25. Juni 2006

Astrid Bartel las aus ihrem Erstlingswerk

Am 25. April hielt Astrid Bartel ihre erste Autorenlesung. Im voll besetzten Saal im Evangelischen Gemeindehaus Alt-Tempelhof in Berlin las die gebürtige Hermannstädterin drei Geschichten aus ihrem vor kurzem erschienenen Buch „Das Mädchen von der Quelle“. Zum Abschluss spielte und sang die Berliner Musikerin Anti von Klevitz eine ungarische Zigeunerweise von ihrer CD „Csokolom“.
Das Erstlingswerk der heute 60-jährigen Autorin umfasst 16 in sich geschlossene Ge schichten. Es sind Erinnerungen aus der Kindheit, eine Begebenheit während eines Rumänienbesuches in der Zeit Ceausescus sowie drei Begegnungen mit Sinti und Roma in Berlin. Der ursprüngliche Titel ihres Buches, „Zigeuner auf meinem Weg“, fiel der Political Correctness zum Opfer. Doch in den Geschichten wird das Wort „Zigeuner“ weiter benutzt, auch um die Sprechweise jener Zeiten richtig wieder zu geben.
1945 in Hermannstadt als Tochter des Frauenarztes Egon Gross geboren, 1965 nach Westdeutschland ausgewandert, lebt Astrid Bartel seit 1975 in Berlin. Nach der politischen Wende und Öffnung der Grenzen arbeitete Astrid Bartel, die Germanistik und Geographie studiert hatte, als Dolmetscherin für Polizei und Gericht. Die neuerlichen Begegnungen mit Roma-Familien belebten ihre Kindheitserinnerungen. Und so begann sie, ihre Geschichten aufzuschreiben. Die Geschichten beschönigen nicht und klagen auch nicht an. In heiterem Ton und mit leichter Hand geschrieben, zeigen sie Schicksale vor ernstem Hintergrund, die zutiefst berühren.
Anti von Klevitz hatte ihre ersten Begegnungen mit Sinti und Roma als Kind im ehemaligen Jugoslawien. Auf die Musik stieß sie erst mit 19 und hat bisher drei CDs mit ungarischen Volksweisen und Zigeunermusik veröffentlicht. Das Thema Sinti und Roma stieß bei den anwesenden Berlinern auf reges Interesse. Der Abend, den der Landesverband Berlin / Neue Bundesländer der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Zusammenarbeit mit dem Literaturkreis der Kirchengemeinde Alt-Tempelhof veranstaltete, war eine gelungene Kombination von Literatur und Musik.

Gudrun Spaan


Astrid Bartel: „Das Mädchen von der Quelle. Siebenbürgische Geschichten um Roma und Sinti“, hora-Verlag, Hermannstadt, 162 Seiten, elf Zeichnungen, ISBN 973-8226-45-7, 13,50 Euro. Zu bestellen online im SiebenbuergeR.de-Shop oder beim hora-Verlag, Strada N. D. Cocea 9, RO-550370 Sibiu, Telefon: (00 40) 269-21 18 39.

Lesen Sie: hier die Besprechung des Buches von Astrid Bartel.

Schlagwörter: Lesungen

Bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.