8. Juni 2016

Druckansicht

60 Jahre Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen

Ihr 60-jähriges Bestehen beging die Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen am letzten Mai-Wochenende mit zweitägigen Jubiläumsfeierlichkeiten, einschließlich einem Gottesdienst, dem Festakt und abendlichen Jubiläumsball am Samstag sowie einem Singspiel der Theatergruppe Geretsried am Sonntag (Bericht folgt in der nächsten Ausgabe dieser Zeitung). In ihrer Festrede würdigte die Bundesvorsitzende unseres Verbandes, Herta Daniel, die Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen, deren Vorsitz sie selbst 2002 bis 2008 innehatte, als „eine der stärksten und aktivsten des Landesverbandes Bayern“. An dem dreieinhalbstündigen Festakt mit vielfältigem Kulturprogramm nahmen Vertreter der Stadt Geretsried und des Landkreises Bad Tölz-Wolf­ratshausen wie auch befreundeter Vertriebenenverbände teil.
Sogenannte Vertriebenenstädte sind nach dem Zweiten Weltkrieg in der Regel aus Flüchtlingslagern entstandene Städte, wo sich Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, dem Sudetenland oder anderen Gebieten Mittel- und Osteuropas ansiedelten. Beispiele in Bayern sind u. a. Traunreut, Waldkraiburg und eben Geretsried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Auf dem heutigen Stadtgebiet von Geretsried (Stadterhebung am 27. Juli 1970, heute rund 24 000 Einwohner) standen während des Zweiten Weltkriegs noch zwei große Sprengstofffabriken. Die ersten Heimatvertriebenen kamen 1946 an. Vor über 60 Jahren lassen sich dann auch die ersten Siebenbürger Sachsen hier nieder. 1956 gründet ein gutes Dutzend Landsleute unter der Leitung von Karl Friedrich Theil in Geretsried eine lands­mannschaftliche Kreisgruppe. Sechs Jahrzehnte später begeht man nun dieses stolze Jubiläum unter dem Vorsitz von Gerlinde Zurl-Theil die seit 2008 an der Spitze der 618 Mitgliedschaften zählenden Kreisgruppe steht.

Biblische und politische Predigt: Verbinden statt Ausgrenzen

Freiheit wird gemeinhin und insbesondere bei uns Siebenbürger Sachsen großgeschrieben, freie Sitzplätze waren aber gottlob Mangelware bei der Festveranstaltung im Saal der Ratsstuben wie auch zuvor im mittäglichen Gottesdienst. Den Gottesdienst in der Petruskirche mit dem ...Den Gottesdienst in der Petruskirche mit dem evangelischen Dekan von Bad Tölz Martin Steinbach gestalteten Kreisgruppenmitglieder und insbesondere der Gemischte Chor aktiv mit. Feierliche Atmosphäre in der Petruskirche. Viele Trachtenträger, Fahnenabordnungen nahe dem Altar, oben auf der Orgelempore der von Re­nate Klemm geleitete Gemischte Chor der Kreisgruppe. Die Predigt hält der evangelische Dekan von Bad Tölz Martin Steinbach über den vom Apostel Paulus abgefassten Epheserbrief, Kapitel 2, Vers 17-22. Der Theologe spricht aktuelle europapolitische Entwicklungen kritisch an: „Wir müssen heute wieder von Paulus lernen, und zwar von Grund auf! Wir leben mittlerweile wieder in einem Europa, das sich voneinander abgrenzt. Die Nationalisten von Österreich, über Ungarn, Polen, Frankreich und England sind auf dem Vormarsch. Auch hierzulande bilden sich am rechten Rand gefährliche Potenziale. Jeder sieht vor allem sich selbst, sein Wohl, seine Tradition, seinen Glauben, seine Kultur, und jeder grenzt sich ab – mittlerweile buchstäblich mit neuen Zäunen, aber auch mit markigen Parolen. Mir macht das Angst. Es bleibt nicht nur die Menschlichkeit auf der Strecke, sondern auch die Zukunft. Paulus möchte die Unterschiede nicht gegeneinander stellen, sondern verbinden, möch­te das, was anders ist als wir, auch wertschätzen. Das ist gelebte christliche Tradition.“

Unter Orgelklängen verlassen die Gottesdienstbesucher die Petruskirche. Die Mittagssonne strahlt. Ein stattlicher Festzug schreitet, die Trachtenträger vorneweg, zu den Ratsstuben, wo ab 15 Uhr der Festakt beginnt.

"Wertvolle Gemeinschaft in unserem Landkreis"

Nach dem Einzug der Fahnenabordnungen und Tanzgruppen, der Eröffnung durch den auf der Bühne versammelten Gemischten Chor sowie Emma Zimmermanns Gedichtvortrag „Einst zogen die Sachsen ostwärts“ begrüßt die Kreisgruppenvorsitzende Gerlinde Zurl-Theil die Saal­­gäste zum Festakt. Unter den Ehrengäs­ten werden herzlich willkommen geheißen: stell- ­vertretend für die Stadt Geretsried der Dritte Bürgermeister Gerhard Meinl, aus dem Landtag der Stimmkreisabgeordnete des Stimmkreises Bad Tölz-Wolfratshausen / Garmisch-Partenkirchen, Martin Bachhuber, der Landrat des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen, Josef Niedermaier, unter den anwesenden Stadträten von Geretsried Landsmännin Gerda Bretz mit ihrem Gatten, aus der Nachbarstadt Wolfratshausen der Dritte Bürgermeister Helmuth Holzheu und Altbürgermeister Reiner Berchthold mit Gattin, Die Kreisgruppenvorsitzende Gerlinde Zurl-Theil ...Die Kreisgruppenvorsitzende Gerlinde Zurl-Theil bei ihrer Begrüßungsansprache seitens unseres Verbandes die Bundesvorsitzende Herta Daniel als Festrednerin, Andreas Roth in Doppelfunktion als Stellvertretender Landesvorsitzender von Bayern in Vertretung des Landesvorsitzenden Werner Kloos sowie als Landesjugendleiter der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend (SJD) in Bayern, die Kreisgruppenvorsitzenden aus Nürnberg, Inge Alzner, Ingolstadt, Manfred Binder, aus Rosenheim, Volkmar Kraus mit Gattin, und Fürstenfeldbruck, Horst Schuster mit Gattin, ferner der Vorsitzende der Bayerisch-Siebenbürgischen Gesellschaft und Bezirksvorsitzende der Union der Vertriebenen und Aussiedler (UdV) Oberbayern, Andreas Orendi, nicht zuletzt die erschienenen Vertreter der ortsansässigen Landsmannschaften bzw. Vereine der Banater Schwaben, der Deutschen aus Ungarn, der Eghalanda Gmoi, der Sudetendeutschen und der Südostdeutschen, vom Sozialverband VdK und dem Arbeitskreis Historisches Geretsried.

In ihrer Begrüßungsansprache zitiert Zurl-Theil den Verbandspräsidenten Dr. Bernd Fabritius, MdB aus seinem Grußwort in der Festschrift, der, an die Mitglieder der Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen gerichtet, schreibt: „Sie können auf das Erreichte stolz sein. Sie sind eine Bereicherung der Kulturlandschaft Ihrer bayerischen Heimat, Sie waren aber auch für viele alteingesessene Mitbürger über lange Jahre hinweg das einzige Tor zu Siebenbürgen, zu den Wurzeln Ihrer Mütter und Väter.“ Fabritius unterstreicht: „Offenheit nach außen bei gleichzeitigem Zusammenhalt nach innen“, dies sei „das Selbstbildnis, das die Siebenbürger Sachsen auch im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen nachhaltig und lebensbejahend geprägt haben“.

Gerhard Meinl, Der Dritte Bürgermeister von Geretsried, Gerhard ...Der Dritte Bürgermeister von Geretsried, Gerhard Meinl, spricht ein Grußwort Dritter Bürgermeister von Geretsried, erinnert in seinem Grußwort an die An­kunft der ersten Flüchtlinge. Die Eltern des Juristen stammen aus dem Sudetenland. Ende der 1970er Jahre sei er nach Siebenbürgen gereist und habe Hermannstadt, Kronstadt, Schäßburg und Mediasch besichtigt. Die Siebenbürger Sachsen seien integrativer Bestandteil der Geretsrieder Gemeinschaft, die Meinl so beschreibt: „Wir sind keine Flüchtlinge, sondern wir leben zusam­men, in den Kulturen, im Respekt voreinander, im Respekt vor der Tradition und der Identität einer jeden Gruppe, die hier nach dem Krieg eine neue Heimat gefunden hat. Der gegenseitige Respekt ist durch Arbeit und Fleiß entstanden.“



Landrat Josef Niedermaier Landrat Josef Niedermaier: „Bringen Sie sich auch ...Landrat Josef Niedermaier: „Bringen Sie sich auch weiterhin ein als wertvolle Gemeinschaft in unserem Landkreis!“ dankt den Siebenbürger Sachsen ausdrücklich für ihren wichtigen Beitrag dazu, dass der Landkreis Bad Tölz-Wolf­ratshausen in Studien so gut abschneide, sei es in wirtschaftlicher Hinsicht oder was die Lebens­qualität anbelangt, und spricht von einer „Erfolgsgeschichte der bei uns beheimateten Vertrie­benen“. In hohem Maße beeindrucke ihn die identitätstiftende, generationenübergreifende Kultur- und Traditionspflege der Landsleute aus Siebenbürgen. Niedermaier ruft der Festgemeinde zu: „Bringen Sie sich auch weiterhin ein als wert­volle Gemeinschaft in unserem Landkreis!“ Als Jubiläumspräsent kündet der Landrat eine Spen­de an die Kreisgruppe an.



Andreas Roth überbringt der Kreisgruppe herzliche Glückwünsche im Namen des Landesverbandes Bayern und der SJD Bayern. Entschei­dend sei freilich nicht die Anzahl der Jahre, sondern was in dieser Zeit geleistet und aufgebaut worden sei, und hier könne sich die Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen wahrlich sehen lassen: „Von der Kinder- und Jugendtanzgruppe über die Sport und Urzelgruppe bis hin zur Handarbeitsgruppe“ werde „ein breites Alters- und Interessensspektrum bedient“. Geretsried zähle damit zu den „aktivsten Kreisgruppen des Landesverbandes Bayern“, betont Roth. Die Tanzgruppe vertrete durch ihre regelmäßige Teilnah­me an dem europaweiten Tanzfestival der Europeade die siebenbürgisch-sächsische Kultur auf internationaler Ebene. In diesem Miteinander liege auch der „Schlüssel für die nächsten 60 Jahre Kreisgruppe“.

Bundesvorsitzende würdigt „beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit“

Die Bundesvorsitzende Herta Daniel gratuliert der Kreisgruppe im Namen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen zu ihrem 60-jährigen Bestehen. Ihre Mitglieder hätten sich von Anbeginn an „für den Erhalt unserer Traditionen, für die Erinnerung an die Heimat und für die Verbindung zu Siebenbürgen eingesetzt“. Hierfür gebühre allen, die in dieser Kreisgruppe Verantwortung übernommen haben, „Dank und Anerkennung“. Die Bundesvorsitzende Herta Daniel hält die ...Die Bundesvorsitzende Herta Daniel hält die Festrede. Gleiches gelte auch für die „politischen Entschei­dungsträger des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen angesichts der „exzellenten Rahmenbedingungen der letzten Jahrzehnte“, die all diese Kreisgruppen-Aktivitäten erst ermöglicht hätten. Daniel erinnert in ihrer Festrede an die ersten Stunden und Tage in der Bundesrepublik Deutschland („hier in Geretsried im Übergangswohnheim“). Zahllose Landsleute hätten sich seit den 1950erJahren unermüdlich eingesetzt, „um aktiv etwas aufzubauen“. Indes sei die Gemeinschaft, das Ehrenamt, das Bewahren von Traditionen und respektive unserer Werte sowie deren Weitergabe an die junge Generationen nicht zu kurz gekommen.

Der für dieses Jubiläum gewählte Leitsatz „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten“ rege zum Nachdenken an. Es bleibe unser Ziel, „das Selbstwertgefühl unserer Landsleu­te zu stärken und uns in das hiesige demokratische Gemeinwesen auf der Grundlage der historischen Leistung unserer Vorfahren in Siebenbürgen so einzubringen, dass wir, aber insbesondere unsere Mitbürger uns als leistungsstarke, kulturbereichernde Bürger dieses Landes begreifen“, bekräftigt die Bundesvorsitzende und führt weiter aus: „So bringen wir mit unserem Beitrag im Museum, in Geretsried unsere Kultur, die ein Teil der deutschen Kultur ist, in die Vielfalt der bayerischen Kulturlandschaft mit ein!“

Die Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen sei eine der stärksten des Landesverbandes Bayern und „aus diesem nicht mehr weg zu denken“. Die fünf Referate und neun Kulturformationen charakterisierten die Kreisgruppe maßgeblich. Die Festrednerin geht auf die einzelnen Gruppen und ihre jeweilige Bedeutung explizit ein und würdigt die „beispielhafte Kinder- und Jugendarbeit“. Überdies würden die Kontakte mit allen anderen hier lebenden Bevölkerungsgruppen bzw. Landsmannschaften aktiv gepflegt. Die Kreisgruppe sei gut vernetzt im Landesverband Bayern und darüber hinaus im Bundesverband sowie in der weltweiten Föderation der Siebenbürger Sachsen. Anerkennend erwähnt die Bundesvor­sitzende auch die im vergangenen Jahr getätigte „beträchtliche Spende“ der Kreisgruppe zugunsten von Schloss Horneck. Daniel behandelt in ihren weiteren Ausführungen die aktuellen Schwerpunktaufgaben des Verbandes der Siebenbürger Sachsen „in dieser immer offeneren globalisierten Welt“. Besonderes Augenmerk liege auf „unserer viel zitierten Brückenfunktion innerhalb Europas (…), die es aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen gilt! Nutzen wir also unser Potenzial und bringen uns in diesen wichtigen Bereich der landsmannschaftlichen Arbeit ein! Wir alle sind gefragt, unsere Gemeinschaft weiter zu tragen und Partner zu sein bei dem Aufbau Europas, indem wir unsere historischen Erfahrungen von Zusammenhalt nach innen und Toleranz nach außen vorleben.“

Kreisgruppenporträt und Ehrungen

Ingo Untch und Kerstin Helwig führten durch das abwechslungsreiche Kulturprogramm, das den Festakt mit stimmungsvollen Darbietungen auflockerte. Die Auftritte der Kinder-, der Schüler-, der Jugend- und der Erwachsenentanzgruppe rissen das Publikum immer wieder mit und begeisterten es ebenso wie die vom Gemischten Chor in Mundart vorgetragenen Lieder und ganz besonders die berührende Bühnenpremiere einer neu gegründeten Gesangsgruppe mit Gitarrenbegleitung. Bühne frei für die Schülertanzgruppe der ...Bühne frei für die Schülertanzgruppe der Kreisgruppe Bad Tölz - Wolfratshausen

Die Jugendtanzgruppe erfreut sich und das ...Die Jugendtanzgruppe erfreut sich und das Publikum an bzw. mit ihrem Bühnenauftritt.

Auftritt der Erwachsenentanzgruppe der ...Auftritt der Erwachsenentanzgruppe der Kreisgruppe Bad Tölz - Wolfratshausen

Der Gemischte Chor der Kreisgruppe singt unter ...Der Gemischte Chor der Kreisgruppe singt unter der Leitung von Renate Klemm.

Der erste Auftritt der Singgruppe war gleich ein ...Der erste Auftritt der Singgruppe war gleich ein Publikumserfolg, von links: Reinhold Kraus, Erika Ongerth, Michael Hann, Gerda Untch (mit Gitarre) und Katharina Davidt. Fotos: Christian Schoger In einer informativen Powerpoint-Präsentation gab die Kreisgruppenvorsitzende Gerlinde Zurl-Theil Einblick in die Geschichte, Organisation und Tätigkeitsfelder der Kreisgruppe. Die anschauliche Darstellung beinhaltete die einzelnen Referate und Kulturformationen (Presse-, Sozial-, Kultur-, Frauen-, Kinder- und Jugendreferat, Zehntfrauen, Senioren, Museum, Tanzgruppen, Gemischter Chor, Theatergruppe, Urzelzunft, Sportgruppe), die alljährlichen Veranstaltungen und daneben auch die „soziale Präsenz in der Stadt Geretsried“.

Im Rahmen des Festaktes wurden zahlreiche Ehrungen Bundesvorsitzende Herta Daniel überreicht dem ...Bundesvorsitzende Herta Daniel überreicht dem Leiter der Geretsrieder Theatergruppe, Hans Depner, das Siebenbürgisch-Sächsische Verdienstabzeichen „Pro Meritis“ für langjährige Mitgliedschaft ebenso wie für besondere Verdienste im Ehrenamt vorgenommen.

Die Bundesvorsitzende Herta Daniel verlieh das Siebenbürgisch-Sächsische Verdienst­abzeichen „Pro Meritis“ in Form einer Plakette und eines Revers-Ansteckers mit Urkunde für besonders hervorragende Verdienste an Hans Depner, der die Geretsrieder Theatergruppe seit 1996 mit beachtlichem Erfolg führt, im Jahr 2007 sogar auf die Bühnen der damaligen Europäischen Kulturhauptstadt Hermannstadt.





Eine Urkunde des Bundes erhielten für über 50-jährige Mitgliedschaft Eveline Roth, Freudige Momente bei den Ehrungen: ...Freudige Momente bei den Ehrungen: Bundesvorsitzende Herta Daniel, ehemalige Vorsitzende der Kreisgruppe Bad Tölz – Wolfratshausen, neben der amtierenden Kreisgruppenvorsitzenden Gerlinde Zurl-Theil (links). Karlheinz und Gertrud Forek, Herta Lang, Hans und Waltraut Durlesser, Martin und Karin Kolomyjczuk, Gert Letz und Anna Imrich. Seitens der Urzeln nahm Wiltrud Wagner die Silbere Ehrennadel und Erich Ongerth die Kreisgruppenurkunde mit Nadel ent­gegen. Anerkennungsurkunden des Landes erhielten Horst Wagner und Doris Ongerth sowie für über 40 Jahre Zehntschaft Waltraud Durlesser und Sigrid Grisogono, für über 30-jährige Tanzgruppenzugehörigkeit das Ehepaar Göbbel, für über 25 Jahre Tanzgruppenzugehörigkeit Ingo Untch und Tom Kieltsch, für über 20-jährige Tanzgruppenzugehörigkeit das Ehepaar Marzell, Hilde Heneges und Harald Nagler. Eine Kreisgruppenurkunde für ihre Tanzgruppenmitgliedschaft wurde Ines Binder, Eveline Binder, Kathrin Helwig, Kerstin Helwig, Bianca Klöser, Julia Müller und Anna Schunn überreicht, ebenso Michael Hann als aktivem Vorstandsmitglied. Vielfältig ehrenamtlich aktiv: Gruppenbild der ...Vielfältig ehrenamtlich aktiv: Gruppenbild der beim Festakt mit einer Urkunde Geehrten Zum Ausklang des Festaktes sangen der Gemischte Chor und das Saalpublikum gemeinsam das Siebenbürgenlied, die Geretsrieder Hymne, die Bayernhymne und die Nationalhymne. Der nächste Programmpunkt nahte bereits in Form des vor Ort veranstalteten Jubiläumsballs mit der Band Rocky 5, zu dem Gerlinde Zurl-Theil herzlich einlud.

Christian Schoger

Schlagwörter: Geretsried, Bad Tölz – Wolfratshausen, Bayern, Jubiläum, Festakt, Gottesdienst, Theater, Ball, Bundesvorsitzende, Daniel

Nachricht bewerten:

45 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« September 18 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

2. Oktober 2018
11:00 Uhr

16. Ausgabe vom 15.10.2018
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz