16. März 2022

Künstler Peter Jacobi sieht „erschreckende Aktualität“

Als 1935 Geborener hat Peter Jacobi in Bukarest eine Reihe von Bombardements erlebt. Auch hat er in Siebenbürgen versprengte Mitglieder der Wehrmacht, rumänische Truppen und dann die Rote Armee gesehen und erlebt.
Peter Jacobi: Gemüsebeet in der Panzersperre ...
Peter Jacobi: Gemüsebeet in der Panzersperre
Als ich 1970 nach Deutschland kam, hatte ich einen Schock, als ich die zerstörten Städte, die zahlreichen Bunker und die Reste des Westwalls gesehen hatte. So habe ich von 1979 bis 1983 eine umfangreiche, zunächst dokumentarische Fotoserie, von Freiburg im Breisgau, der Südpfalz, Bremen und Berlin begonnen und dort die strategischen Reste des Zweiten Weltkrieges fotografiert.

Im Jahr 1983 habe ich eine Annonce veröffentlicht, in der ich die Kriegsverletzen der Region bat, „mir Ihre Wunden zu zeigen". Ich war erstaunt, als sich eine Reihe von Schwerverletzten meldeten und sehr offen über ihr Schicksal sprachen. Diese Menschen waren dankbar, dass sich jemand auf diese Weise für ihr Schicksal interessierte. So haben wir diese Fotografien dann zusammen gemacht.
Peter Jacobi: „Invalide des Zweiten Weltkriegs in ...
Peter Jacobi: „Invalide des Zweiten Weltkriegs in meinem Atelier“, Aufnahme aus dem Jahr 1983
Es ist unfassbar, dass diese Bilder heute eine erschreckende Aktualität bekommen haben.

Peter Jacobi

Schlagwörter: Ukraine, Krieg, Weltkrieg, Dokumentation, Peter Jacobi, Künstler, Fotofgrafie

Bewerten:

103 Bewertungen: ––

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.