9. November 2022

Ilse Hehn – ein Phänomen: Lesung im Nürnberger Haus der Heimat

„Direkt, radikal und kraftvoll, oft sinnlich, zärtlich und nachdenklich“, resümiert treffend Thomas Zehender, Verleger von danubebooks, in seiner Kurzrezension zum Buch „Sandhimmel“ von Ilse Hehn. Dem können sich die beeindruckten Zuhörer der Lesung von Ilse Hehn am 23. Oktober im Nürnberger Haus der Heimat restlos anschließen. Scheinbar spielerisch, zugleich sehr präzise und durchgehend ausdrucksstark begeisterte sie uns bei der Vorstellung ihrer neueren Bücher „Diese Tage ohne Datum“ (2022) und „Roms Flair in Flagranti“ (2020).
Ilse Hehn und Horst Göbbel nach der ...
Ilse Hehn und Horst Göbbel nach der ­Lesung. Foto: Edda Probst
Ilse Hehn ist viel gereist, hat viel gesehen, viel gelesen, viel erfahren, viel erlebt. Ihre Lebens-, ihre Reiseerfahrungen, ihre besondere Sichtweise fasst sie in unnachahmliche sprachliche Bilder. Ilse Hehn kann richtig kreativ Worte, Wortschöpfungen, Metaphern, Wortspiele, Vergleiche, Sachverhalte historischer oder sonstiger Art, Szenen, Abbildungen, Fotos, Collagen, Notate, ihre Prosa, ihre Lyrik in Szene setzen. Förmlich reisetrunken vorwiegend im europäischen, vermehrt dabei im mediterranen Raum, im Osten oder im Westen, auch im Norden oder Süden, in der Eiseskälte nordischer Gebiete (Lappland) oder in der brütenden Hitze des Südens (Ägypten), an antiken Stätten oder an mittelalterlichen Orten, im urbanen oder im ländlichen Raum, überall schafft sie es, durch akribische Information Details neu zu sehen, zu interpretieren, zu beschreiben, ihnen dynamische Lyrikflügel zu verleihen. Die „stilistische Vielfalt“ in „Tage ohne Datum“, diesem eigenwilligen poetischen Reisetagebuch (Franz Heinz) mit seinen dichterischen und fotografischen und zugleich künstlerisch verfremdeten Facetten, die „ironische Brechung“, die zahlreichen „kulturhistorischen Exkurse“ (Herbert Bockel), produktiv generiert in der Pandemiezeit, überzeugt rundum. „Capri also. Vor mir. Teuer. Tatsache. Für mich nicht mehr ortloser Ort, atopischer Topos. Die Insel hat sich in einen grauen Hitzeschleier gewickelt. Nichts als Grau. Eine schreckliche Grisaille, trüb, kläglich. Werde im Schiff eingekeilt von unzähligen Neapolitanern, Neptun schaukelt uns gewaltig, schwierig, die Balance zu halten, übergebe mich fast, nichts mit bella figura …“ Und immer wieder fein eingestreut, lässt Ilse Hehn jeden wissen, wie Sozialismus und Postkommunismus im südosteuropäischen Land ihres Ursprungs tickte bzw. sich anfühlt. Etwa im Abschnitt „Landung“: „Mein Land kommt als Überraschung von Osten her ins vergessene Licht der Demokratie, runter geht’s rauf geht’s doch immer runter, der Hofgarten der Politiker frisch gemäht, man zählt die Euros aus dem Westen, kippt Zahlen über falsche Köpfe, ich denke an Menschen, Gespräche, unheroisch, notwendig, senke den Kopf, seh die Baumwurzeln an, vor dem Flughafen ausgeschlagen in Schatten, Spätnachmittag, April.“

Ilse Hehn, die Banater Schriftstellerin und bildende Künstlerin, absolvierte 1964 die Fakultät für bildende Kunst der Universität Temeswar und war danach bis zu ihrer Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland 1992 als Gymnasiallehrerin für Kunst und Kunstgeschichte in Mediasch/Siebenbürgen tätig. Sie debütierte 1973 mit einem Gedichtband („Soweit der Weg nach Ninive“). Seither hat sie regelmäßig und vielfältig eine große Anzahl von Büchern hauptsächlich in deutschsprachigen Publikationen sowohl Rumäniens als auch ihrer neuen Heimat Deutschland veröffentlicht. Sie lebt heute als Schriftstellerin, bildende Künstlerin und Kunstdozentin in Ulm und veröffentlicht vorwiegend Lyrik und Prosa, wobei ihre Prosa eindeutig starke lyrische Züge aufweist. Ihre Gedichte wurden ins Französische, Englische, Russische, Rumänische, Serbische, Ungarische und Japanische übersetzt. Unter ihren vielen Auszeichnungen seien hier nur drei genannt: der Literaturpreis für Lyrik der Künstlergilde Esslingen 2012, der Literaturpreis des Rumänischen Schriftstellerverbandes, Sparte Lyrik 2014 und der Donauschwäbische Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg 2017. Selbstbewusst, spielerisch, aufmerksam, beweglich im Gespräch, kein bisschen unnahbar, locker, ohne jedwelche Verbissenheit, klar in der Diktion, einfühlsam wie ihre Lyrik, mitunter humorvoll – so erfuhren wir Ilse Hehn in Nürnberg. Ihre Lesung, ein apartes Geschenk, hat uns in diesen dunklen Zeiten gut getan. Danke, Ilse.

Horst Göbbel

Schlagwörter: Lesung, Nürnberg, Ilse Hehn

Bewerten:

15 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.