31. August 2012

"Zusammen" - deutsch-rumänischer Kulturdialog in Nürnberg

„Zusammen“ – unter diesem Titel laden der Verein Dacia e. V. und die Heimatgemeinschaft Mediasch e. V. für den 27. und 28. September 2012 in das Forum für Bildung und Kultur Südpunkt, Pillenreuther Straße 147, in Nürnberg ein. Rumänische Künstler, in Rumänien und in Nürnberg lebend, wollen durch kulturelle Darbietungen auf ihr Land aufmerksam machen und mit dem deutschen Publikum darüber ins Gespräch kommen.
Unter dem Titel „Siebenbürgische Schätze“ wird am 27. September um 18.30 Uhr ein Album mit vier Dokumentarfilmen lanciert, die an kulturelle Höhepunkte Siebenbürgens erinnern. Die Filmemacher Nick Langa und Stefan Elefteriu aus Bukarest werden drei ihrer Dokumentarstreifen vorführen, dabei hat auch der Film „Ein Siebenbürger auf dem Weg zu den Sternen“ in Deutschland Premiere, der den siebenbürgischen Lebensabschnitt des als „Vater der Weltraumfahrt“ geehrten, aus den Reihen der Siebenbürger Sachsen stammenden genialen Erfinders Hermann Oberth aufgreift. Nach der Erstaufführung beim Mediascher Treffen rezensierte die Siebenbürgische Zeitung den Film in der Folge 17 vom 31. Oktober 2011, Seite 8. Dort wurden auch die Produzenten des Streifens ausführlich vorgestellt.

Es folgt ein Film über den von einem naiven Bauernmaler dekorierten, weltweit bekannten „Lustigen Friedhof“ in der nordsiebenbürgischen Gemeinde Săpânţa. Der dritte Film mit dem Titel „Das Licht der Erkenntnis“ ist eine Hommage an den vom Wissensdurst geradezu getriebenen rumänischen Bauern George Cârţan. Zusammen mit dem vierten Film des Albums, „Dem Stern des Sennen folgend“ bilden sie einen bunten Bilderstrauß, der dem Dracula-lastig vermarkteten Image unserer Heimat die kulturellen Leistungen der dort lebenden Völker entgegenhält.

Am 28. September, ebenfalls um 18.30 Uhr, erwartet uns ein musikalisches Ereignis mit je einer Musikgruppe aus Rumänien und Deutschland. Der Auftakt gehört der Gruppe „Crazy UHU“, die dem Nürnberger Publikum wohlbekannt ist. Constantin Femmig, Gitarre, und Bandleader Sergio Andrei, Percussions und Gesang, und Ditmar Sablov, Bass, bereiten mit Ambient- und Instrumentalmusik eine entspannte und geheimnisvolle Atmosphäre vor, in der Musiker aus Bukarest ein neues Album mit vokal-instrumenteller Musik lancieren: „Outer Space – Beyond Time“ („Im Weltraum – Jenseits der Zeit“). Die Kompositionen von Ştefan Elefteriu werden von der Vokalsolistin Aryna (Ramona Gaţe) vom Chor des Rumänischen Rundfunks in Bukarest vorgetragen. Bei dem weniger bekannten Genre von Elektro-Opera-Musik wechseln sich Instrumentalmusik und Gesang in der Art von Filmmusik ab. Jedem Stück liegt ein kleines Szenario zugrunde, das zum Philosophieren und Meditieren darüber einlädt, was wir sind und was in naher Zukunft aus uns werden könnte. Die Musiker zeigen sich besorgt, dass sich der Mensch als Spezies unter die Oberhoheit der von ihm selbst geschaffenen Maschinen begibt – ein recht wahrscheinliches Szenario, wenn nicht bald gegengesteuert wird. In der Licht- und Tonschau interpretiert die Sängerin Aryna die Lieder live, begleitet von einer Bilderschau über Rumänien.

Der Verein „Dacia e. V.“ versteht sich als kulturelle Plattform für die in Deutschland lebenden Rumänen, aber auch für jene in der restlichen Welt. Von Ionela van Rees – Zota und Berthold Staicu in Nürnberg gegründet, umfasst der Verein das deutsch-rumänische Kulturzentrum „Dacia“, die rumänische Bibliothek „Ion Minulescu“, die Presseagentur „Aşii Români“ („Rumänische Asse“), die einzige in rumänischer Sprache erscheinende Zeitung „Vocea ta“ („Deine Stimme“) in Deutschland und das „Radio R Rumänien“.

Auch die Heimatgemeinschaft Mediasch e. V. hat den Dialog zu einem ihrer obersten Ziele erklärt. 1999 gegründet, schart der gemeinnützige Verein die aus Mediasch in Rumänien gebürtigen, heute in Deutschland und der weiten Welt lebenden Siebenbürger Sachsen und deren Freunde um sich, fördert deren Zusammenhalt, aber auch den Dialog mit den Menschen in der Heimatstadt, leistet materielle Unterstützung aus Spendengeldern und organisiert kulturellen Austausch.

„Zusammen“: Das Motto der beiden Abende erscheint nur auf den ersten Blick trivial. Nicht nur der Blick in die bewegte Geschichte der Völkerscharen Siebenbürgens zeigt, dass es nicht selbstverständlich ist, wenn Menschen in friedlichem Miteinander in der Nachbarschaft leben. Seit dem Sturz des Kommunismus haben sich Siebenbürger Sachsen, Deutsche und Rumänen eine weite Strecke aufeinander zubewegt. Die Veranstalter möchten zum interkulturellen Dialog beitragen und eine weitere Brücke zwischen Deutschland und Rumänien schlagen, zwischen Deutschen und ihren zahlreichen aus Siebenbürgen stammenden Nachbarn, Siebenbürger Sachsen und Rumänen, von denen viele eine Heimat gerade im Großraum Nürnberg gefunden haben.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Unterstützung des Projektes durch die Kreisgruppe Nürnberg des Bundes der Vertriebenen (BdV) und den Kreisverrband Nürnberg des Verbands der Siebenbürger Sachsen sowie die großzügige Förderung durch die Stadt Nürnberg.

Interessenten für DVDs und das Musik-Album wenden sich bitte an: Asociaţia Dacia e.V, E-Mail: asii.romani [ät] yahoo.com, Telefon: (09 11) 6 40 01 73, Mobil: (01 60) 3 37 31 28.

Dr. Hansotto Drotloff

Schlagwörter: deutsch-rumänische Beziehungen, Nürnberg, Filmvorführung

Bewerten:

91 Bewertungen: ––

Neueste Kommentare

  • 28.12.2012, 20:00 Uhr von Graf_Zapolya: Eine erstaunliche Darbietung. Was war der eigentliche Grund dafür? Wollten sie nur unterhalten oder ... [weiter]

Artikel wurde 1 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.