17. September 2012

Kinderspielstadt „Danubius“

90 Kinder und 35 BetreuerInnen aus Deutschland, Kroatien, Serbien und Rumänien lebten vom 15.-22. Juli 2012 in ihrer eigenen Stadt: „Danubius“. Die Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren sind zum Teil deutsche Muttersprachler oder besuchen die deutschen Schulen in den Partnerländern. Während des Aufenthalts in der Kinderspielstadt übten die TeilnehmerInnen verschiedene Berufe aus und nahmen als Bürgerinnen und Bürger aktiv an allen Prozessen teil. So bekamen sie Einblicke in gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Aspekte des Gemeindelebens und hatten sehr viel Spaß.
Die Donauschwäbische Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg organisierte zusammen mit den Partnern vom Institut für Auslandsbeziehungen e.V., dem Haus des Deutschen Ostens, dem Stuttgarter Jugendhaus, dem Jugendzentrum Seligstadt und der Baden-Württemberg-Stiftung die Kinderspielstadt „Danubius“ in Seligstadt und Bekokten im Herzen Siebenbürgens. Das von der Evangelischen Kirche A.B. Fogarasch gegründete und betriebene Jugendzentrum in Seligstadt ist regional und landesweit für vorwiegend deutschsprachige Kultur- und Freizeitangebote bekannt. Es entwickelte sich zu einem beliebten Ausflugsziel für Kinder, Jugendliche und Besucher jeden Alters. Mit dem Konzept der (naturnahen) Erlebnispädagogik und dem vielseitigen kulturellen Angebot (Chor, Theater, Kunst) war das Jugendzentrum in den vergangenen Jahren so erfolgreich, dass vermehrt der Nachbarort Bekokten als Erweiterung genutzt wurde. Im Sommer 2012 wurde hier „Danubius“, die erste internationale Kinderspielstadt, im Hof zwischen der Kirche und der ehemaligen deutschen Schule aufgebaut. Zu diesem Zweck wurden auch einige Klassenräume der Schule wieder hergerichtet.
Staatsbesuch: Bürgermeister Johannes, ifa ...
Staatsbesuch: Bürgermeister Johannes, ifa-Generalsekretär Ronald Grätz und Generalkonsul Thomas Gerlach kaufen beim Juwelier ein. Foto: Katharina Haberkorn
Im Verlauf der Kinderspielstadt konnten die TeilnehmerInnen verschiedene Berufe und Tätigkeiten ausüben, z.B. Schneider, Polizistin, Apotheker, Bankangestallter, Bäckerin. Die angebotenen Waren hatten einen echten Wert, der mit verdientem (Spiel)Geld, der Währung „Seli“, bezahlt werden musste. Die Kinder konnten ihre Berufe frei wählen und in ihrer Freizeit den verdienten Lohn bei einer Limonade mit Freunden, im Kino oder im Schönheitssalon ausgeben. Auch einen Bürgermeister gab es in der Stadt. Johannes Henrich, elf Jahre, aus Hermannstadt setzte sich im Wahlkampf gegen zwei Gegenkandidaten durch und hatte als Bürgermeister von „Danubius“ viel zu tun. Er musste offiziellen Staatsbesuch empfangen: Der deutsche Generalkonsul Thomas Gerlach besuchte gemeinsam mit dem Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa), Ronald Grätz, und Herrn Beckmann, Abteilungsleiter vom Bereich Dialoge beim ifa Stuttgart, die Kinderspielstadt. Im Gespräch mit dem Bürgermeister erfuhren sie alles Wichtige rund um die Stadt, bekamen eine Stadtführung und einige Erinnerungsstücke aus den Läden von „Danubius“. Daneben organisierte der Bürgermeister Johannes Henrich zusammen mit seinen Rathaus-MitarbeiterInnen eine Party für alle BürgerInnen der Stadt auf dem Marktplatz und er durfte auch eine Trauung vollziehen. Der kleine Dani hatte seine „Prinzessin“ gefunden und wollte sie am liebsten nicht mehr gehen lassen. Die Hochzeit war ein großer Spaß für alle Kinder und Betreuer. Doch nicht nur der Bürgermeister, auch andere Berufsgruppen hatten alle Hände voll zu tun. Die Polizei war im Dauereinsatz, da die Kinder eine Prüfung für einen Fahrradführerschein ablegen konnten. Aber auch Überfälle auf die Bank und andere Geschäfte mussten aufgeklärt werden. Reger Andrang herrschte täglich bei der Bäckerei, der Seifen- und Kerzen-Werkstatt und der Tischlerei, die so schöne Produkte herstellten, dass alle ihre verdienten Selis dort ausgeben wollten.

Dieses Pilotprojekt war ein voller Erfolg und hat allen Beteiligten viel Freude bereitet. Der Abschied der TeilnehmerInnen war tränenreich und einige versprachen, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen. Die Kinderspielstadt in Seligstadt und Bekokten wird auch im Jahr 2013 stattfinden und dann vielleicht noch mehr Kinder auch aus Deutschland begrüßen können. Weitere Informationen und Kontaktdaten gibt es auf der Homepage: www.seligstadt.ro.

Katharina Haberkorn

Schlagwörter: Kinder, ifa, Siebenbürgen

Bewerten:

4 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.