25. März 2008

Druckansicht

Harald Janesch - ein Leben für die siebenbürgische Gemeinschaft

Harald Hans Janesch ist Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, stellvertretender Vorsitzender des Hilfskomitees der Siebenbürger Sachsen und evangelischen Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD, stellvertretender Vorsitzender des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen Adele Zay und Nachbarvater der Marien­burger Nachbarschaft. Hinzu kommt sein Engagement als Trainer und Schiedsrichter im Oberbergischen Volleyball und Förderer des Turnvereins seit Jahrzehnten in Draben­der­höhe.
Wer Harald Janesch kennt, weiß, dass auf ihn Verlass ist, dass er hilfsbereit und fleißig ist, und der weiß auch, dass Harry, wie ihn die Freun­de nennen, ein Kumpel ist, der bei Gesel­ligkeit, Spaß und Spiel, soweit ihm die Zeit und Kräfte reichen, mitmacht. Wer Harald Janesch zu seinem Freund zählen kann, weiß, dass sein Urteil unparteiisch und gerecht ist und dass er für seine Überzeugung ohne Rücksicht auf eigene Nachteile eintritt. Wer ist aber der Mensch Harald Janesch, der dies verkörpert, was ich eben beschrieben habe?

Harald Janesch. Foto: Siegbert Bruss ...Harald Janesch. Foto: Siegbert Bruss Harald Hans wurde als zweites von drei Kin­dern des Holzhändlers Georg Janesch und der Kindergärtnerin Anna, geb. Schoppel, am 25. März 1938 in Marienburg im Burzenland geboren. Nach dem Besuch der Volksschule im Hei­mat­ort entschloss er sich zu einer sportlichen Laufbahn und besuchte die Sportschule in Kron­stadt, aus der er aber unter dem Vorwand einer „ungesunden sozialen Herkunft“, wie es im sozialistischen Rumänien hieß, entlassen wurde. In Zeiden beendete er eine Tischler­lehre und wurde danach zum Militärdienst ohne Waffe, im Klartext als Arbeitersoldat in Semlac und Beclean pe Someş, einberufen. Im März 1965 gelang es seiner Mutter zusammen mit den drei Kindern, in die Bundesrepublik Deutsch­land zu dem Vater auszuwandern, der sich nach Kriegsende in Neuburg an der Donau niedergelassen hatte. Sechs Monate später entschloss sich die Familie, nach Drabenderhöhe zu ziehen, wo gerade der Bau der großen Sie­benbürger-Sachsen-Siedlung begonnen hatte.

Für Harald Janesch wurde Drabenderhöhe zu seinem Lebensschicksal. Hier erfuhr er, was es bedeutet, in der Landsmannschaft eingebunden zu sein. Gerhard Albrich förderte ihn und begleitete seine Arbeit als Jugendreferent des Landesverbands. Harald nahm teil und organisierte später selbst Kinder- und Jugendfrei­zeiten mit internationaler Beteiligung aus Ka­nada, USA und Österreich. Auf diese Weise lernte er alle Bereiche landsmannschaftlicher Arbeit kennen und stieg nicht nur im Vertrauen der Menschen auf, sondern wurde schließlich vor zehn Jahren verdienter Landesvorsitzender von 17 Kreisgruppen und wichtiges Bindeglied zu dem Patenminister der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die durch Beschluss des Landtages 1957 die Patenschaft für alle Sie­ben­bürger Sachsen übernommen hatte. In Er­fül­lung seiner Aufgaben als Landesvor­sitzender organisierte Harald Janesch Jubiläen, Feste und Feiern sowie Heimattage in Dinkelsbühl mit. Mit der Unterstützung seiner Mitarbeiter, der Kreisgruppen, Tanzgruppen, Chöre und Blasmusikorchester erfreuten sich die Veran­staltungen immer großer Erfolge.

Als ich Harald Janesch bat, sich im Hilfs­komitee als Verbindungsmann der Landsmann­schaft zu engagieren, stellte er sich zur Wahl. Als geschätzter Beisitzer übernahm er u. a. die Pflege der Mitglieder und die wichtige Aufgabe, diesen zu ihren runden Geburtstagen im Namen des HIKO zu gratulieren. Seiner Zuverlässigkeit und Sachlichkeit ist der Umstand zuzuschreiben, dass er im Herbst 2007 in diesem Gremium zum stellvertretenden Vorsitzenden aufstieg.

Zu Dank sind wir in Drabenderhöhe Harald Janesch verpflichtet, denn hier engagiert er sich nicht nur landsmannschaftlich und im Honteruschor seit fast 40 Jahren, sondern ist auch stellvertretender Vorsitzender des Adele- Zay-Vereins. Er gehört zu den Vätern des „Turms der Erinnerung“ und ist ehrenamtlicher Mitarbeiter am Ausbau des „Hauses Sieben­bürgen Drabenderhöhe – Alten- und Pflege­heim“, das eine Heimstätte für alte und pflegebedürftige Menschen ist. Dieses entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem bedeutenden Integrationszentrum in NRW.

Harald Janesch hat nie vergessen, woher er gekommen ist. Zusammen mit seinem Vater gründete er die Marienburger Nachbarschaft, deren Nachbarvater er seit 1990 ist. Abgesehen von den Treffen und den hoch einzuschätzenden materiellen Hilfen für die Heimatgemeinde, ist er auch Herausgeber der „Marienburger Nachrichten“ und hilft seiner Frau bei der Ge­staltung des „Steiner Gruß“.

Ja, Harald Janesch hat auch ein Privatleben. Nach dem Umzug der Familie 1965 nach Drabenderhöhe lernte er seine spätere Ehefrau Anna, geborene Kellner, heute Bundesfrauen­refe­rentin des landsmannschaftlichen Verban­des, kennen. Nach dem hier nachgeholten Abi­tu­rabschluss studierte Harald Janesch mit Enni, wie sie uns allgemein bekannt ist, an der Päda­gogischen Hochschule in Bonn. Nach deren Abschluss wurden sie beide Lehrer. 1968 haben sie geheiratet und 1977 ihr eigenes Heim in der Me­diascher Gasse in Drabenderhöhe gebaut. Dort wurden ihnen die Söhne Jürgen und Stefan geschenkt. Seit zwei Jahren kann man Harald Janesch, man kann es kaum glauben, trotz der vielen Ehrenämter, auf der Straße mit seiner Enkeltochter spazieren gehen und spielen sehen. Kürzlich kam zu den beiden Enkel­töchtern eine gesunde dritte hinzu. Der Segen ruht auf dem Hause Janesch. Gott sei Dank! Wir, seine Freunde und alle Landsleute, wünschen ihm Gesundheit, dass Gott ihn und sein Haus auch weiterhin begleitet und schützt, und ER ihm noch viele Jahre schenkt.

Kurt Franchy

Schlagwörter: Verbandsleben, Hilfskomitee, Nordrhein-Westfalen, Drabenderhöhe, Burzenland

Nachricht bewerten:

13 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Februar 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

20. Februar 2019
11:00 Uhr

4. Ausgabe vom 05.03.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz