14. März 2020

Verband der Siebenbürger Sachsen empfiehlt, vorerst alle Veranstaltungen abzusagen

Der geschäftsführende Bundesvorstand des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. empfiehlt, vorerst von allen Veranstaltungen, einschließlich den regelmäßigen Proben der Kulturgruppen, Abstand zu nehmen. „Oberste Maxime ist der Schutz der Gesundheit, insbesondere der älteren Generation, die besonders gefährdet ist“, schreibt der Bundesvorsitzende Rainer Lehni in einer Stellungnahme zur aktuellen Lage, die sich durch den Coronavirus ergibt. Das Schreiben des Bundesvorsitzenden wird im Folgenden im Wortlaut wiedergegeben und kann am Ende dieses Artikels auch als pdf-Datei heruntergeladen werden.
Verband der Siebenbürger Sachsen • Karlstraße 100 • 80335 München

An den Bundesvorstand,
die Landesgruppen und Kreisgruppen
die Siebenbürgisch-Sächsische Jugend in Deutschland (SJD)

Schreiben zu aktuellen Lage

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir erleben gerade eine nie dagewesene Situation in Deutschland und der ganzen Welt. Die Schlagzeilen zum Coronavirus und seinen Auswirkungen überschlagen sich praktisch stündlich. Was heute gilt, ist womöglich morgen schon nicht mehr aktuell.

Natürlich hat diese Situation auch einen massiven Einfluss auf unser Verbandsleben. Erste Veranstaltungen in den Kreisgruppen sind bereits abgesagt.

Es gilt für uns alle, die behördlichen Anordnungen durchzuführen. Die Bundesregierung hat empfohlen, alle gesellschaftlichen und sozialen Veranstaltungen nach Möglichkeit zu verschieben.

Der Vorstand des Verbandes empfiehlt, vorerst von allen Veranstaltungen Abstand zu nehmen. Dazu zählen auch die regelmäßigen Proben der einzelnen Gruppen.

Oberste Maxime ist der Schutz der Gesundheit, insbesondere der älteren Generation, die besonders gefährdet ist. Wir sind verpflichtet, hier Rücksicht zu nehmen.
Rainer Lehni, Bundesvorsitzender des Verbandes ...
Rainer Lehni, Bundesvorsitzender des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.
Weil auch immer wieder die Frage zum Heimattag in Dinkelsbühl kommt: Der Freistaat Bayern hat Großveranstaltungen mit mehr als 1 000 Personen bis 19.04.2020 untersagt. Gestern hat Ministerpräsident Söder empfohlen, in Bayern auch Veranstaltungen ab 100 Personen abzusagen. In den anderen Bundesländern ist es ähnlich. Zum Stand heute kann der Heimattag zu Pfingsten stattfinden. Die Planungen gehen weiter. Allerdings weiß derzeit niemand, wie sich die Lage entwickeln wird. Der Verband und die Stadt Dinkelsbühl stehen im Kontakt und beobachten die Entwicklung. Eine definitive Entscheidung kann von beiden zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend getroffen werden. Die Entscheidung werden wir jedoch rechtzeitig bekanntgeben.

Wir werden auch diese bewegte Zeit überstehen.
Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Rainer Lehni, Bundesvorsitzender

München, den 14. März 2020

Datei zum Herunterladen:

Das Schreiben des Bundesvorsitzenden Rainer Lehni vom 14. März 2020 können Sie hier als pdf-Datei herunterladen

Lesen Sie auch:

Bayerische Staatsregierung ruft Katastrophenfall aus und verbietet alle Veranstaltungen bis zum 19. April 2020.

Schlagwörter: Verband, Corona, Verbandspolitik, Bundesvorstand, Heimattag, Rainer Lehni

Bewerten:

32 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.