17. April 2020

Prosa-Hauptpreis für Dagmar Dusil

Der Begründer des „Landschreiber-Wettbewerbs“, Prof. Klaus Siewert, hat die Gewinner*In des Hauptpreises in der Sparte Prosa verkündet. Das ausgeschriebene Jahresthema des 7. Wettbewerbs 2018/2019 war: Sprache und Flucht. Den 1. Platz hat die Schriftstellerin Dagmar Dusil belegt.
Die Preisverleihung sollte am 22. März auf Schloss Jever stattfinden. Der Preis ist mit einem einwöchigen Aufenthalt an der Nordsee verbunden. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Verleihung und die begleitende Lesung auf das nächste Jahr vertagt; die Urkunde wurde der Preisträgerin per Post zugeschickt.
Dagmar Dusil bei einer Lesung im Haus des ...
Dagmar Dusil bei einer Lesung im Haus des Deutschen Ostens in München 2019. Foto: G. Balazs
Der Wettbewerb will zu Reflexion über Sprache anregen, Wesensmerkmale sowie Grenzen und Möglichkeiten von Sprache bewusst machen und eine daraus resultierende besondere literarische Kultur schaffen. Das zentrale Thema des Wettbewerbs ist die deutsche Sprache als Metasprache und Objektsprache. Jahresthemen geben jeweils die Perspektive und den thematischen Rahmen vor. Der eingeschickte und preisgekrönte Beitrag der in Hermannstadt geborenen Autorin Dagmar Dusil – die Erzählung „Mioara“ – hat alle diese sprachlichen Kriterien erfüllt. Die Beiträge der Erstplatzierten sollen in der Reihe „Landschreiber“ veröffentlicht werden.

JB

Schlagwörter: Dagmar Dusil, Auszeichnung, Literatur, Prosa

Bewerten:

250 Bewertungen: ––

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.