Kommentare zum Artikel

10. Januar 2012

Verbandspolitik

4. Internetseminar in Bad Kissingen

30 Siebenbürger Sachsen informierten sich vom 2. bis 4. Dezember in der Bildungs- und Begegnungsstätte „Der Heiligenhof“ in Bad Kissingen über die neuesten Entwicklungen im Bereich Multimedia. Veranstalter des Wochenendseminars war die „Akademie Mitteleuropa“ in Zusammenarbeit mit dem Referat für Internet und Online-PR des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. bzw. den Webmastern von Siebenbuerger.de. Themenschwerpunkte waren Multimedia-Produktion und Live-Berichterstattung mit Smartphone. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 13 mal kommentiert.

  • Bir.Kle.

    1Bir.Kle. schrieb am 10.01.2012, 20:36 Uhr (um 21:06 Uhr geändert):
    In dem drittletzten Absatz steht in der fünften Zeile:
    "You Tube wird täglich von drei Billionen Benutzern besucht."

    Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, dass Bruce Schott diese Zahl genannt haben soll.
    Sollte er sie dennoch genannt haben, ist sie mit größter Wahrscheinlichkeit falsch.

    Bei 3 Billionen (3000000000000) täglichen YouTube-Besuchen müsste rein rechnerisch jeder Erdbewohner (7 Milliarden Menschen) täglich 429mal bzw. stündlich 18mal YouTube besuchen!!
    Man stelle sich das einmal vor: Jeden Tag, 24 Stunden lang, alle 3 Minuten YouTube besuchen!!
    Wo bliebe denn da noch Zeit für Familie, Beruf und Freizeit (Hobbys)?
    Da jedoch viele Menschen weltweit das Internet gar nicht nutzen können (kein Computer und kein Internet vorhanden, Analphabetismus), kann man nicht mit der gesamten Weltbevölkerung als Internetnutzer kalkulieren.

    Das bedeutet, dass die tägliche YouTube-Besuchszahl von 429 Besuchen pro Internetnutzer gar nicht stimmt; sie ist sogar noch wesentlich höher, zumal die 3 Billionen täglichen Besuche bei YouTube nicht auf sämtliche 7 Milliarden, sondern auf weitaus weniger Menschen entfallen.

    Diese 3 Billionen sind höchstwahrscheinlich folgendermaßen zu erklären:
    Sollte diese Zahl tatsächlich genannt worden sein, ist der Vortrag wohl mit englischsprachigen Informationen vorbereitet worden.
    Die amerikanische "Billion" wird ins Deutsche korrekt mit "Milliarde" übersetzt.
    Es ist sehr wahrscheinlich von einem Übersetzungsfehler auszugehen:
    Die angeblichen 3 Billionen (3000000000000) täglichen YouTube-Besucher sind in Wahrheit eher 3 Milliarden (3000000000), also tausendmal weniger als diese horrende Zahl mit 12 Nullen!
  • orbo

    2orbo schrieb am 10.01.2012, 21:36 Uhr:
    Bir.Kle, ansonsten alles korrekt? Keine Schreibfehler?
    ;-)))

    (interner Witz)
  • Henny

    3Henny schrieb am 13.01.2012, 18:24 Uhr:
    Sehr geehrte Leser,
    beim Verfassen des ersten Kommentares, zum Bericht über das Internetseminar, ist dem User Bir.Kle. ein schwerwiegender Fehler unterlaufen.
    In seiner Konzentration einen "korrekten" Kommentar zu schreiben, hat er völlig versäumt You Tube an zu klicken. In Folge dessen ist die Statistik ein bisschen aus dem Gleichgewicht geraten und stimmt folglich nicht mehr so ganz.

    Siebenbürger.de wird sicherlich um Entschuldigung bitten oder Sie bitten das zu übersehen.

    Ich persönlich kann Ihnen aber versichern, dass das Internetseminar ein absoluter Erfolg war, an den man anknüpfen sollte! ;)
  • Bir.Kle.

    4Bir.Kle. schrieb am 16.01.2012, 18:57 Uhr (um 19:22 Uhr geändert):
    Hallo Henny,

    Du schreibst:
    "...ist dem User Bir.Kle. ein schwerwiegender Fehler unterlaufen."

    Das ist absolut lächerlich! Du stellst eine Behauptung auf, ohne irgendeine Begründung oder Belege zu liefern, die Deine These untermauern!
    Es gibt nirgendwo in Deinem Kommentar einen konkreten Bezug auf irgendeine angeblich falsche Zahl aus meinem Kommentar. Wo soll dieser angebliche "schwerwiegende Fehler" denn nun liegen???

    Weiterhin schreibst Du:
    "In Folge dessen ist die Statistik ein bisschen aus dem Gleichgewicht geraten und stimmt folglich nicht mehr so ganz."

    Hier eine kleine Erklärung für Dich, zumal Du anscheinend meinen Kommentar nicht begreifst oder offenbar zumindest die Zahlen nicht richtig deuten kannst:
    Die Zahlen in meinem Kommentar (wie beispielsweise die 429) wirst Du bei den Statistiken von YouTube natürlich nirgendwo finden.
    Diese Zahlen stammen aus Berechnungen basierend auf der Zahl 3 Billionen. Sie sollen veranschaulichen, wie unsinnig und viel zu hoch die angeblichen 3 Billionen täglichen YouTube-Besucher sind.

    Ich habe mir tatsächlich keine YouTube-Statistiken angeschaut, als ich den ersten Kommentar verfasste. Ich hatte dies gar nicht für notwendig befunden, zumal eine tägliche Besucherzahl von 3 Billionen Besuchern dermaßen unrealistisch und überzogen ist, dass man bereits mit einem klaren Menschenverstand die Richtigkeit dieser Zahl komplett ausschließen kann.
    Wenn Du in mein Profil schaust, wirst Du feststellen, dass ich mich unter anderem auch für Astronomie interessiere. Dort hat man es mit so großen Entfernungen zu tun, dass diese nicht mehr in Kilometer, sondern in Lichtjahren oder Parsec angegeben werden (1 Lichtjahr entspricht etwa 9,5 Billionen km; 1 Parsec entspricht etwa 3,26 Lichtjahren bzw. etwa 30.856.804.000.000 km).
    Aufgrund meines Interesses für die Astronomie habe ich ein etwas besseres Verständnis und eine bessere Vorstellung von Zahlen, die über den Milliardenbereich hinausgehen, als die meisten "Otto-Normalverbraucher".
    Insofern war für mich bereits auf den ersten Blick klar, dass die 3 Billionen in Bezug auf die täglichen YouTube-Besuche keinesfalls stimmen kann.
    Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die heutige Besuchszahl von etwa 3 Milliarden täglichen Besuche(r)n noch weiter steigert.
    Dass sie allerdings irgendwann an den Billionenbereich herankommt, ist so wahrscheinlich wie dass sich die Sonne eines Tages um die Erde dreht oder so wahrscheinlich wie dass die Menschen eines Tages mit einem Raumschiff auf der Sonne landen.

    Nachdem ich Deinen Kommentar gelesen hatte, habe ich nun in die YouTube-Statistiken geschaut.
    Hier zur Erinnerung nochmals die zweifelhafte Zeile aus dem Artikel über das Internetseminar:
    "You Tube wird täglich von drei Billionen Benutzern besucht."

    Als Gegenüberstellung dazu das, was bei YouTube angegeben wird:
    "Täglich werden mehr als drei Milliarden Videos aufgerufen."
    Hier kann man es nachlesen: http://www.youtube.com/t/press_statistics

    Bei Wikipedia steht folgendes:
    "Am 17. Mai 2010 berichtete YouTube von mehr als 2 Milliarden Aufrufen pro Tag."
    (http://de.wikipedia.org/wiki/YouTube)

    Henny, merkst Du etwas? Die Behauptung in meinem ersten Kommentar war bereits korrekt, ohne dass ich Recherchen angestellt hatte.
    Die Recherchen, die ich Dank Deines Kommentars anstellte, haben diese Richtigkeit nun auch noch bestätigt.

    Von wegen schwerwiegender Fehler! Da hast Du aber ein gewaltiges Eigentor geschossen!

    Dein letzter Satz lautet folgendermaßen:
    "Ich persönlich kann Ihnen aber versichern, dass das Internetseminar ein absoluter Erfolg war, an den man anknüpfen sollte! ;)"

    Dieser Satz ist in meinem Augen eine Frechheit, denn er hört sich für mich so an, als ob Du mir unterstellst, dass ich die Qualität des gesamten Internetseminars anzweifele, nur weil ich in meinem Kommentar eine Zahl als falsch bezeichnet habe.
    Es ist völlig schwachsinnig, wegen einer Zahl ein ganzes Seminar zu schmälern. Davon abgesehen ist noch nicht einmal sicher, ob diese Zahl überhaupt auf dem Seminar genannt wurde; womöglich steht sie lediglich in dem Artikel über das Seminar, weil dem Verfasser hier ein Fehler unterlaufen ist.
  • Henny

    5Henny schrieb am 17.01.2012, 08:11 Uhr (um 08:18 Uhr geändert):
    Sorry Bir.Kle. aber merkst du noch was?
    Hier noch mal was ich schrieb:
    "zum Bericht über das Internetseminar, ist dem User Bir.Kle. ein schwerwiegender Fehler unterlaufen.
    In seiner Konzentration einen "korrekten" Kommentar zu schreiben, hat er völlig versäumt You Tube an zu klicken. In Folge dessen ist die Statistik ein bisschen aus dem Gleichgewicht geraten und stimmt folglich nicht mehr so ganz."

    Ich kann es leider hier nicht fett markieren aber deinen gewünschten "Beleg" hab ich gleich in meinem Kommentar gebracht u.z. dass du, in der Zeit wo du den ersten Kommentar geschrieben hast "keine Zeit" hattest bei youtube zu klicken.

    Einen "Clown" scheinst du net verspeist zu haben denn von Scherz verstehst du net viel. ;)

    Ich finde den Artikel vom Horst richtig gut und im Vordergrund sollte nicht so verbissen die oder deine Recherche bei youtube bezogen auf die Zahlen sein, sondern und dass ist weit wichtiger, dass aus dem Artikel hervorgeht dass dieses Seminar einen so guten Verlauf hatte und jeder für sich was "mit genommen hat".

    Also mach dich mal locker und kleiner Tipp von mir, vielleicht recherchierst mal was Ironie und Witz bedeutet dann verstehst vielleicht auch meinen Kommentar und siehst nicht alles so verbissen. ;)
  • Brucey

    6Brucey schrieb am 17.01.2012, 10:15 Uhr (um 10:17 Uhr geändert):
    Hallo zusammen,

    nach dieser Diskussion möchte ich auch mal etwas anmerken!
    Ich habe bei meinen Vorbereitungen für diesen Vortrag viele Informationen von YouTube Worldwide ( Amerika ) ausgewählt um den Teilnehmern den Überblick über alle Zugriffe bei YouTube zu ermöglichen. Die Deutschen zahlen treffen ja nur einen kleinen Teil.
    Aus diesem Grund habe ich auch die Präsentation mit der Statistik von YouTube US benutzt wo die 3 Billionen auftauchen. Ich hatte mir als Vortragsnotiz die übersetze 3 Millarden notiert, es kann aber sein das ich im Vortrag die US Zahl genannt habe.
    Dann habe ich einen Fehler gemacht und bitte dies zu entschuldigen! Auch ich bin nur Mensch und mir passieren auch Fehler!

    Der Schreiber dieser Beitrags Horst Staedel hat ledeglich meine Daten übernommen und kann nichts für diese Zahl!

    Ich hoffe ich konnte etwas Klarheit in diesen Sachverhalt bringen und freue mich schon auf das kommende Seminar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bruce
  • Bir.Kle.

    7Bir.Kle. schrieb am 17.01.2012, 16:42 Uhr (um 16:49 Uhr geändert):
    Hallo,

    zunächst einmal muss ich Dir, Henny, zustimmen: Genau wie Du bin auch ich der Meinung, dass in einem solchen Artikel das Seminar als Ganzes im Vordergrund stehen sollte und nicht einzelne Zahlen aus irgendwelchen Vorträgen.
    Ich finde auch, dass es Horst Staedel sehr gut gelungen ist, die Inhalte und Informationen der einzelnen Vorlesungen sowie den Gesamtablauf des Seminars vollständig und leicht nachvollziehbar darzustellen. Somit erhalten insbesondere Menschen, die nicht zu den Seminarteilnehmern gehörten, ein umfassendes Bild vom Seminar. (Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass der ein oder andere den Artikel als zu lang empfindet.)

    Obwohl Zahlen aus einzelnen Vorträgen (wie die drei Billionen) in einem solchen Artikel eine eher untergeordnete Rolle spielen, sollte es dennoch erlaubt sein, darauf hinzuweisen, wenn eine Zahl falsch ist.
    Ob diese Zahl daraus resultiert, dass der Verfasser des Artikels sich vertan hat oder ob sie bereits im Vortrag falsch genannt wurde, ist in meinen Augen übrigens völlig irrelevant, zumal Fehler zu machen etwas Menschliches ist; und wir sind alle nur Menschen. Insofern ist es auch keine Schande, wenn jemandem mal ein Fehler unterläuft.

    Übrigens hast Du, Henny, mich herzhaft zum Lachen gebracht: Du meinst also, ich verstünde nichts von Witz, Ironie und Scherz, nur weil ich offenbar Deine Art von Humor nicht teile.
    Verfährst Du beispielsweise in Sachen Musik genauso? Sagst Du auch zu Menschen, sie hätten keine Ahnung von Musik, nur weil sie andere Musik mögen als Du?
  • Henny

    8Henny schrieb am 17.01.2012, 21:32 Uhr:
    Nun Bir.Kle. es freut mich das du die anfängliche "Verbissenheit" weggelassen hast. Du musst schon zugeben dass in deinem Ersten Kommentar der Eindruck ensteht, die Referenten seien unvorbereitet zum Seminar erschienen. Dies war ja nun nicht der Fall. Sie waren alle sehr gut vorbereitet und ich finde, es "lernt" sich doch einfacher und leichter wenn ein Unterricht locker gestaltet ist.

    Zu deiner Frage der Musik möcht ich dir gern mit dem Adjuvantenspruch antworten, der ein Jeder von uns noch aus Siebenbürgen kennt:

    "Wo Musik erklingt da lass dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder"!

    Du wärest überrascht was sich alles in meinem CD-Schrank sammelt und verbirgt, zum lachen geh ich aber trotzdem nicht in den Keller! ;)
  • Bir.Kle.

    9Bir.Kle. schrieb am 17.01.2012, 22:27 Uhr (um 22:55 Uhr geändert):
    Hallo Henny,

    Du schreibst:
    "Du musst schon zugeben dass in deinem Ersten Kommentar der Eindruck ensteht, die Referenten seien unvorbereitet zum Seminar erschienen."

    Du hast eine überaus merkwürdige Art, Dir von etwas einen Eindruck zu bilden. Mir fällt dazu das Wort "Vorurteil" ein.

    Ich habe lediglich eine einzige Zahl aus einem einzigen Vortrag als falsch "entlarvt". Obendrein habe ich auch noch angeführt, dass ich es für fraglich halte, ob diese Zahl überhaupt während der Vorlesung genannt wurde (oder ob sie nur in dem Artikel falsch wiedergegeben wurde).
    Auf alle anderen Vorträge bin ich gar nicht eingegangen.
    Es ist mir ein Rätsel, wie bei Dir der Eindruck entstehen kann, dass ich die Auffassung hätte, alle Referenten seien unvorbereitet zu dem Seminar erschienen.
    Selbst wenn diese falsche Zahl während des Vortrags genannt worden sein sollte, halte ich den betreffenden Referenten keineswegs für unvorbereitet. Wie ich in meinem vorigen Kommentar bereits schreib, sind Fehler menschlich, das bedeutet, sie sind niemals völlig vermeidbar.

    "...ich finde, es "lernt" sich doch einfacher und leichter wenn ein Unterricht locker gestaltet ist."

    Das ist eine Meinung, über die man durchaus streiten kann.
    Du weißt genau so gut wie ich, dass der Unterricht in Siebenbürgen nicht "locker" gestaltet war; stattdessen kam es ein ums andere mal vor, dass unsere Är**** mit dem Knüppel konfrontiert wurden.
    Trotz dieses strengen Unterrichtsstils haben wir eine Menge gelernt; oft viel mehr als die Schüler heutzutage mit der anti-autoritären Unterrichtsführung lernen.

    Aber Vorsicht! Bevor hier wieder ein falscher Eindruck entsteht, möchte ich in aller Deutlichkeit betonen, dass ich ein Gegner der Prügelstrafe bin. Warum?
    Die Prügelstrafe bewegt die Schüler dazu, aufgrund der sogenannten extrinsischen Motivation (in diesem Fall: "Die Angst vor den Schlägen") zu lernen. Das ist ein völlig falscher Ansatz.
    Die intrinsische Motivation ist der einzig richtige und sinnvolle Weg: Den Schülern muss das Lernen Spaß bereiten und es muss ihnen bewusst sein, dass Bildung wichtig fürs Leben ist. Deshalb sollen sie lernen und nicht aus Angst vor Ohrfeigen oder Stockschlägen.

    Die Schüler sollten nicht der Prügelstrafe unterzogen werden, andererseits sollte man "die Zügel auch nicht so sehr schleifen lassen" wie es heutzutage in den Schulen oft der Fall ist, denn dann lernt man nicht "einfacher und leichter" wie Henny schreibt, sondern man lernt gar nichts mehr, zumal die Schüler den Respekt verlieren, wobei der daraus resultierende Lärmpegel angemessene Unterrichtsbedingungen und ein fruchtbares Lernklima unmöglich macht.
  • Henny

    10Henny schrieb am 17.01.2012, 23:31 Uhr:
    Oh waia, jetzt sind wir schon bei "Kindererziehung" und "Schulwesen" in Siebenbürgen angekommen.
    Sei mir net bös aber wenn ich mir deinen Jahrgang ansehe, wage ich es zu behaupten dass du von der "schulischen Erziehung" in Siebenbürgen nicht viel mitbekommen hast, geschweige denn von den "Prügelstrafen" durch die Lehrer.

    Respekt muss man sich verdienen aber den verdient man sich sicher nicht durch "Haue". Für mich zählt immer noch, "wie man in den Wald schreit, so kommts raus". Dies gilt auch für Kinder und ihre Erziehung, sei es dass sie zu Hause oder in der Schule statt findet.
  • hms

    11hms schrieb am 19.01.2012, 19:54 Uhr (um 19:56 Uhr geändert):
    Zunächst:
    Merci Henny für deinen Hinweis auf die Diskussion zu dem Artikel hier im Forum. Ich kam jetzt erst dazu, die Kommentare zu lesen. Das meiste ist ja schon gesagt worden. Bei sorgfältiger Prüfung hätte es mir tatsächlich auffallen sollen, dass die "drei Billionen" eigentlich "3 billions" sind, die aus dem amerikanischen Englisch falsch übersetzt waren und es sich eigentlich um 3 Milliarden Aufrufe handelt.
    Ich finde diesen Fehler aber trotzdem sehr hilf- und lehrreich, und deshalb einen großen Dank an den aufmerksamen Leser Bir.Kle. Es ist ein Beweis für die "Schwarminteligenz" im Internet und so können Fehler sehr schnell entdeckt- und korrigiert werden.
    Wieviel Ärger wäre z.B. Kindern erspart geblieben, die früher mit Spinat vollgestopft wurden, weil Spinat als sehr gesund galt - er sollte angeblich 35 Milligramm Eisen auf 100 Gramm Spinat enthalten; dabei sind es aber nur 3,5 Milligramm. Es war ein Kommaschreibfehler der sich Jahrzehnte lang tradierte, bis er dann endlich entdeckt und korrigiert wurde.
  • TAFKA"P_C"

    12 • TAFKA"P_C" schrieb am 20.01.2012, 07:55 Uhr:
    „Wieviel Ärger wäre z.B. Kindern erspart geblieben, die früher mit Spinat vollgestopft wurden, weil Spinat als sehr gesund galt - er sollte angeblich 35 Milligramm Eisen auf 100 Gramm Spinat enthalten; dabei sind es aber nur 3,5 Milligramm. Es war ein Kommaschreibfehler der sich Jahrzehnte lang tradierte, bis er dann endlich entdeckt und korrigiert wurde.“

    So wie meine Mutter den Spinat zubereitete, schmeckte der, auch mit nur 3,5 Milligramm Eisen, ganz köstlich und ich habe ihn sehr gemocht (den Teller sogar noch mit Brot sauber gewischt-lecker!). Und da war auch noch Popeye (für die Jüngeren vielleicht heute kein Begriff mehr) als Vorbild.

    Meine Worte tun zwar nichts zur Sache (Thema), jedoch hat der Spinat bei mir schöne Erinnerungen geweckt, die ich euch mitteilen wollte.
  • hms

    13hms schrieb am 20.01.2012, 16:57 Uhr:
    ... wunderbar! nichts gegen den Spinat.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.