14. April 2004

Landsmannschaft in Oberösterreich wurde in "Verband" umgewandelt

Die Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich wurde in der Jahreshauptversammlung am 20. März 2004 in "Verband der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich" umgewandelt.
Die ordentliche Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich fand im evangelischen Gemeindezentrum Bad Hall statt. Bis die Versammlung beschlussfähig war, wurde die Landesausschusssitzung abgehalten, zu der Vereinsobmann Konsulent Waretzi die Teilnehmer, besonders Bundesobmann Pfarrer Magister Volker Petri, Ehrenobmann Konsulent Dr. Fritz Frank, die Beiräte Volkmar Alzner und Richard Gober, Ehrenmitglied Johann Mathes sowie Bundesobmann-Stellvertreter und Vorsitzender des Ermacora Instituts, Ing. Martin May, herzlich begrüßte. Der neu gewählte Nachbarvater Ernst Ohler sprach Grußworte und dankte Ehrennachbarvater Molnar und seiner Gattin für die jahrelange Arbeit in der Nachbarschaft Bad Hall.

Jugendsprecher Markus Auinger und Frauenreferentin Maria Soos legten ihre Ämter nieder. Als Jugendsprecher wurde Manfred Schuller und für das Frauenreferat Ingrid Eichstill und Ingeborg Lohr vorgeschlagen. Einige Nachbarschaften haben einen eigenen Verein gegründet mit der Bezeichnung "Verein der Siebenbürger Sachsen – Nachbarschaft ....": Bad Hall (Obmann Ernst Ohler), Gmunden (Obmann Michael Krauss), Traun (Obmann Martin Duka), Vöcklabruck (Obmann Johann Haitchi), Wels (Obmann Friedrich Teutsch). Die Nachbarschaft Rosenau mit Obmann Rudolf Soos trägt den Namen "Österreichischer Verein der Siebenbürger Sachsen – Nachbarschaft Rosenau". Dr. Frank informierte über die Änderungen der Statuten und über die Umwandlung in "Verband der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich".

Um 15 Uhr eröffnete Vereinsobmann Konsulent Hans Waretzi die inzwischen beschlussfähige Jahreshauptversammlung und begrüßte nochmals alle Anwesenden, besonders Pfarrer Ulrich Haas aus Bad Hall, der das Eingangsgebet sprach und der Verstorbenen gedachte. Sozialreferent Johann Haitchi legte den Kassabericht vor und informierte über die Zusammenarbeit mit den Pfarrern in Siebenbürgen zur finanziellen Unterstützung Bedürftiger. Frauenreferentin Maria Soos, die krankheitsbedingt fehlte, übermittelte ihren Dank für die Zusammenarbeit besonders mit den Nachbarmüttern. Der neue Jugendreferent Manfred Schuller stellte sich vor. Nach den Ausführungen der Pressereferentin Christine Morenz, die u.a. ersuchte, die Beiträge für die Siebenbürgische Zeitung kürzer zu fassen, folgte der Bericht des Kassiers Mag. Rolf Morenz, der den noch von Renate Soos erstellten Kassabericht vortrug. Die Rechnungsprüferin Waldtraut Teutsch beantragte die Entlastung des Kassiers, des Frauen- und Sozialreferates sowie des Vorstandes, die einstimmig angenommen wurde.

Landesobmann Konsulent Fritz Teutsch ließ das letzte Halbjahr Revue passieren und berichtete über den Stand der Organisation des Heimattages am 18./19. September 2004 in Wels. Anschließend führte der Wahlleiter Dr. Fritz Frank die Neuwahlen durch mit folgendem Ergebnis: Verbandsobmann - Konsulent Hans Waretzi; Landesobmann - Konsulent Fritz Teutsch; Stellvertreter - Dietmar Lindert, Johann Haitchi; Kassier - Mag. Rolf Morenz; Stellvertreterin - Renate Soos; Rechnungsprüfer - Waldtraut Teutsch, Ernst Ohler; Schriftführerin - Irene Kastner; Stellvertreterin - Christine Morenz; Pressereferentin - Christine Morenz; Stellvertreterin - Irene Kastner; Sozialreferent - Johann Haitchi; Referentin für Frauenarbeit und Brauchtumspflege - Ingrid Eichstill und Ingeborg Lohr; Jugendreferent - Manfred Schuller; Beiräte - KR Ing Günter Fronius, Richard Gober, Kons. Dr. Fritz Frank, Kons. Dr. Jost Linkner. Ehrenmitglieder: Martin Kreutzer, Oswald Schell, Johann Mathes.

Vereinsobmann Waretzi dankte im Namen der Gewählten für das Vertrauen. Er will sich bemühen, die Aufgaben nach besten Wissen und Gewissen zu erfüllen, braucht aber dazu die Hilfe der Nachbarschaften, Vereine, Tanzgruppen und Musikkapellen. Vorrangige Ziele seien die die Heimathilfe in jeder Form fortzusetzen, das kulturelle Erbe zu erhalten, das Brauchtum zu pflegen und neue Mitglieder zu gewinnen.

Konsulent Dr. Fritz Frank erläuterte die Gründe für die Änderung des Vereinsnamens und stellte den Antrag auf Annahme der neuen Statuten. Die Umwandlung in den "Verband der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich" wurde einstimmig angenommen. Es folgte eine Diskussion über eine Schenkung oder Verpachtung des Siebenbürgerheimes Vöcklabruck an den Verein Vöcklabruck, da dieses Heim auf dem Papier der oberösterreichischen Landesleitung gehört. Gemäß einem Antrag von Folkmar Alzner soll der Vorstand des Verbandes OÖ mit dem Verein Vöcklabruck Einvernehmen über das weitere Vorgehen herstellen und einen gemeinsam erarbeiteten Vorschlag der Generalversammlung vorlegen.

Bundesobmann Pfarrer Magister Volker Petri berichtete über die Planung der Feier "270 Jahre Landler in Siebenbürgen – 60 Jahre Siebenbürger in Österreich" im Rahmen des Heimattages in Wels. In einer Arbeitsgruppe wurde das Programm erarbeitet: Samstag, den 18. September, 15.00 Uhr, Eröffnung der Ausstellung; 16.00 Uhr, kirchlicher Rückblick; 16.30 Uhr, kulturelles Programm, anschließend Abendessen; ab 19.30 Uhr, Festabend mit Tanz in der Stadthalle Wels. Am Sonntag, den 19. September, Totengedenken, Festgottesdienst, Umzug, Konzert der Musikkapellen mit Vorstellung der Gemeinschafts-CD, Mittagessen und Film von Günter Czerntzky. Es wird eine Festschrift erstellt, die zum Preis von 5 Euro angeboten wird.

Ing. Martin May, Vorsitzender beim VLÖ, hat beim österreichischen Konvent im Parlament über die Nöte und Sorgen der Volksdeutschen berichtet. Dietmar Lindert informierte über das Zustandekommen der CD. Am Projekt Es sind sechs Kapellen aus Österreich, zwei aus Siebenbürgen sowie je eine aus Kanada und USA beteiligt. 5 000 CDs sollen aufgelegt werden. Die Präsentation soll am Heimattag erfolgen. Weiters ist vorgesehen, im Herbst dem Bundespräsidenten ein Ständchen zu bringen als Dank für 60 Jahre Heimat in Österreich. Mit dem Spendengeld (CDs werden nicht verkauft) sollen gezielt Projekte in Siebenbürgen finanziert werden. Der nächste Siebenbürgerball wird im Jahr 2005 entweder in Wels oder Traun und 2007 in Bad Hall stattfinden. Die Hauptversammlung schloss mit dem gemeinsam gesungenen Siebenbürgen-Lied. Zu danken ist dem Verein Bad Hall für die großzügige Bewirtung.

Christine Morenz

(gedruckte Ausgabe: Siebenbürgische Zeitung, Folge 6 vom 15. April 2004, Seite 10)

Schlagwörter: Oberösterreich

Bewerten:

1 Bewertung: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.