13. August 2008

Druckansicht

Dr. Ulrike Schneider: Kandidatin mit siebenbürgischen Wurzeln

„Christlich, sozial, konservativ … aber frei!“ – mit dieser Zielsetzung tritt die Schweinfurter Stadträtin Dr. Ulrike Schneider für die Freien Wähler im Bayerischen Landtagswahlkampf an: wählbar als Direktkandidatin im Stimmkreis Schweinfurt und als Listenkandidatin für ganz Unterfranken, Liste 4, auf dem Spitzenplatz 4.
Ihren politischen Weg begann Ulrike Schnei­der 1995 bei der CSU, vor allem wegen des C im Parteinamen. Innerhalb weniger Jahre führte sie dieser Weg bis in die Spitzengremien der Partei: Bezirksvorsitz der Jungen Union Unter­franken, stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern, schließlich von 1998 – 2002 Mitglied des CSU-Parteivorstands. Die politische Wende kam, als sie sich auf kommunaler Ebene im Stadtparlament bei einer Per­so­nalfrage dem Fraktionszwang widersetzte und Rückgrat zeigte. Als die örtlichen Parteifunktio­näre sie als Strafe nicht mehr für die Stadtrats­wahl aufstellten, gründete sie 2002 die Schwein­furter Liste, die auf Anhieb „sieben Sitze auf einen Streich“ errang, wie sie mit einem leichten Lächeln und nicht ohne Stolz erzählt.

Dr. Ulrike Schneider (Frreie Wähler) kandidiert ...Dr. Ulrike Schneider (Frreie Wähler) kandidiert in Unterfranken für den Bayerischen Landtag.Damit war gleichzeitig auch die Entscheidung für eine freie Politik gefallen. „Ich wollte bei wichtigen Entscheidungen meinem Gewissen folgen können – ansonsten hätte ich vor mir selbst nicht Bestand“, so die Kandi­da­tin, die an ihren christlichen, sozialen Grundsätzen festhält. Verbesse­rungspotenzial für Bayern gibt es in ihren Augen vor allem auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit, „damit unsere Kinder eine Zukunft haben“. Ziel müsse – neben einer guten Familien- und Bil­dungspolitik – sein, die Energieeffizienz zu steigern und die Energieversorgung so schnell wie möglich durch einen angepassten Umstieg auf re­generative Energieträger von den fossilen Brenn­stoffen unabhängig zu machen. Aus ökolo­gischen wie auch ökonomischen Gründen.

Wie stark auch die Wirtschaft von dieser Ent­wicklung profitiert, erlebt Ulrike Schneider in ihrem beruflichen Alltag. Sie ist Marketinglei­terin bei der Bosch Rexroth AG, die unter anderem in der Windkraftbranche deutliche Umsatz­zuwächse zu verzeichnen hat. Ulrike Schneider, Jahrgang 1966, hat An­glis­tik und Hispanistik in Würzburg, London und Salamanca studiert, hinzu kamen eine journalis­tische Ausbildung im Bereich Hörfunk und ein Gesangsstudium. 2001 promovierte sie in Eng­lischer Literaturwissenschaft. Neben Job, Fami­lie (ihre Tochter Bea ist zweieinhalb Jahre alt) und Politik bleibt ihr nur wenig Zeit zum Reisen. Ihre letzte Siebenbürgenfahrt zu den Wur­zeln der väterlichen Familie liegt daher drei Jahre zurück. Sie erinnert sich gerne vor allem an Geschichte und Traditionen der Deut­schen, „die sich in den Kirchenburgen, Dorf­ge­meinschaften und Chroniken manifestieren“.

Ihre Kenntnisse über Siebenbürgen und ihren engen Bezug zum Geburtsland der Familie hat Ulrike Schneider den Erzählungen des Vaters und der Großeltern zu verdanken. Ihr Großvater (Emil Christian Schneider, 1905-1988) stammt aus Marpod im Harbachtal. Er studierte Philo­logie und Theologie in Straßburg und Marburg a. d. Lahn und wirkte als Gymnasiallehrer für Deutsch und Französisch in Bistritz (1930-1944) und, nach der Flucht, in Schweinfurt (1945-1975). Ihr Vater (Jost Jürgen Schneider) ist 1935 in Bistritz geboren. Seine Schulzeit absolvierte er in Bistritz, Salzburg und Schweinfurt, sein Studium an der Universität in Lausanne/Schweiz und an der TH (heute TU) in Karlsruhe. Beide, Großvater und Vater, waren der Landsmann­schaft, dem heutigen Verband der Siebenbürger Sachsen, stets eng verbunden und wirkten über Jahrzehnte im Vorstand des Hilfskomitees und der HOG Bistritz aktiv mit.

Schlagwörter: Politik, Landtagswahlen, Bayern

Nachricht bewerten:

32 Bewertungen: o

Neueste Kommentare

Artikel wurde 3 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Januar 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

23. Januar 2019
11:00 Uhr

2. Ausgabe vom 05.02.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz