1. Oktober 2020

„Alte Geschichte(n) neu erzählt“

Der BdV Landesverband Hessen e.V. beleuchtet vom 30. Oktober bis 1. November bei der Tagung „Flucht, Vertreibung, Neuanfang. Alte Geschichte(n) neu erzählt“ die Rolle von Zeitzeugenberichten mit Blick auf die gemeinsame Geschichte Deutschlands und des östlichen Europas. Dabei geht es u.a. um die Themen Flucht, Vertreibung und generationenübergreifendes Trauma in Familienbiographien.
Was ist Storytelling? Es handelt es sich um eine Erzählmethode, wobei bestimmtes Wissen in Form von Leitmotiven, Symbolen, Metaphern und anderen Mitteln der Rhetorik weitergegeben wird. Im Vordergrund der Tagung steht die Geschichte der Deutschen aus dem östlichen Europa und den damaligen Sowjetstaaten. Zu Beginn der Tagung führen Impulsvorträge in die Themen der angebotenen Workshops ein. Die Teilnehmenden wählen einen thematischen Workshop aus und dürfen hierbei aussuchen, ob sie ihre Geschichte anhand eines echten Schicksals erarbeiten oder aufgrund einer fiktiven Situation erzählen möchten. Vielleicht bringt jemand ein Ereignis aus der eigenen Familiengeschichte mit, das man dann gemeinsam aufarbeiten kann. Die Tagung richtet sich an die Nachfahren von Vertriebenen, Studierende und junge Erwachsene.

Die Tagung findet im Wilhelm-Kempf-Haus in 65207 Wiesbaden-Naurod statt und kostet 49 Euro. In der Tagungspauschale sind Programm, Verpflegung und Unterkunft mit inbegriffen. Die Anmeldung erfolgt bis zum 9. Oktober per E-Mail unter kulturreferat[ät]bdv-hessen.de oder telefonisch unter: (0611) 36019-18.

Schlagwörter: BdV, Hessen, Tagung, Zeitzeugen, Flucht und Vertreibung, Einladung

Bewerten:

11 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.