3. Juni 2016

Druckansicht

Antrittsbesuch bei Bischof Guib

Bundesvorsitzende Herta Daniel verband ihren Antrittsbesuch bei Bischof Reinhart Guib mit der Teilnahme an der „Begegnung auf dem Huetplatz“ in Hermannstadt, bei der sie unseren Verband vertrat. Bei diesem Gespräch im Bischofspalais war auch Hauptanwalt Friedrich Gunesch anwesend. Es wurden für beide Seiten wichtige Themen angesprochen, wie Restitution, Erhalt der Kirchenburgenlandschaft, Unterricht in deutscher Sprache.
Bischof Guib dankte unserem Verband für den Arbeitsplatz in unserer Bundesgeschäftsstelle in München, der Dr. Stefan Cosoroabă zur Verfügung steht. Im Rahmen des 2011 eingerichteten Referates für institutionelle Kooperation und Zusammenarbeit der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien (EKR) ist er hier tätig. Dies sei ein segensreiches Projekt der Vernetzung zur Stärkung und Verbesserung der Beziehungen zu den ehemaligen Gemeindegliedern aus Siebenbürgen und man wolle ansuchen, es für die nächsten zwei Jahre weiterzuführen. Die Bundesvorsitzende versprach, sich dafür einzusetzen.

Zusammengehörigkeit: Weiterhin wurde besprochen, einen regen Informationsaustausch anzustreben, um auf der Website www.evang.ro, in den kirchlichen Blättern und in der Siebenbürgischen Zeitung Aktuelles zu veröffentlichen. Damit solle noch deutlicher gemacht werden, dass wir, die EKR und unser Verband, eine Gemeinschaft bilden und zusammengehören. Im Sinne der Deutlichmachung dieser Zusammengehörigkeit soll das Projekt zwölf Apfelbäumchen in Kooperation und mit Förderung unseres Verbandes durchgeführt werden. Als Auftakt wird am 8. und 9. Oktober 2016 in Laibach (Ljubljana) nach einem Gottesdienst das erste Apfelbäumchen gepflanzt und somit ein historischer Bogen geschlossen: Der erste Bischof der Siebenbürger Sachsen, Paul Wiener, kam aus Laibach. Die weiteren Apfelbäumchen werden im Laufe der nächsten Zeit an verschiedenen, für die Siebenbürger Sachsen relevanten Orten gepflanzt, zum Beispiel 2017 in Augsburg, um so in ganz Europa näher zusammen zu rücken und unsere gemeinsamen Werte in Europa, die durch die Verbundenheit der Siebenbürger Sachsen zur Kirche stark geprägt waren und sind, zum Ausdruck zu bringen. Bischof Guib und Hauptanwalt Gunesch waren an einem Sachstandsbericht über das Siebenbürgische Kulturzentrum Schloss Horneck sehr interessiert. Die Bundesvorsitzende dankte für die Unterstützung der evangelischen Kirche bei der Rettungsaktion der Schlossimmobilie. Erörterten im Bischofspalais in Hermannstadt ...Erörterten im Bischofspalais in Hermannstadt wichtige verbandspolitische Themen: Bischof Reinhart Guib und Bundesvorsitzende Herta Daniel. Foto: Friedrich Gunesch Restitution: Auf Nachfrage von Herta Daniel stellte sich heraus, dass die Restitution von im Kommunismus widerrechtlich enteignetem Kirchenbesitz noch nicht abgeschlossen ist und noch viele Fälle einer Erledigung harren. Dies haben die Vertreter unseres Verbandes bei jeder sich bietenden Gelegenheit in Gesprächen mit rumänischen, aber auch deutschen Politikern angebracht und werden es auch in Zukunft tun.

Kirchenburgen: Uns allen ist der Erhalt der Kirchenburgenlandschaft ein wichtiges Anliegen. Die in Siebenbürgen gegründete Stiftung Kirchenburgen hat zum Ziel, die Strategie zur Erhaltung, Sanierung und Nutzung der Kirchenburgen auszuarbeiten, Prioritäten der Konservierungs- und Restaurationsarbeiten festzulegen und die notwendigen Mittel hierfür zu einzuwerben. Die Schirmherrschaft über diese Stiftung haben der deutsche Bundespräsident und der rumänische Staatspräsident gemeinsam übernommen. Ein Antrag beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Finanzierung von technischen Gutachten für bis zu 20 Kirchenburgen ist in Arbeit, ein ähnlicher für zehn Kirchenburgen ist bereits beim rumänischen Kulturministerium eingereicht worden.

Bildungsfragen: In Siebenbürgen findet zweimal jährlich ein Dialog-Forum zwischen Kirche und dem Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) zum Austausch und gegenseitiger Unterstützung statt. So unterstützt beispielsweise die evangelische Kirche das DFDR in Bildungsfragen. Auch wenn die Minderheitenpolitik Rumäniens lobenswert ist, gibt es Kritikpunkte: So sind zum Beispiel nach wie vor zu wenig Schulbücher in deutscher Sprache vorhanden, was von Verbandsseite schon mehrfach bei rumänischen Politikern oder im Rahmen der deutsch-rumänischen Regierungskommission moniert wurde. Der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien ist die Bildung in deutscher Sprache ein wichtiges Anliegen. Bischof Guib hob die Bedeutung der Fördergelder aus Deutschland für deutsche Lehrer in Rumänien hervor (siehe Fördermittel für deutschsprachiges Schulwesen in Rumänien). Zurzeit stimme die Qualität des deutschsprachigen Unterrichts in Rumänien nicht mehr. Um diesem Abwärtstrend entgegenzuwirken, seien Unterstützungen für die Ausbildung von Lehrkräften für den deutschen Unterricht nötig. Für den Germanistik- und Pädagogik-Studiengang in Hermannstadt seien unter bestimmten Voraussetzungen Stipendien möglich. Bischof Guib sieht die Notwendigkeit eines langfristigen Programms auf breiter Finanzierungsbasis, um diese Art von Studium für Studenten und den anschließenden Lehrerberuf in deutscher Unterrichtssprache so attraktiv zu gestalten, dass mehr Interesse als derzeit bewirkt wird. Nur auf diese Art könne unser beider Anliegen (evangelische Kirche und siebenbürgische-sächsische Gemeinschaft) die deutsche Sprache, unsere Kultur und unsere Werte in Siebenbürgen in die nächsten Generationen getragen werden. Es wurde ein gemeinsames Werben, etwa auch in der Siebenbürgischen Zeitung ins Auge gefasst, um bereits ausgebildete Fachkräfte, aber auch Studenten zu suchen. Erfreulicherweise füllen bereits einige Rückkehrer unter unseren Landsleuten diesbezügliche Lücken.

Der Träger der im Entstehen begriffenen deutschen evangelischen Schule wird die Evangelische Kirchengemeinde mit ihrer Stiftung Charlotte Dietrich sein und von der Landeskirche, dem Deutschen Wirtschafts Club in Siebenbürgen und weiteren Sponsoren und Spendern unterstützt werden. Diese Schule soll die Schultradition der Evangelischen Kirche A.B. in Siebenbürgen fortsetzen (vgl. Neue deutsche Privatschule). Der Besuch dieser Schule soll durch finanzielle Unterstützung auch Kindern möglich werden, deren Eltern sich die Kosten nicht leisten können. In den nächsten Jahren hoffe man auf Lehrer-Entsendungs-Programme, um im Sinne der evangelischen Kirche den jungen Menschen die deutsche Sprache, unsere Kultur und unsere Werte zu vermitteln.

Dieses Gespräch, das in sehr freundschaftlicher Atmosphäre geführt wurde, machte deutlich, dass sowohl der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland als auch die Heimatortgemeinschaften und die Gemeinschaft Evangelischer Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD für die evangelische Kirche in Siebenbürgen sehr wichtig sind, was umgekehrt genauso der Fall ist. Es wurde vereinbart, die zukünftige Zusammenarbeit zu intensivieren.

Schlagwörter: Verband, EKR, Hermannstadt, Gespräch, Herta Daniel, Guib, Restitution, Bildung, Kirchenburgen

Nachricht bewerten:

16 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Juli 18 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

25. Juli 2018
11:00 Uhr

13. Ausgabe vom 05.08.2018
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz