7. Mai 2013

Druckansicht

Siebenbürgisch-sächsisches Mundartseminar mit öffentlicher Lesung

Für den 21. April 2013 hatte Doris Hutter alle, die an unserer Mundart interessiert sind, nach Nürnberg ins Haus der Heimat eingeladen. Am Vormittag fand ein Seminar mit Referat und Aussprache statt, an dem auch Zuhörer teilnahmen, die selbst nicht schreiben, unter ihnen der SPD-Landtagskandidat Edwin Krug und Angelika Meltzer, interessiert an der Mundart, weil sie sächsische Texte für die Chöre in Nürnberg/Fürth am PC schreibt. Sie filmte die AutorInnen bei der Lesung, so dass die Vorträge der Texte demnächst im Internet erlebt werden können.
Nach der Begrüßung durch Doris Hutter sprach Bernddieter Schobel einige Worte zum Gedenken an den im Herbst des vergangenen Jahres verstorbenen Mundartautor Martin Hedrich.

Grete Menning-Gierer konnte zum Problem zunehmender Verdeutschung des Siebenbürgisch-Sächsischen auf humorvolle Weise zeigen, wie vor allem Kinder, die oft das ursprüngliche siebenbürgisch-sächsische Wort nicht kennen, dafür einen aus dem Schriftdeutschen entlehnten Ausdruck verwenden.

Direkt daran schloss Hanni Markel den ersten Teil ihres Referates an: „Aussprache – Schreibung“. Sie verwies darauf, dass durch den Umzug nach Deutschland ein Austausch des rumänischen (auch ungarischen) sprachlichen Umfelds durch das offizielle und alltägliche Deutsch stattgefunden habe. Wobei auch einheimische Deutsche gelegentlich Mühe hätten, Mundartliches von einem korrekten Schriftdeutsch zu trennen, also sauber zweigleisig zu verfahren. In einem geschichtlichen Rückblick erinnerte sie daran, dass es auch in unserer Vergangenheit bis etwa um 1850 Zweigleisigkeit gegeben habe: Man schrieb Schriftdeutsch und las mundartlich, man schrieb „Speck“ und las „Båfliesch“. Umgekehrt hafte unserem Deutsch bis heute typisch Siebenbürgisches an. Korrekturversuche nach schriftdeutschem Modell führten zur Verunsicherung im mundartlichen Sprachgebrauch: Was man uns in siebenbürgischen Schulen über die hochdeutsche Wortfolge eingetrichtert habe, sei in direkter Umkehrung auf die Mundart rückwirkend übertragen worden. Eklatantes Beispiel: die Nachstellung der Negation. Statt sächsisch korrekt „Net schrå“ hört man heute immer öfter: „Schrå net“.

l ... Den meisten Seminarteilnehmern dürfte der Name Dr. Michael Hannerth unbekannt gewesen sein, dessen Aufsatz von 1912 „Gute siebenbürgisch-deutsche Aussprache“ auch heute noch Aktualität besitze, wie Hanni Markel etwa am Beispiel des stummen Dehnungs-h aufzeigte. Eine Liste mit Vorschlägen Hannerths, die sie vorbereitet hatte, konnte aus Zeitgründen leider nur sporadisch diskutiert werden. Neu war der Vorschlag und ist von der Zuhörerschaft mit mehrheitlich zustimmendem Interesse wahrgenommen worden, den „Ich-Laut“ (im Gegensatz zum „Ach-Laut“) nach tiefen Lauten (a, o, u, au) durch ein vorgesetztes „j“ zu kennzeichnen: Nuecht (Nacht), aber naajchten (vergangene Nacht), auch jcha (ja).

Im zweiten Teil, „Morphologie und Syntax“, ging Hanni Markel ausführlich auf den Gebrauch des Artikels bei der Nennung von Personennamen ein. Im Siebenbürgisch-Sächsischen sei er unverzichtbar. Der Satz „Gerda ist gekommen“ müsse korrekt lauten: Det Gerda äs kunn.

Im weiteren Verlauf der Aussprache ging es auch um die künstlerische Qualität unseres mundartlichen Schreibens. Oswald Kessler ermutigte, beim Schreiben der Mundart vermehrt zum „dichterischen Ich“ zu greifen, weil dadurch die Lyrik ehrlich und verlässlich wirke. Dass nicht alles, was Hanni Markel zur Diskussion vorbereitet hatte, durchgesprochen werden konnte, zeigt: Die Zeit war wieder einmal zu kurz. Vorerst haben die TeilnehmerInnen eine tüchtige Portion Hausaufgaben zum Lesen und Arbeiten mitgenommen. Vielfach wurde aber der Wunsch geäußert, beim Bundeskulturreferat anzufragen, ob in ein, zwei Jahren vielleicht die Abhaltung eines zweitägigen Mundartseminars denkbar sei.

Mit einem „Guten Appetit“ lud Doris Hutter zu einem ausgezeichneten Mittagsmahl ein, zu dem Hildi Juchum und Grete Menning köstliche Kuchen gespendet hatten.

Um 16.00 Uhr eröffneten die Damen des Singkreises Nürnberg unter der Leitung von Margarete Schuster mit dem bekannten Lied „Norr iest noch wil ech dir begehnen“ von Grete Lienert-Zultner (Melodie Karl Reich) die öffentliche Lesung. Doris Hutter begrüßte das Publikum. Horst Göbbel, Leiter des Hauses der Heimat Nürnberg, brachte seine Freude zum Ausdruck, dass diese Veranstaltung hier stattfinden könne, und sprach mit Worten, die von Herzen kamen, über die Wichtigkeit der Mundartpflege.Die Flamme der Siebenbürgisch-sächsischen Mundart ...Die Flamme der Siebenbürgisch-sächsischen Mundart am Brennen haltend: (sitzend, v.l.n.r.) Hanni Markel (Seminarleitung), Autoren Martha Scheiner, Hilda Femmig, Grete Menning-Gierer (stehend) Malwine Markel, Gertrud Roth, Oswald Kessler, Hilde Juchum, Dietrich Weber, Helmuth Zink, Hans Otto Tittes, Edwin Krug (Kandidat für den Bay. Landtag), Doris Hutter, Bernddieter Schobel, Elisabeth Kessler. Foto: Angelika Meltzer Den Reigen der Vortragenden eröffnete Hilda Femmig (geboren in Neudorf bei Hermannstadt) mit einer wundervollen Kindheitserinnerung: „Do derhiem“. Im Gedicht „Ken Owend“ blickt sie mit der Weisheit des Alters auf ihr Leben zurück und bekennt, wie wichtig ihr die Sprache stets war. Dankbar für das, was ihr geschenkt war, möchte sie den dichterischen Stafettenstab an die Nachfolgenden weitergeben.

Helmuth Zink (geboren in Großschenk) stellte auf launige Weise seinen Heimatdialekt vor: „De Schoinker Spriuch“. Gertrud Roth (geboren in Nadesch) erinnerte sich in dem Gedicht „Der Ländjebuum“ an glückliche Stunden, die sie einst mit dem Liebsten im Schatten jenes Baumes verbracht hatte. Zudem hatte sie die große Freude, mit dem Singkreis zusammen eines ihrer eigenen Lieder, „Näckest warden ech vergeßen“, vertont von Johann Barth, singen zu dürfen.

Hilde Juchum (geboren in Maldorf, gelebt in Frauendorf) trug ihr Gedicht „Gedriemt“ vor und zählte in „De Reechnung“ auf, wie „unbezahlbar“ hausfrauliche Arbeit sei. Margarete Menning-Gierer (geboren in Denndorf) erinnerte im Gedicht „Frähjohr“ an die Namen vieler Blumen- und Vogelarten. In „De Lech“ erzählte sie in Versen die Anekdote von der Sächsin, die einen Einheimischen fragt, ob er „die Leiche“ gesehen habe. Martha Scheiner (geboren in Hermannstadt) trug Fabeln vor: vom Esel, vom Diamanten verachtenden Hahn, vom Adler und von Affen. An das Frühjahr erinnerte das Lied des Singkreises „De Kirsche blähn an asem Guerten“ von Anna Schuller-Schullerus (Satz Hans Welther).

Es folgten zwei bekannte Humoristen: Dietrich Weber (geboren in Schirkanyen) mit „De Kåmpütze-Kåjchen“ über einen missglückten Kohlrüben-Einkauf im Supermarkt und Hans Otto Tittes (geboren in Heldsdorf) mit: „Det Bodzimmer – frähr uch het“. In einer kurzen Prosaerzählung, „De Schnieglekeltcher hieren“, erinnerte sich Bernddieter Schobel (geboren in Hermannstadt) an seinen im Krieg gefallenen Onkel. Doris Hutter (geboren in Agnetheln) verglich in „Papair. Såchen“ den einstigen Bittbrief an die Verwandten im Westen mit der heutigen Bestellung aus dem Katalog und – pointiert – in „Mobil Råin“ die Ringmauer einer Kirchenburg mit dem modernen Ring parkender Autos. Malwine Markel (geboren in Deutsch-Weißkirch) machte sich Gedanken über die Zeit: „De Stanjd der Zetj“. Oswald Kesslers (geboren in Kerz) vorgetragene Gedichte aus dem Zyklus „Wärkzech-, Gohrmert- uch Trunnegedichter“, nämlich „De Pätschzong uch de Gieß mät Buert“ und „De Håspel uch det Spalerad“, wurden in Folge 6 der Siebenbürgischen Zeitung vom 15. April 2013 besprochen. Elisabeth Kessler (geboren in Neppendorf) las das Gedicht „De Kliesterlaind“, in dem sie beschreibt, wie die Linde mit ihrer unverwüstlichen Lebenskraft selbst eine alte Mauer „bewegt“. Der Singkreis machte ihr ein schönes Geschenk: Zum Abschluss sang er Elisabeth Kesslers „Frähjohr“ in der Vertonung von Gerhard Beer.

Horst Göbbel und Doris Hutter dankten dem Singkreis, den AutorInnen, dem Publikum und ließen keinen Zweifel daran: Den nächsten Mundart-Tag wird es spätestens nach zwei Jahren mit Sicherheit wieder geben.

Bernddieter Schobel

Schlagwörter: Mundart, Nürnberg, Seminar, Lesung, Saksesch Wält

Nachricht bewerten:

13 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« August 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

28. August 2019
11:00 Uhr

14. Ausgabe vom 10.09.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz