3. Juli 2012

Lesung mit Wilhelm Baumgärtner, Joachim Wittstock und Rolf Stolz

Um Krieg und Poesie ging es bei der dreifachen Autorenlesung an dem friedlich-freundlichen Wochenende vom 8. Juni im Innenhof des Teutsch-Hauses in Hermannstadt. Das warme Sommerwetter hatte ins Freie gelockt, so dass die Organisatoren Jens Kielhorn und Anselm Roth vom Schillerverlag statt der Räumlichkeiten des Erasmus-Büchercafés ein luftiges Open-Air bevorzugten.
Unterschiedlicher konnten die Programmpunkte nicht sein: kriegerische Ereignisse aus der Vergangenheit und poetische Betrachtungen aus der Gegenwart, doch genau diese Vielseitigkeit zeichnet auch die Buchaktivitäten des rührigen Kleinverlages aus.

Nach einer Einführung des Verlegers Anselm Roth las der Autor Wilhelm A. Baumgärtner aus einem Manuskript, das in den nächsten Wochen in Buchform unter dem Titel „Der lange Krieg“ im erwähnten Verlag erscheinen wird. Auch in diesem 5. Band aus der Reihe zur siebenbürgisch-sächsischen Historie wird die siebenbürgische Lokalgeschichte in einen gesamteuropäischen Zusammenhang gestellt. Wie der Name des Buches schon andeutet, geht es darin um den Krieg aus den Jahren 1593 bis 1606, der zwischen dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und dem Osmanischen Reich geführt wurde. Und mitten drin in diesen turbulenten Ereignissen standen Siebenbürgen und die Siebenbürger Sachsen. Was genau hat der Fürst der Walachei Mihai Viteazu mit diesen Ereignissen zu tun? Wie war das mit der angeblichen Vereinigung der drei Fürstentümer Siebenbürgen, Moldau und der Walachei? Das sind nur einige der Fragen, auf die das Buch Antwort geben will.
Erzählt gern siebenbürgische Historie: Wilhelm A. ...
Erzählt gern siebenbürgische Historie: Wilhelm A. Baumgärtner (links) bei einer Lesung am 8. Juni im Garten des Teutsch-Hauses in Hermannstadt. Rechts sein Verleger Anselm Roth. Foto: Konrad Klein
Thematisch weitaus friedlicher waren die Beiträge des Lyrikers, Essayisten und Fotografen Rolf Stolz und des Hermannstädter Schriftstellers Joachim Wittstock. Rolf Stolz stellte die neue Ausgabe von „Rhein! Zeitschrift für Worte, Bildung und Klang“ vor, einer Publikation des Kunstvereins Kunstgeflecht e. V., eine Sonderausgabe, die ausschließlich der deutschen Literatur aus Rumänien gewidmet ist. Die Betrachtungen Joachim Wittstocks zu einem „Heimat-Flug“ führten zu Erinnerungen des Erzählhelden, eigentlich ein Alter Ego des Autors, an die Landschaft der Region Friaul-Venedig-Giulia im Nordosten Italiens mit dem Adria-Städtchen Duino, zu dem der Dichter Rainer Maria Rilke und seine „Duineser Elegien“ das verbindende Band herstellten. Ein Glanzstück Wittstock’scher Erzählkunst und ein Genuss für die leider nicht sehr zahlreichen Zuhörer.

jk

Schlagwörter: Lesung, Hermannstadt

Bewerten:

4 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.