13. April 2022

Gesamtlandesvorstandssitzung des Landesverbandes Bayern

Mit dem Hinweis auf die Corona-Pandemie, die uns weiterhin in ihrem Bann hält und dazu führt, dass Veranstaltungen entfallen oder in kleinstem Kreis abgehalten werden, dass aber Besprechungen dank der neuen Kommunikationsmittel ins Netz verlegbar sind, begrüßte der Landesvorsitzende Werner Kloos die Teilnehmer der Frühjahrssitzung des Gesamtlandesvorstands am 12. März ein weiteres Mal via Zoom. Angesichts des schrecklichen Kriegs in der Ukraine beteiligt sich der Landesverband Bayern mit einem Betrag von 250 Euro an einer humanitären Aktion, die vom Bund der Vertriebenen initiiert und dem Verband der Siebenbürger Sachsen unterstützt wurde (siehe Aufruf des Bundes der Vertriebenen: Aktion Nothilfe für Deutsche aus der Ukraine und Erfolgreicher Spendenaufruf für Ukraine-Flüchtlinge). Auch die Kreisgruppen wurden gebeten, sich einzubringen.
Dem Begriff „Wahre Größe“ ging Christa Wandschneider, Landes- und Bundesfrauenreferentin, in ihren einführenden Worten nach. Alles solle um jeden Preis größer werden. Dieser Gedanke sei so alt wie die Menschheit selbst, weil Größe Macht verspreche. Dieser Begriff sei jedoch zu hinterfragen, wenn ein Staatschef einen Krieg riskiere, um Größe und Macht zu demonstrieren. Wahre Größe hingegen wisse um ihren Wert und bräuchte nicht ständige Bestätigung. Mathias Claudius habe es auf den Punkt gebracht: „Es ist nichts groß, was nicht gut ist.“ Trotz der bedrohlichen Lage, in der wir uns befinden, sollten wir den Frühling nicht vergessen, so Wandschneider. Auch unsere Gemeinschaft erwache aus der durch Corona gebeutelten Zeit und starte mit dieser Sitzung und Planungen neu durch.

Mit dem Motto des Philosophen Romano Guardini „Dankbarkeit ist die Erinnerung des Herzens“ wurde all jener gedacht, die nicht mehr unter uns weilen. Insbesondere hob Kloos hervor: „Ich denke heute ganz besonders an Hans Bergel, langjähriger Chefredakteur der Siebenbürgischen Zeitung, siebenbürgisch-sächsischer Journalist, einer der bedeutenden Schriftsteller und ehemaliger stellvertretender Bundesvorsitzender des Verbandes.“

Zum Thema „Digitale Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit im Internet“ sprach Robert Sonnleitner, Referent für Internet und Online-PR des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland. Die Corona-Krise sei gleichsam ein Katalysator der Digitalisierung gewesen und habe dazu geführt, dass die Siebenbürger Sachsen in den letzten zwei Jahren eine Fülle von digitalen Events auf die Beine ­gestellt haben. Sonnleitner bot einen Überblick über das Online-Referat des Verbandes und stellte Siebenbuerger.de als vielschichtiges, inhaltsreiches Portal vor. Er lobte die Internetpräsenz des bayerischen Landesverbandes auf Siebenbuerger.de, die vom Internetreferenten Heinz Fray sehr gut betreut und inhaltlich gepflegt werde. Sonnleitner schloss seinen Vortrag mit den Sätzen: „Die Welt wandelt sich immer schneller, und die Fähigkeit, sich anzupassen und neue Dinge zu lernen, ist eine langfristige und wichtige Eigenschaft, die nur mit einer ausgeprägten Medienkompetenz gemeistert werden kann.“
Der Vorstand des Landesverbands Bayern tagte via ...
Der Vorstand des Landesverbands Bayern tagte via Zoom. Foto: Andrea Wagner
Trotz des weitgehenden Ruhens des Verbandslebens konnten im letzten Jahr einige Veranstaltungen stattfinden. Der Landesvorsitzende gratulierte den wieder gewählten Kreisgruppenvorsitzenden Annemarie Weber (Schweinfurt – Gochsheim), Horst Schuster (Fürstenfeldbruck), Ilse Gärtner (Pfarrkirchen – Rottal-Inn) und Annette Folkendt (Nürnberg) sowie den neu gewählten Kreisgruppenvorsitzenden Kerstin Arz (Landshut) und Heidi Mößner (München) und wünschte ihnen „für die Zukunft alles erdenklich Gute und viel Freude an der Arbeit für unsere Gemeinschaft“.

Aus den Tätigkeiten seien einige Schwerpunkte erwähnt: das Multiplikatorenseminar zum Thema „Verbandsarbeit im 21. Jahrhundert – Schwerpunkt Bekenntnisgeneration“ in Kooperation mit dem Kulturwerk, die Landes- und Bundesfrauentagung, das Mundartseminar „Perspektiven unseres Dialektes bei Jugendlichen mit sächsischen Wurzeln“, die Kulturreferententagung des Landesverbands „Gestalten und Begeistern“, das Erasmus-Projekt „Oberbayern meets Siebenbürgen, Tradition und Brauchtum verbindet uns“, das Stickseminar und das Online-Geschichtsseminar der SJD Bayern, die Reise ins Baltikum mit Treffen der deutschen Minderheiten. Mit Hilfe des Kulturwerks konnten tausend Exemplare der „Kinderecke“, einer 30-seitigen Broschüre von Gerlinde Zurl-Theil mit Themen rund um Geschichte, Geografie, Persönlichkeiten und Brauchtum, gedruckt werden. Die Homepage des Landesverbandes wurde durch Internetreferent Heinz Fray auf Vordermann gebracht. Um den Anliegen aus den Kreisgruppen gerecht zu werden, wurde eine regelmäßige Zoom-Konferenz ins Leben gerufen. Ein herausragendes Ereignis ist das 75-jährige Jubiläum des Landesverbandes Bayern, das für den 18.-20. Oktober 2024 in der Meistersingerhalle in Nürnberg geplant ist.

Ein essenzielles Thema für den Fortbestand des Verbandes ist und bleibt die Mitgliederwerbung. In diesem Zusammenhang präsentierte Andrea Wagner Daten und Fakten zur Mitgliederentwicklung. Werner Kloos appellierte an alle Amtsträger, unsere Landsleute dafür zu sensibilisieren, unsere Arbeit zu unterstützen. Das persönliche Gespräch sei das beste Mittel. Auch die Altersverteilung zeige, dass dringender Handlungsbedarf besteht. „Nur als große Gemeinschaft können wir etwas bewegen“, sagte Werner Kloos.

Verbandsleben wieder aktivieren

Der Landesverband Bayern plant 2022 u.a. ein Singwochenende mit einer Info-Reise nach Gundelsheim, die Teilnahme am Kultursommer und der Haferlandwoche in Siebenbürgen sowie an der Europeade, eine Osterwerkstatt, ein Probewochenende für siebenbürgische Tanzgruppen und Blaskapellen, das Kinderseminar sowie eine Weiterbildung für die Leiter der Kulturgruppen. Werner Kloos berichtete über die vor Kurzem stattgefundene Bundesvorstandssitzung in Gundelsheim (siehe Herausforderungen in wechselhaften Zeiten: Bundesvorstand tagte auf Schloss Horneck).

Bevor die Schatzmeisterin Margit Zakel sich dem Kassenbericht 2021 und dem Haushaltsplan 2022 widmete, informierte der Landesvorsitzende über die aktuellen Zahlen des Landesverbandes. Margit Zakel hatte im Vorfeld allen Teilnehmern die Zahlenwerke zukommen lassen und erläuterte nun die einzelnen Punkte. Der Kassenbericht wurde von Heidi La Tona geprüft. Der Antrag auf Entlastung und der neue Haushaltplan wurden einstimmig angenommen.

Im zweiten Referat „Wie kommt unser Brauchtum ins bayerische Radio?“ gab die Landeskulturreferentin Doris Hutter wertvolle Tipps, wie die Zusammenarbeit mit dem Sender BR Heimat optimal geplant und gestaltet werden kann. Lebendige Bräuche wie das Kronenfest und Blasmusik eignen sich sehr gut. Auch unsere Mundart kann wohldosiert vorgestellt werden. Der Inhalt soll interessant und einzigartig sein oder Althergebrachtes in einer neuen Variante dargestellt werden. Wichtig ist: Radiobeiträge müssen langfristig, bis zu einem halben Jahr im Vorfeld, geplant und gut vorbereitet werden.

Unter dem Punkt Verschiedenes wies Werner Kloos auf die Antragsmöglichkeiten des zweiten Halbjahres beim Kulturwerk der Siebenbürger Sachsen hin und rief dazu auf, auch andere Antragsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen wie beispielsweise beim BdV Bayern. Kloos gab zu bedenken: „Nicht handeln ist auch Handeln, nicht kommunizieren ist auch Kommunikation, nicht entscheiden ist auch eine Entscheidung“. Damit rief er die Teilnehmer der Sitzung auf, sich etwas mehr zuzutrauen und das Gemeinschaftsleben wieder aufzunehmen. Abschließend dankte er allen Ehrenamtlichen für die gute Zusammenarbeit, ihren Einsatz und das verantwortliche Handeln zugunsten unserer Gemeinschaft: „Eure für uns geleistete Arbeit ist ein unbezahlbarer Schatz.“

Im Nachgang zur Sitzung

Der neuen Staatsministerin des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, Ulrike Scharf, hat der Landesvorsitzende zeitnah gratuliert. Er bedankte sich gleichzeitig bei der scheidenden Sozialministerin Carolina Trautner für die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit sowie für ihre Unterstützung in den letzten Jahren.

Gerlinde Zurl-Theil

Schlagwörter: Bayern, Landesverband, Sitzung, Online, Kultur, Kulturwerk, BdV, Kloos, Sonnleitner, Internet, Hutter, Folkendt, Mundart, Brauchtum, Bergel

Bewerten:

9 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.