Schlagwort: Gedichtband

Ergebnisse 31-39 von 39

4. Januar 2009

Sachsesch Wält

„Äm Härwestwängd“: Gedichte in Kerzer Mundart und in Hochsprache von Friedrich Schuster

Bis heute hat weder die Literaturwissenschaft noch die Linguistik die Begriffspaare Dialektlite­ratur-Mundartliteratur, Dialektlyrik-Mundartlyrik, Dialektdichter-Mundartdichter präzise von­einander abgegrenzt. Nun liegt der im Honterus-Verlag in Hermannstadt ge­druckte Band von Friedrich Schuster vor mit dem Untertitel: „Gedichte in siebenbürgisch-sächsischer Mundart und deutscher Sprache“. Eingedenk der Entstehungszeit der Gedichte kann man getrost von siebenbürgisch-sächsischen Dialekten sprechen, gegliedert nach Ortsmundarten. Schuster schreibt konsequent in Kerzer Mundart im Unterschied zu vielen Vorgängern, die eine städtische Koine benutzten. Dementsprechend werden wir im Folgenden von Mund­artdichtung sprechen. mehr...

22. Oktober 2007

Kulturspiegel

Kurt H. Binder: Produktiver Schöpfer von Limericks

Limerick, die rund 60 000 Einwohner zählende Hafenstadt im südwestlichen Irland an der Shannonbucht, ist nicht durch Schiffsbau, Eisengießerei und Fischfang weltweit bekannt, sondern wegen einer Form von Nonsensversen, den so genannten Limericks. mehr...

7. Oktober 2007

Sachsesch Wält

Friedrich Schuster: "Äm Härwestwängd"

Im Honterus Verlag in Hermannstadt ist unlängst der Gedichtband „Äm Härwestwängd" von Friedrich Schuster erschienen. Das Buch enthält 125 siebenbürgisch-sächsische Mundarttexte und 15 hochdeutsche Gedichte, die zwischen 1973 und 1990 entstanden sind, sowie zwölf Illustrationen von Franz Pindur (1864-1904). mehr...

28. Mai 2007

Kulturspiegel

Friedrich Siegbert Höchsmann: Historische Lyrik

„Wo sich am Hang die alte Mauer zieht…“, da ist unsere alte Heimat Siebenbürgen. Unter diesem Titel erschien im April 2007 ein Band mit Skizzen, Gedichten und Notizen von Friedrich Siegbert Höchsmann (1874–1956). Neben bereits bekannten Texten enthält das Buch auch neue, bisher noch nicht veröffentlichte lyrische Werke aus Höchsmanns Nachlass. mehr...

6. Mai 2007

Sachsesch Wält

Neuer Gedichtband von Hans Otto Tittes

Hans Otto Tittes hat nach der Veröffentlichung des Gedichtbändchens „Wat än der Ieh passiere kan …“ einen neuen Gedichtband mit dem Titel „Allerla quer durch det Liewen“ herausgegeben. In seinem letzten Band stand die Ehe im Mittelpunkt, dieses Mal ist es kein spezielles Thema, das Tittes behandelt: Wie es der Titel schon erahnen lässt, kommt Allerlei aus dem Leben darin vor, mal Heiteres, mal Ernsthaftes, wie das Leben eben so spielt. mehr...

1. Januar 2007

Kulturspiegel

Neues von Kurt H. Binder: Mititei und komische Käuze

Mit gleich zwei Neuerscheinungen wartet Kurt H. Binder auf: „Die Sache mit den Mititei. Familien-Humoresken aus Hermannstadt“ und „Komische Käuze. Kleine Parade der Skurrilitäten“. mehr...

27. Dezember 2006

Kulturspiegel

Heinz Otto Singer: Heimatliches in neuer Verkleidung

Unter den Dichtern unserer Zeit ist Heinz Otto Singer noch ein Unbekannter. Gedauert hat es gleichsam ein ganzes Leben, bis so viele Verse verschiedenster Art beisammen waren, dass ein richtig rundes Bändchen daraus geworden ist, fast 300 Seiten stark. Und weil es halt so sehr zum Bilde drängte, wurde es noch mit Illustrationen von Wieland Sternagel versehen, einem Künstler mit Einfühlungsvermögen und subtilem Witz, wie mancher ihn sich wünschen würde, der seine Rede in die Sichtbarkeit erweitern möchte. mehr...

2. Oktober 2006

Kulturspiegel

Dieter Schlesaks neue Liebesgedichte

Sechs Jahre nach dem Band „Lippe Lust“, der erotische Texte versammelte, hat Dieter Schlesak nun einen Band Liebesgedichte veröffentlicht, der nicht sexuelle Erfahrungen in den Mittelpunkt dichterischer Auseinandersetzung rückt, sondern vielmehr existenziellen und metaphysischen Aspekten der Liebe nachgeht, deren Mysterium seit Menschengedenken eine kreative Herausforderung darstellt: „Herbst Zeit Lose“ ist 2006 in der „Lyrik Edition 2000“ der Buch & media GmbH in München erschienen, 172 Seiten, ISBN 3-86520-185-7, 17,50 Euro. mehr...

22. September 2006

Kulturspiegel

"Wät an der leh passiere kän ..." - Mundartverse von Hans Otto Tittes

Nachdem vor drei Jahren die Kurzgedichte-Sammlung „Alltägliches in Reimen“ von Hans Otto Tittes erschienen war, hat er nun weiteres Gedicht-Bändchen herausgegeben, diesmal in siebenbürgisch-sächsischer Mundart „Wät an der leh passiere kan ...“ mehr...

Liste der häufigsten Schlagwörter