10. Oktober 2021

Hörspiel „Verschwinden“ von Elise Wilk als Ursendung im Deutschlandfunk

Der Deutschlandfunk (Dlf) strahlt das Hörspiel „Verschwinden“ der siebenbürgischen Dramatikerin und Journalistin Elise Wilk am Mittwoch, den 13. Oktober, um 22.03 Uhr als Ursendung aus.
Elise Wilk. Foto: Alina Andrei ...
Elise Wilk. Foto: Alina Andrei
Das von Frank Weigand und Ciprian Marinescu aus dem Rumänischen übersetzte, knapp einstündige Hörspiel (Regie: Cordula Dickmeiß) erzählt die Geschichte einer siebenbürgischen Familie von 1945 bis heute. Dazu heißt es im Programmhinweis des Dlf: „Kathi, Martha und Emma gehören zur deutschen Minderheit der Siebenbürger Sachsen in Rumänien. Jede von ihnen muss sich anders mit dem Leben arrangieren: Kathi kann sich 1945 vor der Deportation nach Sibirien retten, indem sie einen Rumänen heiratet. Martha flieht im Winter 1989/90 – nur Tage vor dem Ende der Ceauşescu-Diktatur. Kurz vor dem Beitritt Rumäniens zur EU 2007 entscheidet sich ihre Tochter Emma zu bleiben.“

Die 1981 in Kronstadt geborene Autorin des Hörspiels, Elise Wilk, Chefredakteurin der Wochenschrift Karpatenrundschau in Kronstadt, wird zudem mit der Aussage zitiert: „Als ich in den frühen 1980er Jahren geboren wurde, hatte bereits die Hälfte meiner Familie Rumänien verlassen. Dann begannen die Ankündigungen, dass Freunde oder Bekannte sich im Ausland niederließen ... Ab einem gewissen Punkt tut es nicht mehr weh ... Und dann ein Gedanke wie ein Schatten: Wenn alle gehen, dann wirst du Ausländer in deinem eigenen Land. Bist du dann zu Hause?“

Schlagwörter: Deutschlandfunk, Radio, Hörspiel, Wilk, Kronstadt, Karpatenrundschau

Bewerten:

13 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.