Kommentare zum Artikel

22. Juli 2013

Verschiedenes

Leserecho: Welch herbe Enttäuschung!

Kritische Betrachtungen zum Trachtenumzug beim diesjährigen Heimattag in Dinkelsbühl mehr...

Kommentare

Artikel wurde 11 mal kommentiert.

  • Melzer, Dietmar

    1Melzer, Dietmar schrieb am 22.07.2013, 20:34 Uhr (um 20:35 Uhr geändert):
    Das Einrichten einer "SIEBENBÜRGISCH-SÄCHSISCHE TRACHTENECKE" in der Siebenbürgischen Zeitung finde ich echt super. Mit Hilfe der Heimatortsgemeinschaften, der Frauenreferentinnen, der Trachten- und Volkstrachtenkundlern kann man so etwas präzise erstellen. Es gibt jedoch Orte Siebenbürgens, wo man nicht mehr so weiß, wie die Tracht präzise aussah. Ich meine damit, die ganz uralten Trachten, denn ich suche noch immer Patrizier- und Bürgertrachten aus Reps, Mühlbach, Bistritz, Sächsisch-Reen, Medisch etc. es gibt noch einige Trachten, die leider in Vergessenheit geraten sind, die man nur noch in den Bildern sieht. es ist leider so...Um dieses zu vermeiden, ist es höchste Zeit, etwas dagegen zu tun. Im Großen und Ganzen war der Trachtenumzug beim Heimattag in Dinkelsbühl 2013 sehr schön. Manche Landsleute haben sich sehr bemüht, außer ein paar einzelnen Landsleuten, die ich als Trachtenkundler und Trachtenkenner gesehen habe. Erwähnenswert wäre auch, wenn man auch in einem Resumee die Trachtenlandschaften einzeln vorstellt.
    Wir haben in Siebenbürgen verschiedene Trachtenlandschaften und diese werden sehr oft und gerne von unseren Landsleuten verwechselt und trachtenmäßig nicht angepaßt, also die Tracht wird oft gerne vermischt und nicht angepaßt.
    Trachtenlandschaften Siebenbürgens:
    Das Alte Land - Hermannstädter Gegend
    Burzenland - Kronstädter Gegend
    Kokelgebiet - Weinland - Schäßburger Gegend
    Zeckeschgebiet - Gebiet der beiden Kokeln
    Harbachtal - Großschenker Stuhl
    Mediascher Gegend
    Unterwald - Mühlbächer Gegend
    Altland - Repser Gegend
    Nösnerland - Bistritzer Gegend
    Reener Ländchen - Sächsisch Reen
    Trachten der Landler (Siedler aus dem Landl-Österreich, wie z. B. Großpold, Großau, Neppendorf)
    Patriziertrachten & Bürgertracht (städtische Trachten)
    Alltagstrachten & Ländliche Trachten
    Zunft- & Handwerkertrachten
    Schülertrachten (Coetus Hermanni, Coetus Coronenses, Coetus Bestreceae)etc.
    Als Kontaktadresse für Ankauf von siebenbürgischen Trachten, Trachtenteile, Keramik und Volkskunst kann ich diese angegebenen Anschriften erwähnen:
    Siebenbürgisch-Deutsches Heimatwerk Wiehl-Drabenderhöhe
    Leiterin: Frau Uta Beckesch (=stammt aus Hermannstadt)
    Nösnerland 28, D-51674 Wiehl-Drabenderhöhe
    Telefon: 02262-3490; Telefax:00262-701266 ; HP:http://heimatwerk.sibiweb.de/
    ------------------------------------------------
    Ankauf siebenbürgischer Trachtenteile etc.
    Frau Gerda Wellmann
    Margaretenanger 12 b ; D-85716 Unterschleißheim ; Telefon: 089-3106105 ; E-Mail: gewell1@web.de

    Bei den Bockelungen und Schleierungen der verschiedenen Ortschaften sollte im vorraus geklärt werden, welches der Unterschied ist. Es gibt viele Landsleute, die den Unterschied nicht kennen und diese zwei Begriffe gerne verwechseln.
    Man könnte auch seitens des Verbandes ein Trachtengremium bundesweit, landesweit(wie Baden-Württemberg, Bayern...) und Landesweit (Deutschland, Österreich, Rumänien, Amerika, Kanada usw. einrichten, die verantwortlich wären für Repräsentationszwecke.
    Die Frauenreferentinnen leisten schon sehr gute Arbeit in den einzelnen Kreis- und Landesgruppen. HOHES LOB und macht weiter so auch in Zukunft.
  • MaioW

    2MaioW schrieb am 23.07.2013, 07:54 Uhr:
    Hallo Dietmar Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen. Vielleicht ist das eine Anregung einmal den Trachtenumzug in der Art zu gestalten wie Sie es hier aufzeigen, es wäre sicher sehr lehrreich für Viele mal den Unterschied der Trachten zu erleben.
  • Rainer Lehni

    3Rainer Lehni schrieb am 23.07.2013, 08:49 Uhr:
    Nur zur Info:
    Der Trachtenzug am Heimattag wird bereits seit einigen Jahren nach diesem Gesichtspunkt aufgeteilt. Zumindest der Bereich der HOGs. Die Kreisgruppen und Jugendgruppen des Verbandes werden natürlich nach Landesgruppen aufgestellt, weil hier in der Regel Trachten aus verschiedenen Regionen zusammenkommen.
  • Melzer, Dietmar

    4Melzer, Dietmar schrieb am 24.07.2013, 07:22 Uhr:
    Mir ist vollkommen bewusst, als siebenbürgischer Trachtenkundler, dass der Trachtenumzug beim Heimattag in Dinkelsbühl nach den Trachtenlandschaften mit Hilfe der Heimatortsgemeinschaft organisiert wird. In den Kreisgruppen gibt es auch unterschiedliche Trachten, ist mir auch vollkommen klar. Ich habe mich leider auf die Siebenbürgischen Trachten bezogen, dass diese untereinander nicht mit den Trachtenlandschaften vermischt werden können. z.B. Man kann nicht ein seidenes Tuch mit einer weißen Nösner-Sommertracht tragen. Das geht schon von den verschiedenen Trachtenlandschaften leider nicht. Es sei denn, dass man zur Patriziertracht aus Bistritz, ein seidenes Tuch getragen hat. Im Nösnerland gab es schon solche seidene Tücher, die man zur Taufe eines Kindes, der Bräutigam hatte mit einem Strauß so ein seidenes Tuch oder anderweitig getragen, verwendet hat. Mir ist dieses leider nicht bekannt, da ich schon seid Ewigkeit nach alten Fotos dieser alten Patriziertrachten aus Bistritz suche. Falls jemand so ein Foto hat, von der Patriziertracht bzw. Bürgertracht aus Bistritz, Reps, Mediasch, Mühlbach, dann bitte meldet Euch bei mir. DANKE.
  • Scheibi

    5Scheibi schrieb am 25.07.2013, 13:22 Uhr:
    @ Dietmar Melzer
    bei soviel Selbsternennung zum Trachtenkundler und Trachtenkenner, mit viel Verbands-Hintergrundwissen ist die Trachtenpflege der Zukunft gesichert. Nachdem Sie im Ländle daheim sind,fahren sie bitte über den Weißwurschtäquator und bereichern die Referate mit ihrem Wissen beim erstellen der begrüßenswerten "Trachtenecke".
    Der Heimattag 2013 ist vorbei.
    Meine Gedanken dazu habe ich bereits am 31.05.2013 um 23:52 Uhr im Kommentar zum Artikel "Trachten zum Weltkulturerbe erheben" gepostet.
    Nun stehen die Kronenfeste an. In der Fotoserie vom 24.07.2013 Kronenfest in Böblingen ist bildhaft die aktuelle TRACHTENPFLEGE zu bewundern. Siehe z.B.Bild 1,14 oder 90.
    Vorbilder braucht der Mensch!
    Der Zug zum Erhalt der gewachsenen "Originaltracht" ist, durch die Nähwut und Neuanschaffungen von Trachten nach "Gefallen", abgefahren. Regeln wie ,wo, was getragen wurde ist längst dem Modetrend gewichen. Schade.
    Gott sei Dank gibt es schöne alte Bildbände mit Trachten, die Interessierte auch in Zukunft erfreuen.
  • gogesch

    6gogesch schrieb am 25.07.2013, 13:46 Uhr:
    Nach den ständig steigenden Zahlen der Teilnehmer am Trachtenumzug in den letzten Jahren scheint es logisch zu sein, dass die Fälle "unorigineller" Trachten zunehmen. Wenn jemand vor 10 Jahren von Teilnehmerzahlen von über 2000 (die 2.700 in diesem Jahr halte ich für zu hoch!)gesprochen hätte, wäre sie/er für verrückt erklärt worden. Damit sind wir jetzt an dem Punkt angekommen, dass wir uns in den nächsten Jahren um die Qualität Gedanken machen müssen.. und das ist ein bisschen mehr als Apelle an die Leiter der Gruppen zu richten. In dieser Funktion kann ich diese Apelle weiterleiten aber für die Originalbeschaffenheit der Tracht bin ich, beim besten Willen, nicht verantwortlich. Außerdem werde ich den Teufel tun und jemanden nach Hause oder in die Zuschauermenge zu schicken, da ich im nächsten Jahr alleine da wäre.
  • Melzer, Dietmar

    7Melzer, Dietmar schrieb am 25.07.2013, 19:13 Uhr:
    @scheibi: Es freut mich immer wieder, dass Du fast überall hier unter www.siebenbuerger.de Deine blöden Kommentare abgeben musst. Ich kenne mich noch viel besser in Europäische Trachtenkunde aus, als Du es kannst. Schreib doch BITTE Deine blöden Kommentare anderswo, aber nicht BITTE hier.
  • Reblaus

    8Reblaus schrieb am 26.07.2013, 14:34 Uhr:
    Was ist "die" Tracht?
    Die von 1950? Die von 1850 oder die aus dem Jahre 1650?
    Vielleicht ist es die aus dem Jahre 2013.
  • orbo

    9orbo schrieb am 26.07.2013, 23:33 Uhr:
    blöd hin oder her: eine Tracht unterliegt Veränderungen - bedingt durch was auch immer. Hauptsache, sie wird gepflegt.
  • Melzer, Dietmar

    10Melzer, Dietmar schrieb am 27.07.2013, 12:47 Uhr:
    @orbo: Man sieht, laut Deiner Behauptung, dass Du keine Ahnung von Tracht hast.
    @Reblaus: Tracht ist ein Identitätsmerkmal eines Volkes, einer Minderheit eines Volkes, je nach Religion, Stand, Beruf, Geburt ist sie unterschiedlich.
    Die Siebenbpürgische Tracht hat verschiedene Einflüsse und historisch gesehen, sehr viel mitgemacht. Sie wurde von Generation zu Generation überliefert und war in der Evangelischer Kirchenordnung fest verankert, sogar auch in den Brüder- und Schwesternschaften.
    1650: Siebenbürgen - Ungarische Monarchie
    1850: Siebenbürgen - Doppelte Donaumonarchie (österreichisch-ungarische Donaumonarchie), anschließend Rumänische Monarchie-Großrumänien
    1950: Rumänien Volksrepublik (Kommunismus)
    2013: Rumänien - Republik in der EU
    Die Tracht von 2013 ist auch deutlich erkennbar. Finde doch bitte diese Feinheiten heraus? Ich selber erkenne sofort diese Feinheiten.
  • orbo

    11orbo schrieb am 27.07.2013, 20:22 Uhr (um 20:24 Uhr geändert):
    Herr Melzer, die Tracht, wie sie z.B. Ende der 80er in z.B. Stolzenburg getragen worden ist entspricht nicht genau derjenigen von vor z.B. 250 Jahren. Darauf habe ich hingewiesen. Aber da sie hier beim Austeilen sind: bitte, nur zu. Genau so tritt man für Kultur ein...

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.