9. Juli 2019

Druckansicht

In Bukarest wird eine große Ausstellung über Deutsche in Rumänien gezeigt

Bukarest – Eine große Ausstellung mit dem Titel „Eine europäische Erfahrung. Das Geschichtliche und kulturelle Erbe der Deutschen in Rumänien“ wurde am 12. Juni im Nationalen Geschichtsmuseum in Bukarest im Rahmen einer Reihe über nationale Minderheiten eröffnet.
Die von Martin Rill kuratierte Ausstellung mit Exponaten aus mehreren Museen des Landes präsentiert die Siedlungsgeschichte der deutschen Minderheit in den verschiedenen Regionen Siebenbürgen, Banat, Bukowina, Dobrudscha, Bessarabien, Sathmar und Maramuresch sowie die historische Entwicklung der Gemeinschaften und ihre kulturelle und religiöse Diversität vom Mittelalter bis heute. Glanzstücke unter den Exponaten sind drei historische Bücher: eines ist der Altemberger Codex, ein handgeschriebenes, aufwendig mit Buchmalerei dekoriertes Werk aus dem mittelalterlichen Hermannstadt, eines der bedeutendsten juristischen Werke des Landes, benannt inach dem Hermannstädter Bürgermeister Thomas Altemberger (geboren 1431). Das zweite ist Honterus’ „Rudimenta Cosmographica“ (1541), eine Schulbuchenzyklopädie über den Wissensstand der Neuzeit. Das dritte ist das Stundenbuch „Brevarium Brukenthal“ auf 163 Seiten Pergament. Das Plakat zur Ausstellung „Eine europäische ...Das Plakat zur Ausstellung „Eine europäische Erfahrung. Das historische und kulturelle Erbe der Deutschen in Rumänien“ ist eine Montage aus Stefan Jägers „Einwanderung der Schwaben im Banat“ und einer allegorischen Darstellung der ‚Beständigkeit‘ von der Kanzel in Draas (um 1800, heute Tartlau). Letztere zeigt einen Wandersmann, der auf einer schwankenden Brücke über einen Abgrund Richtung Kirche geht. Der Spruch „Wancke nicht“ unter der erbaulichen Szene wurde auf dem Plakat weggelassen. Bilderklärung: Konrad Klein Weitere Highlights sind Gegenstände aus der Kirchenkunst, etwa der Flügelaltar aus Dobring, Taufbecken und Gefäße. Zu sehen sind ferner feine Goldschmiedearbeiten, Trachten, bemalte Möbel. Zwei Videomontagen berichten zur Deportation der Deutschen 1945 in die ehemalige Sowjetunion. Die Ausstellung ist noch bis zum 2. September 2018 zu sehen.

NM

Schlagwörter: Ausstellung, Bukarest, Rumäniendeutsche

Nachricht bewerten:

15 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Juli 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

24. Juli 2019
11:00 Uhr

13. Ausgabe vom 05.08.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz