hatte die Lacher auf ihrer Seite, wenn Buchheim zum Beispiel das opulente Essen auf der Hochzeit beschreibt. Nicht ganz so opulent, aber einen kulinarischen Höhepunkt bildete das traditionelle „Fläiken“-Essen Samstagabend vor dem Blasmusikkonzert.

Nochmals zurück zur anderen Kultur: Franz Buhn als Herausgeber des Buches über das Musikleben in Zeiden erläuterte den aktuellen Stand der Arbeiten und hofft, dass der Musikband bis nächstes Jahr beim großen Zeidner Treffen verteilt wird. Organist Klaus Dieter Untch referierte über den Stand der Orgelreparatur. Die kostbare Prause-Orgel ist zwar spielfähig, aber die letzten Feinheiten stehen noch aus. Zu guter Letzt trug Daniela Boltres Gedichte vor, in der sie unter anderem das viel diskutierte Thema „Gehen oder Bleiben“ verarbeitete. Und dann als absolutes i-Tüpfelchen und Höhepunkt der Vortrag von Georg Aescht über den Zeidner Bauerndichter Michael Königes, den der Vortragende als „siebenbürgischen Wilhelm Busch“ bezeichnete, als einen der „brutal, derb, grobschlächtig… immer mit dem Vorschlaghammer unterwegs war“, der politisch aneckte, aber auch ein „feines Gemüt“ hatte. Und es gibt wohl keinen Vortragenden, der seine Gedichte rhetorisch so großartig im Zeidner Dialekt vortragen kann.

Zu verdanken haben die Teilnehmer diese Veranstaltung vor allem Rainer Lehni und Gusti Binder, die trotz anfänglicher Skepsis sich nicht haben beirren lassen. Auch all den stillen und fleißigen Helfern im Hintergrund, die so ein Ereignis erst möglich machen, sei hiermit gedankt. Ein Dank geht auch an das Bundesinnenministerium, das die Veranstaltung finanziell unterstützt hat.

Hans Königes

Schlagwörter: Zeiden, Tagung, Bad Kissingen

Nachricht bewerten:

19 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« September 17 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

4. Oktober 2017
11:00 Uhr

16. Ausgabe vom 15.10.2017
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz