21. Juli 2016

Siebenbürgerplatz in Ingolstadt eingeweiht

Der 9. Juli 2016 geht in die Geschichte der Kreisgruppe Ingolstadt des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. als besonderes Ereignis ein: An diesem Tag wurde der „Siebenbürgerplatz“ im Herzen Ingolstadts, in dem für Spaziergänger angelegten Klenzepark zwischen dem Exerzierhaus und der Reithalle, feierlich eingeweiht. Die Bundesvorsitzende Herta Daniel bedankte sich für diese Namensgebung, die als Wertschätzung für die Siebenbürger Sachsen zu verstehen sei und sie damit ein für alle Mal in Ingolstadt verankere.
Der Vorsitzende der Kreisgruppe Ingolstadt, Manfred Binder, ging in seiner Begrüßungsansprache auf die Geschichte der Siebenbürger Sachsen, von der Ansiedlung über die Enteignung und Verschleppung bis hin zur Aussiedlung und den Neuanfang in der Bundesrepublik ein. Er begrüßte zum Festakt den Ingolstädter Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel, die Stadträte Simona Rottenkolber, Brigitte Mader, Dr. Dorothea Deneke-Stoll, Franz Liepold, Robert Schidlmeier und Thomas Deiser. Zu den Ehrengästen zählten die Bundesvorsitzende Herta ­Daniel, Dr. Reinhard Brandl MdB, Christine Haderthauer MdL, Ingolstadts Altoberbürgermeister Peter Schnell, Dekanin Gabriele Schwarz vom Evangelisch-Lutherische Dekanat Ingolstadt, Rosina Schießer vom BdV-Kreisverband Ingolstadt.
Einweihung des Siebenbürgerplatzes im Klenzepark ...
Einweihung des Siebenbürgerplatzes im Klenzepark in Ingolstadt mit Ehrengästen, von links: Robert Schidlmeier, Dr. Dorothea Deneke-Stoll, Brigitte Mader, Simona Rottenkolber, Willy Schenker, Franz Liepold, Christine Haderthauer, Manfred Binder, Hans Schwarz. Fotos: Wilhelm Theil
Die Banater Schwaben wurden von Johann Metzger und die HOG Großscheuern von Stefan Groß vertreten. Anwesend war auch die in Ingolstadt lebende Künstlerin Sieglinde Bottesch, Trägerin des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturpreises 2016. Ein besonderer Gruß ging an Willy Schenker, der als früherer Vorsitzender der Kreisgruppe Ingolstadt die Benennung dieses Platzes initiiert und sich dafür bei den Stadtvätern eingesetzt hatte.

Oberbürgermeister Christian Lösel, Reinhardt Brandl und Christine Haderthauer würdigten die beispielhafte Integration der Siebenbürger Sachsen, den großen ehrenamtlichen Einsatz, den Gemeinsinn, die Traditionspflege und rege Teilnahme am wirtschaftlichen und kulturellen Leben Ingolstadts.
Bei der Gestaltung des kulturellen Programms zur ...
Bei der Gestaltung des kulturellen Programms zur Einweihung des Siebenbürgerplatzes im Klenzepark Ingolstadt haben alle aktiven Gruppen der Kreisgruppe Ingolstadt mitgewirkt: der Siebenbürger Chor, die Burgberger Singgruppe, vier Tanzgruppen, die Big Band "Transilvanian SAXOphoNEs" und die Siebenbüger-Banater Blaskapelle.
Die Bundesvorsitzende Herta Daniel ging in ihrem Grußwort auf die Bedeutung der Straßennamen eines Ortes ein. Im Straßenverzeichnis Ingolstadts seien 1488 Straßen zu finden, das nun um einen reicher sei: den Siebenbürgerplatz. Die Bundesvorsitzende verdeutlichte anhand von Beispielen interessante Bezüge der Straßennamen, die oft auf eine historische Bestimmung oder – wie im Falle der Bayerstraße, des Bajuwarenwegs oder Sudetenstraße – auf eine Bevölkerungsgruppe hinweisen. Diese Art von Straßennamen werde nun mit dem Siebenbürgerplatz abgerundet. Herta Daniel würdigte das Wirken der Landsleute in Ingolstadt, die hier nicht nur Arbeit gefunden, sondern durch Unternehmungsgründungen auch Arbeitsplätze geschaffen hätten. Hier habe sich auch die Keimzelle entwickelt, die am 27. August 2010 zur Gründung der Carl-Wolf-Gesellschaft, des siebenbürgischen Wirtschaftsclubs, geführt habe.

Dekanin Gabriele Schwarz fand ein Lob für jeden, der sich in Ingolstadt und Umkreis ein neues Leben aufgebaut hat. Sie bat um den Schutz dieses Platzes und Gottes Segen für alle, die sich hier begegnen.
Einweihungsfeier des Siebenbürgerplatzes im ...
Einweihungsfeier des Siebenbürgerplatzes im Klenzepark Ingolstadt mit Trachtenpaaren der Kreisgruppe Ingolstadt.
Den Festakt gestalteten der Siebenbürger Chor, geleitet von Ludwig Seiverth, die Burgberger Singgruppe unter Katharina Kraus und eine gemischte siebenbürgische Tanzgruppe, bestehend aus jeweils zwei Paaren der vier Tanzgruppen der Kreisgruppe Ingolstadt.

Die Siebenbürger Banater Blaskapelle unter der Leitung von Hermann Mattes eröffnete die Feier und begleitete am Schluss des Festaktes das gemeinsame Singen der Hymnen. Nach dem Mittagstisch folgte ein buntes Kulturprogramm, moderiert von Verena und Vanessa Wagner, an dem sich die vier Tanzgruppen, beide Chöre der Kreisgruppe und die Big Band „Transilvanian SAXophoNeS“ unter der Leitung von Patrick Fixmer und Markus Schüller beteiligten. Die Blaskapelle spielte bis zum frühen Abend zum Tanz auf.

Es war ein sehr gelungenes Fest mit Darbietungen für jede Altersgruppe, an dem ca. 500 Besucher teilnahmen. Ein besonderer Dank geht an die Kulturreferentin Gerda Knall, die zusammen mit Ingrid Mattes das Programm koordiniert und gestaltet hat, an alle Kulturgruppen, die Förderer der Kreisgruppe und die vielen fleißigen Helfer und Helferinnen.

Der Wunsch, einen „Siebenbürgerplatz“ in Ingolstadt zu haben, ist nach 15 Jahren in Erfüllung gegangen. Es bleibt die Hoffnung, dass sich jeder, der das Namensschild liest, Gedanken macht über den Sinn und die Bedeutung dieser Bezeichnung.

Marianne Theil

Schlagwörter: Ingolstadt, Öffentlichkeitsarbeit

Bewerten:

21 Bewertungen: +

Neueste Kommentare

  • 22.07.2016, 06:55 Uhr von Äschilos: Solche "Spuren" gibt es ja in zahlreichen Städten Deutschlands. So z.B in Nürnberg: ... [weiter]
  • 22.07.2016, 04:09 Uhr von Doris Hutter: Herrlich! Den aktiven Sachsen um die Vorstände der Kreisgruppe Ingolstadt gilt mein Respekt und ... [weiter]

Artikel wurde 2 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.