18. November 2012

Doppeljubiläum zu Schulbeginn in Sächsisch-Regen

Viel Prominenz fand sich am 17. September in der „Augustin Maior“-Schule – auch mit deutscher Abteilung – in Sächsisch-Regen ein: Der Präfekt Alexandru Petru-Fratean, der Generalschulinspektor des Kreises Mieresch, Stefan Somesan, der rumänische Parlamentsabgeordnete Vasile Gliga und die Bürgermeisterin der Stadt, Maria Precup. Anlass war der Beginn des neuen Schuljahres und ein Doppeljubiläum: 120 Jahre seit dem Erstbezug des Gebäudes des ehemaligen evangelischen Untergymnasiums und 180 Jahre seit der Geburt von Wilhelm Hellwig, der dieser Schule in einer bewegten Zeit 50 Jahre lang diente, davon 45 als Rektor, und der sich auch große Verdienste als Geschichtsforscher und Publizist erworben hat.
Auszüge aus der eindrucksvollen Schilderung von Gymnasialdirektor Wilhelm Hellwig, erschienen in „Programm des vierklassigen ev. Gymnasiums A.B. in Sächsisch-Regen des Schuljahres 1893/94“: „… Am 16. September 1892 3/4 8.00 Uhr morgens versammelten sich die Schüler und Schülerinnen der ev. Lehranstalten in ihren Feiertagskleidern mit Blumen, Blumenkränzchen und Blumengirlanden geschmückt in ihren bisherigen Klassenräumen, rückten Schlag 8 Uhr mit ihren Lehrern auf den unmittelbar anstoßenden Kirchhof aus und nahmen dort Aufstellung. An der Feier nahmen über Einladung des Rektors die Mitglieder des Presbyteriums und Mitglieder der größeren Kirchengemeindevertretung teil. Hier auf dem Kirchhof, im Angesichte der beiden Schulgebäude, welche soeben von den Schulkindern verlassen worden waren, nahm Gymnasialdirektor Wilhelm Hellwig im Namen der Schüler und Lehrer von den alten Räumen Abschied. Er sprach: (...) Wir haben uns heute zum letzten Male in diesen alten, uns liebgewordenen Räumen, in denen wir bisher gelehrt und gelernt, versammelt und verlassen sie, weil unsere Anstalten aus ihnen hinausgewachsen sind und nun überführt werden sollen, die Mädchenschule in die von der Elementarschule und dem Gymnasium soeben verlassenen Räume und diese wieder in das neue Heim, welches uns dort in der stillen Kirchengasse die bildungsfreundliche Opferwilligkeit unserer Kirchengemeinde bereitet hat (...).
Evangelisches Untergymnasium um 1940 ...
Evangelisches Untergymnasium um 1940
Nach dem Schlusse des Liedes zogen die Mädchen in das bisherige Gymnasialgebäude und nunmehrige Mädchenschul-Gebäude ein, worauf der Abmarsch der Knaben erfolgte, zwei zu zwei zum neuen Gymnasialgebäude, vor welchem dieselben auf der Straße Aufstellung nahmen. An der Spitze des Zuges gingen der Stadtpfarrer mit dem Gemeindekurator und die übrigen Mitglieder des Presbyteriums und der größeren Kirchengemeindevertretung. Die Übergabe des neuen Schulhauses vollzog dann der Herr Stadtpfarrer und Schulinspektor Gottfried Orendi mit einer entsprechenden Rede. Hierauf nahm der Gymnasialdirektor Wilhelm Hellwig den Schlüssel entgegen und hielt eine Rede (…) . Nach den letzten Worten, nach welchen die Lehrer und Schüler abermals die vierte Strophe des Kirchenliedes Nr. 19 sangen, ging Gymnasialdirektor Wilhelm Hellwig zum Portale, schloss dasselbe auf, fasste rechts und links an der Hand die zwei jüngsten Schüler der Elementarklasse: Hermann Müller und Friedrich Seibriger und eröffnete den Einzug in das schöne Gebäude. Es folgten dann die 4 Elementarklassen und schließlich die 4 Gymnasialklassen, zusammen 428 Schüler und 10 Lehrer (…).“

Fast auf den Tag genau, wie vor 120 Jahren, erfuhr nun eine andere Generation und in anderer ethnischer Zusammensetzung die Emotionen und Erwartungen des ersten Schultages. Die Schülerinnen und Schüler samt Lehrer der deutschen Abteilung hatten sich im Treppenhaus des Gymnasialgebäudes zu einer Gedenkstunde versammelt. Anwesend waren auch viele Eltern und das Presbyterium. Es galt derer zu gedenken, die unter vielen Opfern dieses Gebäude errichtet hatten, und insbesondere desjenigen, der Ansporn und Motor dieser Arbeiten war: Gymnasialdirektor Wilhelm Hellwig.

Bronzerelief mit Gedenktafel von Wilhelm Hellwig ...
Bronzerelief mit Gedenktafel von Wilhelm Hellwig
Robert Zajzon, Vorsitzender des Deutschen Forums in Sächsisch-Regen, moderierte die Feier. Stadtpfarrer Johann Zey ging – in deutscher Sprache – auf die Entstehungsgeschichte des Gebäudes ein und erwähnte einige biographische Daten von Wilhelm Hellwig. Seine Rede wurde dann ins Rumänische übersetzt. Die rumänischen Amts- und Würdenträger betonten in ihren Reden die besonders gute Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche, der die Schulgebäude durch Gerichtsbeschluss rückerstattet wurden.

Um diese Feierstunde würdig begehen zu können, waren im Vorfeld einige Arbeiten zu erledigen. Die beiden großen Gedenktafeln im Treppenhaus mussten restauriert werden, denn sie befanden sich in einem schlechten Zustand. Zwar wurden die roten Stoffabdeckungen, mit denen sie zur Zeit des Kommunismus verhüllt waren, schon vor Jahren entfernt, doch es waren Beschädigungen und Farbverschmutzungen zu beseitigen. Diese wurden behoben und die Schrift erstrahlt nun im neuen Glanz. Das ganze Treppenhaus wurde im Zuge der anfallenden und nötigen Renovierungen neu gestrichen. Einen Ehrenplatz erhielt das Relief in Bronze mit dem Porträt des Rektors Wilhelm Hellwig, gestaltet von dem Reener Bildhauer Adam Barothi, nebst Texttafel.

Die Feier in die Wege geleitet und die Arbeiten finanziert hat Hans Ganesch, viele Jahre Kunstpädagoge an dieser Schule. Den Schülerinnen und Schülern kann man nur wünschen, dass sie sich in ihrer Schule wohl fühlen und sich die nötigen Kenntnisse und Kompetenzen für einen erfolgreichen und erfüllten Lebensweg aneignen.

Hans Ganesch

Schlagwörter: Sächsisch-Regen, Jubiläum, Schule

Bewerten:

21 Bewertungen: ++

Neueste Kommentare

  • 10.12.2012, 09:30 Uhr von gero: @gloria:Offensichtlich ist Ihr Problem nicht die Schule in Sächsisch-Regen, sondern die ... [weiter]
  • 09.12.2012, 11:20 Uhr von gloria: @gero:Den Bericht habe ich aufmerksam gelesen - da können Sie beruhigt sein.Interpretationen sind ... [weiter]
  • 08.12.2012, 15:14 Uhr von Äschilos: In der Tat gero. Meine Unterrichtstätigkeit (in Botsch ) beschränkte sich auf das Schuljahr ... [weiter]

Artikel wurde 10 mal kommentiert.

Alle Kommentare anzeigen.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.