22. Juli 2020

Kreativ, großzügig, heimattreu: Dem erfolgreichen Unternehmer und Förderer Lukas Geddert zum Achtzigsten

Der heimatverbundene Siebenbürger Sachse Lukas Geddert, langjähriger Vorsitzender der HOG Pruden und zeitweise Leiter der HOG-Regionalgruppe Schäßburger Raum, hat sich in den letzten Jahrzehnten in zwei wesentlichen Bereichen hervorgetan: Er hat einen eigenen Betrieb gegründet und jahrelang jeweils mehr als zwölf Menschen Arbeit und Einkommen zum Lebensunterhalt geboten und hat sich andererseits in vielerlei Hinsicht gemeinschaftsdienlich erwiesen.
Lukas Geddert (rechts) mit dem bayerischen ...
Lukas Geddert (rechts) mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder beim CSU-Neujahrsempfang 2019. Foto: privat
Vor 80 bzw. 75 Jahren begannen zwei Leben, die zunächst keineswegs auf Rosen gebettet waren. Lukas Geddert feierte am 15. Juli seinen 80. Geburtstag. Seine Dagmar erfüllte am Tag davor ihr 75. Lebensjahr.

Geboren in Pruden am 15. Juli 1940, hat Lukas Geddert, seinen Vater nie kennen gelernt, denn dieser fiel an der Ostfront 1943. Seine Mutter wurde 1945 in die Sowjetunion zur Zwangsarbeit deportiert. Dagmar-Herta Geddert ist unter ungewöhnlichen Umständen selber während der Deportation ihrer Mutter am 14. Juli 1945 im Arbeitslager in Mospino geboren. Beide haben mit ihrer psychischen Stärke, mit ihrer festen Heimatverbundenheit, mit ihrer Unternehmungsbereitschaft das Leben gemeistert. Sie haben beide aus der persönlichen Bindung zueinander Kraft geschöpft, um über den eigenen familiären Kreis hinaus auch anderen Menschen und der siebenbürgisch-sächsischen Gemeinschaft dienlich zu sein.

Lukas Geddert fühlt sich dem Gemeinwohl verpflichtet. Dieser aufrechte Siebenbürger Sachse, der sich weit über sein privates, weit über sein persönliches Interesse hinaus unserer siebenbürgisch-sächsischen Gemeinschaft mit Hand und Herz, mit Geist und Gefühl segensreich gewidmet hat, hat mit seinem beruflichen Lebenswerk Zeichen gesetzt. Immer wieder erlebte man ihn als einen bescheidenen und zugleich großzügigen Menschen. Aus seiner Familie, aus dem siebenbürgisch-sächsischen Medium heraus, geprägt durch seine Vorfahren, seine Großeltern, seine Lehrer, seine Pfarrer, seine Landsleute, durch seine Gattin Dagmar, seine Tochter Wenke (sie lebt in mit ihrem Ehegatten und Sohn Kyle in England), seine Mitstreiter, seine Freunde wurde er befähigt, viel auch für andere zu tun.

Als er im Oktober 2011 seine Mitarbeiter verabschiedete, konnte ich ihm und den Anwesenden mit voller Berechtigung sagen: „Lukas Geddert jammert nicht, Lukas Geddert schreckt vor der Arbeit nicht zurück, er wendet sich nicht ab, packt an, macht keine halben Sachen, Lukas Geddert ist ein Mann des Wortes und der Tat. Was er verspricht, das hält er.“

Sein Werdegang und der seiner Gattin sind irgendwie typisch für den Wandel nach 1945, als viele Landsleute aus jahrhundertealten dörflichen Lebensbahnen herausgerissen wurden: Obwohl Lukas Geddert schon im Alter von zehn Jahren nach dem Besuch der Grundschule seinen Heimatort verließ, blieb seine tiefe Bindung zu Pruden bestehen. Es folgte die Mittelstufe in Groß-Alisch und die dreijährige Berufsschule in Schäßburg. Als Siebzehnjähriger war er schon angestellt als Betriebselektriker im städtischen Textilunternehmen, ab 1960 folgte die Abendschule mit Abschluss der Reifeprüfung, 1965-1967 die Technikerschule für Fernmeldetechnik in Temeswar. Anschließend war er Abteilungsleiter für Fernmeldewesen bei der Oberpostdirektion in Kronstadt und dann in Mediasch. Nach der Aussiedlung 1977 begann er in Nürnberg als Servicetechniker bei Foto Quelle und wurde nach dreijähriger Abend-Meisterschule Elektromechanikermeister. Kreativ wie er ist, baute er seit 1979 einen Kundendienst im Rahmen der Ringfoto-Zentrale, dem damals größten Fotoverbund Europas, auf. 1984 erwarb er den Kundendienst und war bis 2011 erfolgreicher Unternehmer mit Weitblick. Lukas Geddert, ein Tüftler, ein funktional denkender, auf wirtschaftlichen Erfolg für sich und die anderen ausgerichteter wacher Zeitgenosse kann stolz auf ein gelungenes Leben zurückblicken.

Dagmar-Herta Geddert kam noch als Säugling 1945 aus Russland und besuchte später die Volksschule und das Gymnasium in Schäßburg. Sie studierte Germanistik und Romanistik an der Universität Temeswar, war Lehrerin in Großprobstdorf, 1973 reiste sie nach Deutschland aus. Danach studierte sie Geschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, von 1978 bis 2001 war sie in der Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg tätig.

Seit Jahrzehnten hat sich Lukas Geddert dem von ihm auch materiell sehr breit unterstützten Ehrenamt verschrieben. Dies wurzelt auch in seiner tiefen Beziehung zu seiner Heimatgemeinde Pruden. Als Herausgeber des Heimatbuches „Pruden mitten in der Welt. Ein Dorf im Schäßburger Stuhl in Siebenbürgen“ (kürzlich in Siebenbürgen in rumänischer Sprache vom dortigen Bürgermeister Lazăr Nicolae herausgegeben) hat er 2009 Zeichen gesetzt. Mit seinen 560 Seiten, den Einzelbeiträgen von 40 Autoren (!), den 713 Abbildungen, davon 492 Farbfotos, reicht es in positiver Hinsicht über den üblichen Rahmen hinaus.

Nach dem bedenkenswerten Prudner Jubiläumstreffen 2009 mit der feierlichen Buchvorstellung wirkt Lukas Geddert für seine Prudner weiter, ebenso für seine Groß-Alischer, für seine Schäßburger, für seine Mediascher, für seine Siebenbürger Sachsen weltweit. Er ist seit Jahren großzügiger Sponsor für siebenbürgische Vereine sowie für soziale und kulturelle Einrichtungen in Siebenbürgen und Deutschland. Wertvolle Sachspenden stiftet er für Tombolas bei landsmannschaftlichen Veranstaltungen – ebenso für den Siebenbürgisch-Sächsischen Jugendpreis oder Institutionen der Stadt Dinkelsbühl. Lukas Geddert ist mit seiner Gattin seit Jahren parteipolitisch eingebunden. Ihn verbindet eine enge Beziehung etwa zum Dinkelsbühler Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer, zum früheren bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Günther Beckstein, zu den Bundestagsabgeordneten Michael Frieser und Sebastian Brehm, zum Landtagsabgeordneten Karl Freller, zum früheren Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch, zum aktuellen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder oder zum jungen Oberbürgermeister von Nürnberg Markus König.

Die beiden verlässlichen und hilfsbereiten Jubilare Lukas und Dagmar-Herta Geddert möge Gesundheit und Freude auf ihrem weiteren Lebensweg begleiten.

Horst Göbbel

Schlagwörter: Wirtschaft, Förderer, HOG, Pruden, Schäßburg

Bewerten:

57 Bewertungen: –

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.