Kommentare zum Artikel

9. Juni 2015

Rumänien und Siebenbürgen

Kritik und Empfehlungen zur Denkmalpflege

Hermannstadt – Architekt Dr. Hermann Fabini hat die Erfahrungen des Projektes „Restaurierung von 18 Kirchenburgen mit EU-Mitteln“ und anderer Beiträge bei einer Tagung zum Thema Denkmalpflege im ländlichen Raum am 17. April in Hermannstadt zusammengefasst. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 12 mal kommentiert.

  • gogesch

    1gogesch schrieb am 09.06.2015, 14:55 Uhr:
    Hier die Kirchenburgen, die im Rahmen des EU Projektes saniert wurden:
    Verwaltungskreis Alba: Stadtpfarrkirche Mühlbach, Gräfenburg Urwegen;
    Verwaltungskreis Brasov: Kirchenburgen Bodendorf, Deutsch-Kreuz, Kleinschenk und Meschendorf;
    Verwaltungskreis Mures: Kirchenburgen Arkeden, Klosdorf und Trappold;
    Verwaltungskreis Sibiu: Kirchenburgen Eibesdorf, Hetzeldorf, Kirtsch, Malmkrog, Neithausen, Probstdorf, Schönberg und Waldhütten sowie das ehemalige Zisterzienserkloster Kerz
    hier ist kein Felldorf drin oder ich bin blind!

    Felldorf ist eine private Initiative, die von Georg Fritsch aus Österreich initiiert wurde und im Rahmen derer einige der positiv genannten Personen und Organisationen aktiv waren.

    Es wäre wünschenswert, wenn diese Differenzierung, die die Realität beschreibt, in dem Artikel sichtbar wäre. Qualität sieht komplett anders aus.
  • Georg Fritsch

    2Georg Fritsch schrieb am 29.07.2015, 19:05 Uhr:
    Danke Gogesch für die guten Worte ! :-)
  • Melzer, Dietmar

    3Melzer, Dietmar schrieb am 29.07.2015, 20:16 Uhr:
    Die Kirchenburg Felldorf ist wirklich in Eigeninitiative von Georg Fritsch aus Oberösterreich aufwendig restauriert worden. Hohes Lob, lieber Georg, Du hast das wirklich klasse und prima gemacht.
    Und wo bleibt eigentlich die Kirchenburg Streitfort im Repser Ländchen, die auch ganz sehr DRINGEND repariert und restauriert werden muss. Jahrelang setze ich mich für diese geschichtlich interessante und bedeutende Kirchenburg ein. Es passiert einfach gar nichts. Wo bleiben da die EU-GELDER eigentlich? In Hermannstadt und auch bei den Architekten, Bau-Ingenieurren wird die Streitforter Kirchenburg des Repser Ländchen immer beiseite geschoben und auch gar nicht erwähnt.
    Die vergessenen Kirchenburgen Siebenbürgens müssten alle zusammengefasst als UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen werden.
  • gogesch

    4gogesch schrieb am 31.07.2015, 09:54 Uhr:
    Eine Mitgliedschaft im Verein "Kulturerbe Kirchenburgen" kann ein kleiner aber wichtiger Schritt für mehrere Kirchenburgen sein.
    Herr Melzer vielleicht schauen sie sich mal die Homepage des Vereins an.
  • Melzer, Dietmar

    5Melzer, Dietmar schrieb am 01.08.2015, 09:54 Uhr:
    Hallo "Gogesch"
    DANKE für den netten Hinweis, aber bringt mich leider nicht weiter mit der Mitgliedschaft, diese schöne Streitforter Kirchenburg zu retten....
    Du weißt gar nicht was ich schon alles geleistet habe, leider, musst Du auch gar nicht wissen.....
  • Melzer, Dietmar

    6Melzer, Dietmar schrieb am 01.08.2015, 11:01 Uhr:
    Steht überhaupt auf dieser Liste als EU-Projekt die Kirchenburg aus Streitfort im Repser Ländchen/Altland drauf. Historich gesehen und betrachtet ist Streitfort sehr wichtig und von großem Wert. Es wurden sogar Zeugnisse aus der Ansiedlungszeit 11. Jdh. gefunden, die darauf hinweisen, dass sich da zuerst Siebenbürger Sachsen angesiedelt haben. Wie lange muss diese schöne Kirchenburg verfallen, damit endlich etwas geschieht? Wie lange noch?
    Vielleicht geschehen irgendwann noch WUNDER. Mal sehen, was noch kommt. Oder verfällt alles schön weiter und man weiß gar nichts mehr davon, dass da Deutsche in Streitfort gelebt haben. In der Nachbarortschaft Sommerburg/Jimbor weiß niemand etwas davon, dass da mal Deutsche gelebt und sich angesiedelt haben. Die Sommerburg auf dem Berg wurde von den Deutschen Ansiedlern gebaut. Sie ist noch immer eine Ruine und verfällt schön weiter.....geschichtlich weiß man gar nichts mehr davon...... Und so wird es irgend einmal auch in Streitfort enden..........
  • getkiss

    7 • getkiss schrieb am 01.08.2015, 12:32 Uhr:
    ".....geschichtlich weiß man gar nichts mehr davon"
    Passt das vielleicht für eine Umschreibung der Geschichte?
  • gogesch

    8gogesch schrieb am 02.08.2015, 11:12 Uhr:
    Meines Wissens nach waren im 11. Jahrhundert noch gar keine Sachsen in Siebenbürgen...Ich hab nie was gelesen dass vor dem Jahr 1100 Siebenbürgen von Sachsen besiedelt wurde (1140 holt der ungarische König Geisa II. zur Erschließung der menschenleeren siebenbürgischen Wälder und zum Schutz gegen die einsetzenden Mongolenstürme deutsche Siedler nach Siebenbürgen)

    Herr Melzer, wieso muss ich wissen was Sie für Streitfort alles unternommen haben? Ich verstehe den Zusammenhang überhaupt nicht und habe nur einen ganz kleinen Hinweis auf eine ganz neue Möglichkeit gegeben. Nicht mehr und nicht weniger.
  • Melzer, Dietmar

    9Melzer, Dietmar schrieb am 02.08.2015, 18:42 Uhr:
    Hallo "Gogesch",
    wenn man es wirklich ganz haargenau richtig geschichtlich betrachtet, fängt, die Geschichte der Siebenbürger Sachsen mit dem Jahr 995 an.
    Erkundige Dich mal besser in den Archiven mit den Geschichtsbüchern, die über Siebenbürgen, die richtige Geschichte schreiben.
    Und das über Streitfort habe ich deswegen erwähnt, weil sich die Streitforter Kirchenburg zu einer Ruine entwickelt, so wie auch das Schloß in Sommerburg schon ist. Mit Deinem kleinen Hinweis, komme ich da gar nicht weiter.....leider
  • gogesch

    10gogesch schrieb am 03.08.2015, 23:40 Uhr:
    was war 995? dann hätten wir sicherlich eine grandiose 1000 Jahrfeier gehabt.... das hätten wir uns nicht nehmen lassen.
  • Melzer, Dietmar

    11Melzer, Dietmar schrieb am 08.08.2015, 12:57 Uhr:
    Ich weiß was im Jahr 995 war. Bitte viele Geschichtsbücher wälzen und dann kommst Du schon drauf lieber "gogesch". Die Logik der Geschichte der Siebenbürger Sachsen macht es.
  • gogesch

    12gogesch schrieb am 08.08.2015, 18:57 Uhr:
    Meine Logik sagt mir dass es keinen Sinn macht diese Diskussion hier fortzuführen. Mit Leuten, die eh alles besser wissen, rede ich eh nicht freiwillig.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.