Kommentare zum Artikel

3. September 2008

Rumänien und Siebenbürgen

Zwischen Hochmut und Demut: Erstes Heimattreffen in Bußd bei Mühlbach

Das kleine Dorf Bußd/Boz im Zeckeschgebiet liegt knapp hinter der Grenze zwischen dem Kreis Hermannstadt und dem Kreis Alba. Boz bedeutet soviel wie Zwergholunder. Alles deutet hier auf klein aber fein hin. Am Sonntag, dem 3. August, kamen die Bußder aber groß heraus. Zu ihrem ersten Heimattreffen vom 31. Juli bis 4. August waren 40 Landsleute mit einem Reisebus und weitere 50 Personen mit dem eigenen Pkw angereist. Über den Sonntagsgottesdienst berichtet im Folgenden Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 17 mal kommentiert.

  • rio

    1 • rio schrieb am 03.09.2008, 22:42 Uhr:
    "Das kleine Dorf Bußd/Boz im Zeckeschgebiet liegt knapp hinter der Grenze zwischen dem Kreis Hermannstadt und dem Kreis Alba."

    In welchem Kreis nun genau?



    [Beitrag am 03.09.2008, 22:44 von rio geändert]
  • seberg

    2seberg schrieb am 03.09.2008, 22:47 Uhr:
    Na dazwischen eben, so wie zwischen Glauben und Irrglauben der Zweifel liegt...Host mi?
  • Siel

    3 • Siel schrieb am 03.09.2008, 23:55 Uhr:
    Der Jammer ist halt, dass ....nur die Klugen Zweifel haben...;-)
  • rio

    4 • rio schrieb am 04.09.2008, 00:05 Uhr:
    Nun seberg, da gilt es ein wenig Old Shatterhand zu spielen und ganz scharfsinnig den Heimatkreis des kleinen Bussd herauszufinden: Frau Ungar ist, wie allerseits bekannt, die "Chefin" der "HZ". Und da ich annehme, dass sie diesen Artikel in ihrem RedaktionsBüro in Hermannstadt verfasst hat, so nehme ich mal weiterhin an, dass sie mit "knapp hinter der Grenze" nur den Kreis Alba meinen kann.
    Host mi?

    Übrigens, da kommt mir eine kleine Anekdote im Zusammenhang mit Bussd in den Sinn, die ich irgendwo vor langer Zeit gehört habe, nur weiß ich bis heute nicht ob sie wahr oder nur erfunden ist, vielleicht kann uns jemand aufklären:

    Als die Bussder Burschen in den 2. WK zogen, sollen sie auf ihren Waggon folgenden Slogan aufgemalt haben:
    "Holt dich Stalin, de Bussder kun"

    [Beitrag am 04.09.2008, 00:10 von rio geändert]
  • Deiwels Arvokat

    5Deiwels Arvokat schrieb am 04.09.2008, 00:29 Uhr:
    > Der Jammer ist halt, dass ....nur die Klugen Zweifel haben...;-)
    hm, ob das wirklich so ist? ... Ich hab da meine Zweifel. ;)
  • Siel

    6 • Siel schrieb am 04.09.2008, 01:03 Uhr:
    D.A.:"... Ich hab da meine Zweifel. ;)"

    Nun, du könntest allen Grund dazu haben...;-)
  • hanzy

    7hanzy schrieb am 04.09.2008, 02:00 Uhr:
    Übrigens, da kommt mir eine kleine Anekdote im Zusammenhang mit Bussd in den Sinn, die ich irgendwo vor langer Zeit gehört habe, nur weiß ich bis heute nicht ob sie wahr oder nur erfunden ist, vielleicht kann uns jemand aufklären:

    Als die Bussder Burschen in den 2. WK zogen, sollen sie auf ihren Waggon folgenden Slogan aufgemalt haben:
    "Holt dich Stalin, de Bussder kun"

    @rio: Ob's stimmt, weiß ich nicht, aber die Geschichte ist bei den Unterwaldern weit verbreitet.
    Nachher hieß es dann "Holt ich Bussder, der Stalin kit."

  • gloria

    8gloria schrieb am 04.09.2008, 21:42 Uhr:
    "So könnte auch Hochmut im Spiel gewesen sein, als sie z. B. ihre Heimat verließen"
    Warum werden wir,ausgewanderte Siebenbürger, immer wieder von den sogenannten "Patrioten"-den in Siebenbürgen gebliebenen Siebenbürgern angegriffen?
    Wenn es aber um Geld-oder Sachspenden geht-dann sind wir die richtigen Ansprechpartner.HOCHMUT,als Aussiedlungsgrund zu nennen ist sogar für einen Pfarrer eine "seltsame Deutung des menschlichen Handels".Es wäre wünschenswert wenn auch Pfarrer,besonders die heute in Siebenbürgen "herrschenden" etwas feinfühliger in ihrer Wortwahl wären.
  • rio

    9 • rio schrieb am 04.09.2008, 21:52 Uhr:
    Hallo Gloria.
    Hier werden nicht "die ausgewanderten Siebenbürger" angegriffen, sondern nur die ausgewanderten Bussder.
  • gloria

    10gloria schrieb am 04.09.2008, 23:37 Uhr:
    Diesmal sind die Bussder gemeint-aber keiner wird ausgelassen-je nachdem über welchen Ort berichtet wird.Und Frau Beatrice Ungar bereitet es die größte Freude auf den "Ausgewanderten"herumzuhacken.
  • gloria

    11gloria schrieb am 04.09.2008, 23:39 Uhr:
    Übrigens,welche Tracht trägt die Frau ganz rechts auf dem Foto ?
  • pedimed

    12pedimed schrieb am 04.09.2008, 23:57 Uhr:
    Also: Das waren nicht die Busder die in den 2ten WK zogen,sondern die Buser, die nach dem 2.WK nach Russland verschleppt wurden (die aus Busd neben Mediasch)!!! @gloria:die Frau ganz rechts trägt die rumänische Tracht, da ja beim Gottesdienst mehrere Glaubensrichtungen und Volksgruppen vertreten waren. mfG
  • pedimed

    13pedimed schrieb am 05.09.2008, 00:07 Uhr:
    Als Ihr Zug aus der Moldau nach Russland fuhr, stand auf dem Waggon: Haolt ich Buser,wonn er zem Stalin kudd!
  • rio

    14 • rio schrieb am 05.09.2008, 00:17 Uhr:
    United Nations?
  • siebenschläfer

    15siebenschläfer schrieb am 05.09.2008, 08:22 Uhr:
    Eigentlich hiess es: "Holt dich Stalin un der Grun (am Schnurrbart), de Bussder kun"
  • Robert

    16Robert schrieb am 05.09.2008, 09:02 Uhr:
  • mindseeds

    17mindseeds schrieb am 05.08.2011, 18:17 Uhr:
    Bußd bei Mühlbach liegt in Kreis Sibiu.
    Und der Spruch "Holt dich Stalin un der Grun, de Bussder kun" stimmt tatsächlich - zumindest hat mein Großvater das so erzählt, der Zeitzeuge war.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.