6. November 2004

Hauptversammlung in Oberösterreich

Am 23. Oktober fand im großen Saal der evangelischen Kirche in Laakirchen eine außerordentliche Hauptversammlung des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich statt.
Bis die Versammlung beschlussfähig war, wurde eine Landesausschusssitzung abgehalten, zu der Nachbarvater und Gastgeber Michael Krauss einen Willkommensgruß aussprach. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde durchgesprochen. Auf den 11. Heimattag in Wels gab es eine durchwegs positive Bilanz. Die Ausstellung und das Gemeinschaftskonzert der Blasmusikkapellen waren ein Höhepunkt und eine große Bereicherung der Veranstaltung. Bemängelt wurde nur, dass der Umzug zu kurz war. Resümee: Es war ein sehr gelungener Heimattag. Auch von Kanada (Käthe Paulini) erhielten wir ein Dankschreiben.

Dr. Fritz Frank wies auf die Jubiläumsfeierlichkeiten hin, die 2005 anlässlich von 50 Jahren Staatsvertrag und 60 Jahren Republik Österreich anstehen. Es sollen auch die Landsmannschaften mitarbeiten. Dr. Frank wird uns dabei vertreten.

Vereinsobmann Konsulent Hans Waretzi eröffnete die außerordentliche Hauptversammlung und begrüßte unter den Anwesenden Pfarrer Zimmermann aus Laakirchen und Ehrenobmann Dr. Fritz Frank. Er dankte der Nachbarschaft Laakirchen für die Bewirtung. Dr. Frank sprach das Eingangsgebet und gedachte der Verstorbenen.

Sozialreferent Johann Haitchi informierte über seine Fahrten nach Nord- und Südsiebenbürgen und die Not vor allem der älteren Leute. Da ihre Renten sehr klein sind, ist es schwer, Heizmaterial und Medikamente zu kaufen. Die Leute werden von Pfarrern betreut. So fährt z.B. Pfarrer Kraus aus Bistritz in die umliegenden Dörfer und führt die Leute mit Kleinbussen zum Gottesdienst. Für die Reparatur der notwendigen Fahrzeuge werden 1 000 Euro benötigt. Es wurde vorgeschlagen, dass die Nachbarschaften einen Solidarbeitrag leisten sollen.

Die Frauenreferentinnen Ingrid Eichstill und Ingeborg Lohr berichteten über die Aktivitäten seit ihrer Amtsübernahme, vor allem über die Ausstellung beim Heimattag, und stellten ihre Pläne für das kommende Jahr vor: Keramikmalkurs, Stickkurs, Erlernen der Stoffdrucktechnik, Ausflug.

Mario Dörr, Vertreter des Jugendreferenten Manfred Schuller, berichtete über die Veranstaltungen der Volkstanzgruppen und dankte für die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarschaften, Jugendgruppen sowie Landes- und Bundesleitung. Er bat, die Jugend nicht zu vergessen bzw. zu unterstützen, da sie das kulturelle Erbe erhalten werde.

Pressereferentin Christine Morenz erläuterte die Veröffentlichungspraxis von HOG–Beiträgen in der Siebenbürgischen Zeitung .

Kassier Mag. Rolf Morenz informierte über die Diskrepanz zwischen den Zeitungsaussendungen und den Beiträgen, die von den einzelnen Nachbarschaften für die Zeitung entrichtet werden. Mit der Mitgliedermeldung für 2005 sind auch die Zeitungsbezieher namentlich zu nennen, damit nur diejenigen eine Zeitung erhalten, die auch dafür bezahlen. Im Anschluss berichteten die Nachbarväter über Veranstaltungen und Projekte ihrer Nachbarschaften. In Schwanenstadt führt derzeit Nachbarvater Stellvertreter Fritz Oleinek aufgrund des Gesundheitszustandes von Nachbarvater Johann Mathes die Nachbarschaft. In Sierning hat Nachbarvater Michael Müller seine Funktion zurückgelegt. Vorübergehend steht die Nachbarschaft unter Leitung der Nachbarvater-Stellvertreterin Renate Greisinger. Der 4. Oberösterreichische Siebenbürgerball findet am 29. Januar 2005 in Gmunden statt. Alle Nachbarschaften sind dazu eingeladen.

Dr. Fritz Frank übernahm den Vorsitz beim Diskussionspunkt „Siebenbürgerheim Vöcklabruck“. Die Ausgangslage ist, dass der Landesverband der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich nach dem Grundbuch der Eigentümer der Liegenschaft Siebenbürgerheim ist. Das Nutzungsrecht und die Erhaltungspflicht hat die Nachbarschaft Vöcklabruck als rechtlich unselbstständige Sektion ausgeübt. Nach Umwandlung in einen selbstständigen Verein ist es die Absicht des Landesverbandes, das Siebenbürgerheim grundbuchlich auf die Nachbarschaft zu übertragen. Die anfallenden Kosten werden geteilt. Dieser Beschluss wurde einstimmig angenommen. Die Hauptversammlung schloss mit dem gemeinsam gesungenen Siebenbürgen-Lied.

Christine Morenz


Schlagwörter: Oberösterreich

Bewerten:

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.