14. März 2013

Verein Vöcklabruck: Richard Gober 95 Jahre

Im Februar feierte unser Vereinsmitglied Richard Gober seinen 95. Geburtstag. Ihm zu Ehren veranstaltete der Hausruckviertler Kunstkreis, dem er schon lange Jahre angehört, eine Jubiläumsausstellung im Lebzelterhaus Vöcklabruck.
Die Ausstellung wurde von Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner eröffnet, der in seiner Laudatio auf die zahlreichen Verdienste von Richard Gober hinwies und vor allem die noch immer vorhandene Vitalität hervorhob („Grundlage ist das Turnen und das Faustballspielen“) sowie die für seine künstlerischen Arbeiten erforderliche handwerkliche Geschicklichkeit und die Fähigkeit zu Fantasie und Visionen. Richard Gober ist einer der wenigen, die noch die Kunst der Intarsie beherrschen und zwar in außerordentlicher Meisterschaft.
Eröffnung der Jubiläumsausstellung im ...
Eröffnung der Jubiläumsausstellung im Lebzelterhaus Vöcklabruck, von links: Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner, Leiterin des Kunstkreises Dkfm. Sille Walter, Richard Gober. Foto: Morenz
Richard Gober wurde in Wolkendorf (nahe Kronstadt) in Südsiebenbürgen geboren und hat in Kronstadt das Tischlerhandwerk gelernt, wobei er auch immer wieder Kurse zur Weiterbildung in Richtung Kunsttischlerei besuchte. Unterbrochen wird die Ausbildung durch den Zweiten Weltkrieg. Die Kriegsgefangenschaft führt Richard Gober nach Salzburg, wo er seine Ausbildung fortsetzen und auch seine Meisterprüfung ablegen kann. Er macht sich dann in Vöcklabruck selbständig und beginnt hier seine Laufbahn als erfolgreicher Unternehmer in der Möbelproduktion. Tatkräftig unterstützt wird er dabei von seiner Ehefrau Frida, der großen Liebe seines Lebens (natürlich neben seiner Liebe zu seiner alten Heimat Siebenbürgen und den Intarsien). Mit seiner Pensionierung kann er sich vermehrt seinem Hobby und seiner Passion, den Intarsien, widmen.

Bei den Intarsien handelt es sich ja bekanntermaßen um eine Dekorationstechnik, bei der auf einer planen Oberfläche verschiedene Hölzer bzw. Holzarten so in- oder aneinander gelegt werden, dass wieder eine ebene Fläche entsteht, die allerdings nun verschiedenfarbige und unterschiedlich strukturierte Einschlüsse enthält. Bereits die ältesten bekannten Hochkulturen kannten Techniken zur Verzierung von Holzgegenständen, so etwa in Ägypten um 2000 v. Chr.

Wie man auch in dieser sehenswerten Jubiläumsausstellung mit seinen neuesten Arbeiten erkennen kann, ist Richard Gober noch immer ein Meister seines Faches. Bei seinen Intarsienschöpfungen reichen sich handwerkliche Arbeit und künstlerische Vision die Hand und machen seine Werke so unvergleichlich.

Rolf Morenz

Schlagwörter: Vöcklabruck, Geburtstag, Porträt, Tischler, Kunsthandwerk

Bewerten:

6 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.