Kommentare zum Artikel

4. November 2009

Interviews und Porträts

Zeitlos schön: Interview mit Karin Gündisch

„Es gibt noch kleine Wunder: feines Papier, ein Lesebändchen, ein wunderschöner Einband“ – so äußert sich die Autorin Karin Gündisch über die Neuauflage ihres Buches „Geschichten über Astrid“, die jüngst im Schiller Verlag erschienen ist. Wer das Buch in der ersten Auflage von 1984 kennt, wird schon auf den ersten Blick den Unterschied bemerken: Astrid ist moderner geworden, zumindest äußerlich, aber die Geschichten über sie und ihre Kindheit in Siebenbürgen sind auch nach 25 Jahren noch zeitlos schön. Im Gespräch mit Doris Roth berichtet Karin Gündisch über die Entstehung der „alten“ und der „neuen“ Astrid und über laufende Projekte. mehr...

Kommentare

Artikel wurde 5 mal kommentiert.

  • Lavinia

    1Lavinia schrieb am 04.11.2009, 00:28 Uhr:
    "Geschichten über Astrid" ist ein wunderschönes (Kinder)Buch, dessen Erscheinen Peter Handke zu verdanken ist, wenn ich mich recht entsinne.
  • bosurog

    2 • bosurog schrieb am 04.11.2009, 06:42 Uhr:
    Beinahe, Lavinia, nur ein bisschen anders: Sie hat dafür den Peter-Härtling-Preis für Kinderliteratur bekommen.
  • Lavinia

    3Lavinia schrieb am 04.11.2009, 08:55 Uhr:
    Danke für die Korrektur, busurog; ich werde mir das Buch zulegen (zumindest auch, um mich "recht zu entsinnen"...;-))
  • bosurog

    4 • bosurog schrieb am 04.11.2009, 18:44 Uhr:
    "bosurog", Lavinia, bitte! Ich bestehe auf einen einzigen orthographischen Fehler in meinem Namen, die Diakritika mal beiseite gelassen! Oder war es eine Anspielung auf diesen kleinen Makel?
  • Lavinia

    5Lavinia schrieb am 04.11.2009, 22:13 Uhr:
    Wer wird denn gleich an Absicht denken?
    Entschuldigung, aber ich meine, es war doch beinahe, bosurog, nur ein bisschen anders...

    [Beitrag am 04.11.2009, 22:14 von Lavinia geändert]

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.