6. August 2022

Einer lebenslangen Führungspersönlichkeit zum 70. Geburtstag

„Unsere Jugend, unsere Zukunft“ ist das Motto, das John Werner für den Heimattag der Siebenbürger Sachsen 2011 in Aylmer, Ontario in Kanada gewählt hat und das er in seinem eigenen Leben umgesetzt hat. Als kleiner Junge war John Werner in den Kinder- und Jugendgruppen des Transylvania Clubs in Kitchener, Ontario, sehr aktiv. Seine Eltern waren stark in die kulturellen Aktivitäten und den Betrieb des Clubs eingebunden, ebenso wie John. Er wuchs im Club auf und war daher von klein auf in seine siebenbürgisch-sächsische Kultur eingetaucht, obwohl er Tausende von Kilometern von Siebenbürgen entfernt war. John übernahm im Laufe seines Lebens verschiedene Führungsaufgaben in der siebenbürgisch-sächsischen Gemeinschaft in Kanada und sorgte für ein starkes Fundament für die Zukunft unserer Traditionen. Am 6. August begeht der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Kanada seinen 70. Geburtstag.
John Werner (vorne rechts) Hand in Hand mit ...
John Werner (vorne rechts) Hand in Hand mit Michael J. Skindell und Joan Miller-Malue beim Heimattag 2018 in Cleveland, Ohio. Foto: Alfred Löwrick
Einer seiner ehemaligen Deutschlehrer, Herr Penteker, erinnert sich gerne an John als zuverlässigen und fleißigen Schüler. Das überrascht niemanden, der John kennengelernt hat – er ist bestrebt, seine Kultur auf der lokalen und internationalen Bühne hervorragend zu vertreten, und das schon seit seiner Jugend.

Kurz nach Beginn seiner Mitgliedschaft in der Jugendgruppe des Transylvania Clubs wurde er 1969 zum Jugendleiter gewählt. Dies war sicherlich der Zeitpunkt, an dem die lokale Gemeinschaft des Transylvania Clubs zum ersten Mal seine Führungsqualitäten und seine Persönlichkeit zu schätzen lernte. Im Alter von 19 Jahren, 1971, reiste John mit jungen Sachsen aus den fünf Ländern der Föderation zum ersten Jugendlager. Seitdem ist John ein Verfechter des Jugendlagers und hat junge Siebenbürger Sachsen in den kanadischen Clubs immer ermutigt, daran teilzunehmen und mehr über ihre Kultur zu erfahren – sowohl in Europa als auch in Nordamerika.

1987 erhielt John Werner im Alter von 35 Jahren die Ehrennadel; diese Auszeichnung war eine weitere Anerkennung der kanadischen Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen für sein starkes und inspirierendes Engagement für seinen Club und seine Kultur.

John gehörte auch dem Vorstand des Transylvania Clubs an, bevor er von 1988 bis 1994 zum Präsidenten gewählt wurde. John war tatsächlich der erste in Kanada geborene Präsident des Transylvania Clubs. Seine Eltern wurden beide in Siebenbürgen geboren, sein Vater Johann Werner stammte aus Weilau und seine Mutter Katharina (geb. Folberth) aus Meschendorf. Dass er in Kanada geboren wurde, machte John jedoch nicht weniger siebenbürgisch-sächsisch, denn er nahm bis ins Erwachsenenalter an den Aktivitäten des Clubs teil.

1997, im Alter von 45 Jahren, wurde John zum Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Kanada gewählt, eine Rolle, die er seitdem mit großem Elan ausgeübt hat. John war in dieser Zeit für uns in Kanada wirklich das Tor zur internationalen Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen, da er regelmäßig mit unseren europäischen Kollegen in Kontakt stand, um bei der Koordinierung besonderer Veranstaltungen zu helfen. Als er über sein Engagement während seiner Jugend und in der Zukunft nachdachte, stellte er auf dem Heimattag 2010 treffend fest: „Unsere sächsischen Veranstaltungen sind eine sichtbare Bestätigung dafür, dass wir nicht alleine dastehen, denn es gibt noch viele andere unserer Herkunft mit den gleichen Bräuchen und Traditionen und den gleichen Sorgen um die, die noch in Siebenbürgen leben. Wir sollten unseren Heimattag, das Jugendlager, den Kulturaustausch und jede sächsische Veranstaltung, an der wir teilnehmen, als Quelle nutzen, um neue Kraft zu schöpfen, damit wir unsere Bräuche und Traditionen für unsere Kinder weiterhin fördern können, wie es unsere Vorfahren vor uns getan haben“ (John Werner, 2010).

Ich habe John zum ersten Mal durch meine eigene Teilnahme am Jugendlager im Jahr 2009 kennengelernt. Seitdem haben wir zusammen gearbeitet, um die Jugend in Kanada zu ermutigen, sich mit unserem siebenbürgischen Erbe zu beschäftigen. Etwas, das mir immer aufgefallen ist, ist Johns jugendliche Energie, die immer noch unsere Veranstaltungen bereichert. Er und seine Frau Helgard werden oft dazu angefeuert, mit den Jugendgruppen den traditionellen Siebenschritt zu tanzen. Auch sein Enthusiasmus dafür, dass die deutsche Sprache so oft wie möglich verwendet wird – auch wenn wir nur ein paar Wörter kennen –, ist für die Jugendlichen, die nicht jeden Tag in dieser Sprache leben, eine Ermutigung. John freut sich immer, wenn er uns von der nächsten sächsischen Veranstaltung wie dem Heimattag, dem Jugendlager oder dem Kulturaustausch erzählen kann, an denen er im Laufe der Jahre teilgenommen und die er mitorganisiert hat. Er ist wirklich jemand, der zelebriert, was es bedeutet, Siebenbürger Sachse zu sein.

John Werner war in seiner Jugend, im Erwachsenenalter und im Ruhestand eine Führungspersönlichkeit: Er widmete sein Leben der Fortführung unserer siebenbürgisch-sächsischen Kultur und Traditionen in Kanada in die Zukunft. John war immer zur Stelle, wenn es darum ging, Dinge zu erledigen: die Halle zu dekorieren, lokale deutsche Veranstaltungen vorzubereiten und sogar in der Küche zu helfen. Ich weiß, dass ich für alle kanadischen Siebenbürger Sachsen sprechen kann, wenn ich sage, dass wir für seine Führung unendlich dankbar sind. Alles Gute zum 70. Geburtstag, John!

Rebecca Horeth

Gratulation zum 70. Geburtstag von John Werner

Im Namen der Föderation der Siebenbürger Sachsen sowie des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland gratuliere ich John Werner ganz herzlich zu seinem 70. Geburtstag. John Werner ist seit vielen Jahren das Gesicht der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Kanada und setzt sich als Bundesvorsitzender für unsere Landsleute in Kanada in besonderem Maße ein. Wichtig sind ihm die Beziehungen zu den Landsleuten in Europa ebenso wie im Rahmen der Föderation die Zusammenarbeit untereinander, die im Kulturaustausch und Föderationsjugendlager ihren Niederschlag findet. Ich wünsche John Werner weiterhin viel Schaffenskraft und Freude mit unseren Landsleuten und natürlich die beste Gesundheit.

Rainer Lehni, Präsident der Föderation

Schlagwörter: Porträt, Geburtstag, Kanada, Landsmannschaft, Vorsitzender

Bewerten:

20 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.