11. Oktober 2005

Öffentlichkeitsarbeit im Internet geleistet

Das Internet kommt in die Jahre, Jubiläen stehen an. Vor zehn Jahren hat die Nutzung des Internets außerhalb der wissenschaftlichen Welt in Deutschland begonnen. Heute ist das weltweite Datennetz für die meisten Menschen im beruflichen und privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Vor genau fünf Jahren, am 1. Oktober 2000, ist www.SiebenbuergeR.de online gegangen. Jubiläen sind eine Gelegenheit, innezuhalten und zurück, aber auch nach vorne zu blicken: Was hat die Internetpräsenz im Dienste der Siebenbürger Sachsen bisher geleistet, welche Neuerungen sind in naher Zukunft notwendig? Bilanz und Ausblick von Robert Sonnleitner, Bundesreferent für Internet und Öffentlichkeitsarbeit der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Deutschland.
Das Internet steht allen Benutzern auf der ganzen Welt gleichzeitig und zeitunabhängig zur Verfügung. Gerade für eine weit verstreute Gemeinschaft, wie es die der Siebenbürger Sachsen ist, ergeben sich dadurch ganz neue Möglichkeiten der Information und der Kommunikation. Seit fünf Jahren sind die Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen und Siebenbürgische Zeitung im Internet präsent. Neben Selbstdarstellung und Veröffentlichung relevanter Informationen wird die Webseite www.SiebenbuergeR.de in erster Linie für zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion eingesetzt. So ist es in relativ kurzer Zeit gelungen, das Portal zu einer der am meisten besuchten Informations- und Kommunikationsplattformen für Siebenbürger Sachsen und an Siebenbürgen Interessierte zu etablieren.

SiebenbuergeR.de und der monatlich erscheinende Newsletter sind als Formate der Online-Öffentlichkeitsarbeit hervorragend geeignet, Wissensdefizite und Vorurteile abzubauen, eine stärkere emotionale Bindung an die Landsmannschaft, wachsendes Ansehen und zunehmende öffentliche Akzeptanz zu erreichen. Für die Kreisgruppen und ihre Mitglieder bringt der Internetauftritt eine Reihe von Vorteilen: Sie können sich schneller über Ereignisse und Termine informieren, aber auch eigene Veranstaltungen in der umfangreichen Datenbank bewerben und in Wort und Bild über öffentlichkeitswirksame Darbietungen berichten. Die Satzung, die Ziele und Aufgaben der Landsmannschaft stehen allen Nutzern bereit. Die Webseite trägt damit zu einem Ideen- und Erfahrungsaustausch unter den Kreisgruppen bei und transportiert zugleich landsmannschaftliche Inhalte in die bundesdeutsche und europäische Öffentlichkeit. Organisatorische Abläufe wurden durch den Zugriff auf zentrale Daten, Adressen und Formulare optimiert. Durch flächendeckende Präsenz und Mitgliedernähe konnte die verbandsinterne Kommunikation in den letzten fünf Jahren verbessert werden.

Zudem wurden neue Zielgruppen erreicht. So forderten 2 100 Interessenten Probeexemplare der Siebenbürgischen Zeitung an, jeder Zehnte wurde danach Mitglied der Landsmannschaft und stärkte somit den Verband. Mit den neuen Onlinemedien hat unser Verein seine Reichweite enorm gesteigert. In Sachen Breitenwirkung, Erreichbarkeit und Qualität unserer Medien (Zeitung, Homepage und Newsletter) steht die Landsmannschaft mit ihrem Internetauftritt anderen deutschen Interessengruppen in nichts mehr nach.

Statistik verdeutlicht den Erfolg

Das Vernetzungspotenzial des Internets wird in Zahlen besonders deutlich: Täglich werden rund 3 500 Besucher verzeichnet und monatlich über eine Million Seiten abgerufen. Allein die Startseite wird jeden Tag durchschnittlich 1 100 Mal gelesen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Besuchers beträgt 20 Minuten, was eine hohe Anerkennung für die Arbeit des SiebenbuergeR.de-Teams bedeutet. 5 200 Siebenbürger haben sich mittlerweile im Adressbuch eingetragen und können von Bekannten, die sie längst aus den Augen verloren haben, kontaktiert werden. Des Weiteren informierten in dieser Zeit 4 700 Online-Artikel der Siebenbürgischen Zeitung über aktuelle Ereignisse. Täglich kommen drei neue Artikel hinzu.

Die Webseite wurde in den vergangenen fünf Jahren stark ausgebaut, die Inhalte vervielfacht. Mit Newsletter, Pressespiegel, Ortschaften, Shop-Portal, Jugendaustausch und Interviewportal wären nur einige der Erweiterungen genannt.

Die internationale siebenbürgisch-sächsische Jugendaustausch-Informationsplattform trägt das Motto: "Aus siebenbürgischen Familien - in siebenbürgische Familien". Der Austausch von Familie zu Familie ist eine ausgezeichnete, zudem preiswerte Möglichkeit für Jugendliche, ein fremdes Land, seine Sprache und seine Bewohner kennen zu lernen. Die beteiligten Familien vereinbaren dabei individuelle Termine und übernehmen die gleiche Verantwortung für ihren Gast wie für ihr eigenes Kind. Dieser Austausch im Rahmen der weltweiten Föderation der Siebenbürger Sachsen ist eine Kontaktbörse für Jugendliche und Gastfamilien siebenbürgisch-sächsischer Herkunft. Die Seite wird oft besucht, was auf eine gute Nachfrage schließen lässt.

Der kostenlose E-Mail-Newsletter enthält zum Teil exklusive Interviews, Berichte, TV- und Buchtipps etc. Dieses Angebot wird von den Lesern sehr positiv aufgenommen: zurzeit beziehen rund 6300 Abonnenten die monatliche Publikation. Tendenz weiter steigend.

Eine Aufwertung erfuhr www.SiebenbuergeR.de durch die Einführung eines Pressespiegels. Die Leser findet darin Artikel, die in deutschsprachigen Online-Medien erschienen sind und Aufschluss geben über das Bild Siebenbürgens und der Siebenbürger Sachsen. Zusätzlich kann man natürlich online im Archiv der Siebenbürgischen Zeitung nach Artikeln stöbern, die seit dem 1. Januar 2000 erschienen sind. Die Recherchemöglichkeiten werden vor allem von Journalisten und Fachleuten intensiv genutzt. Von großer Bedeutung für das Verbandsleben ist die laufend aktualisierte Veranstaltungsdatenbank, die in dieser Form einzigartig ist.

Im Interviewportal werden rund 150 Persönlichkeiten mit Bezug zu Siebenbürgen und im Ortschaftenbereich 263 ehemals siebenbürgisch-sächsische Städte und Dörfer vorgestellt. Sehr großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Bilderserien, vor allem die umfangreichen Fotodokumentationen des jährlichen Heimattages in Dinkelsbühl.

Viele Anfragen erreichen uns von Leuten auf der Suche nach Reiseinformationen über Siebenbürgen. Sie finden eine aktuelle Liste von Gästehäusern und eine Mitfahrzentrale vor. Diese interaktive Applikation in der Rubrik "Land und Leute" ist eine Vermittlungsbörse von Mitfahrgelegenheiten. Dort kann man Mitfahrangebote und Gesuche kostenlos publizieren - nicht nur von und nach Siebenbürgen.

Rund 20 siebenbürgische Unternehmen, Verlage, Institutionen und Künstler bieten im Shop-Portal insgesamt 100 Bücher, CDs, Videos oder sonstige Waren zum Verkauf an. Natürlich kommt der Unterhaltungsaspekt auf der Webseite auch nicht zu kurz: Umfangreiches Multimedia-Material und der zum Schmunzeln anregende "Sind Sie ein echter Siebenbürger Sachse?"-Test laden zum Verweilen ein.

In 1 700 Diskussionen erwies sich das Forum als offene Plattform. Allerdings müssen einige der rund 7 200 registrierten Mitglieder immer wieder angemahnt werden, da sie die Regeln eines rücksichtsvollen Miteinanders verletzen.

Vorhaben für die Zukunft

Fünf Jahre sind in der Internetwelt eine Ewigkeit. Mit den stark zunehmenden Zahlen von Benutzern und internetfähigen Geräten wachsen auch die Datenströme im Internet und die dafür benötigten Bandbreiten. Das Internet entwickelt sich weiterhin sowohl in Richtung eines globalen Marktplatzes als auch einer globalen Informationsplattform. Neben inhaltlichen Neuerungen wird auch ein technischer Umbau notwendig, um Siebenbuerger.de an die heute geltenden Standards anzupassen. Dazu gehören ein Umstieg auf einen so genannten Root-Server, ein barrierefreies Layout sowie neue Redaktions- und Suchsysteme. Die "Renovierungsmaßnahmen" müssten die drei Webmaster, Robert Sonnleitner, Günther Melzer und Hans-Detlev Buchner, schon im nächsten Jahr in Angriff nehmen.

Der Aufwand ist allerdings zeitintensiv und kostenaufwändig. Die Landsmannschaft hat in fünf Jahren insgesamt 50 000 Euro eingesetzt, und die weitere Entwicklung der Webseite hängt von den finanziellen Ressourcen ab.

Für ihren Internetauftritt erntet die Landsmannschaft jetzt schon viel Lob von bundesdeutschen Politikern und Journalisten. Auch in den internationalen Suchmaschinen verzeichnet die Webseite gute Positionierungen. Google zählt die Siebenbürgische Zeitung zu den 700 wichtigsten Online-Zeitungen Deutschlands, alle paar Minuten wird automatisch geprüft, ob es Neuigkeiten gibt, um diese dann über das Presseportal news.google.de anzubieten. Die Landsmannnschaft hat an Ansehen hinzugewonnen, nicht zuletzt wegen der Offenheit und der vielfältigen interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten auf www.SiebenbuergeR.de.

Robert Sonnleitner

(gedruckte Ausgabe: Siebenbürgische Zeitung, Folge 16 vom 15. Oktober 2005, Seite 1 und 4)

Schlagwörter: Internet, Siebenbuerger.de, Öffentlichkeitsarbeit

Bewerten:

3 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.