27. November 2007

Rege Forschungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Gundelsheim geplant

Vielseitige Tätigkeiten zum Erhalt und zur Pflege des siebenbürgisch-sächsischen Kulturgutes haben die das Siebenbürgen-Institut mit Bibliothek tragenden Vereine in ihren Herbstsitzungen am 17. und 18. November 2007 in Gundelsheim für das nächste Jahr geplant. Angesichts der prekären finanziellen Lage sollen Spender und Sponsoren gewonnen und die Öffentlichkeitsarbeit, auch im Internet, intensiviert werden. In den meisten Gremien fanden Neuwahlen statt. Neuer Vorsitzender des Bibliotheksfördervereins ist der Ökonom Uwe Konst.
Nachdem im September in Hermannstadt – nach einer fast in Vergessenheit geratenen alten sächsischen Regelung – die Hälfte des Vorstands des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde neu gewählt wurde, konstituierte sich der Gesamtvorstand am 17. November in Gundelsheim. Im Mittelpunkt der Sitzung stand eine strikte und realisierbare Arbeitsaufteilung der anstehenden Projekte etwa der Publikation von Büchern und Zeitschriften sowie der Tagungen. 2008 sollen drei Buchtitel herausgegeben und vier weitere Titel vorbereitet werden, des Weiteren sind die Jahrestagung des Landeskundevereins in Stuttgart, das Doktorandenkolloquium und die Siebenbürgische Akademiewoche geplant. Einige Sektionen sowie der AKSL e.V. Hermannstadt werden Tagungen in Eigenregie durchführen.

Die „Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde“ wird bis auf weiteres als Jahrbuch erscheinen, ebenso die Zeitschrift „Siebenbürgische Familienforschung“. Die „Mitteilungen aus dem Siebenbürgen-Institut“ werden ab 2008 in zwei Ausgaben herausgegeben, dafür wird die Internetpräsenz ausgebaut und eine E-Mail-Informationsliste für Mitglieder eingerichtet. Dieser Bereich wird von Thomas Şindilariu betreut, der seit Oktober als Assistent der Geschäftsführung in Gundelsheim mitarbeitet. Neu in den Vorstand gewählt wurden im September Prof. Dr. András F. Balogh, der mit der Leitung der Sektion Germanistik betraut wurde, sowie Hansgeorg von Killyen, der sich vorwiegend damit befassen wird, Spender und Sponsoren zu gewinnen (Fundraising). Als Vorsitzender des AKSL wurde Dr. Ulrich A. Wien bestätigt. Prof. Dr. Konrad Gündisch hatte darum gebeten, vom Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden entbunden zu werden. Auf seinen Vorschlag hin wurde Dr. Harald Roth mit dieser Aufgabe betraut. Gündisch bleibt im geschäftsführenden Vorstand aktiv, einem Gremium, dem auch Dr. Stefan Măzgăreanu und Geschäftsführer Dr. Gerald Volkmer angehören.
Die Vorstandsmitglieder des ...
Die Vorstandsmitglieder des Bibliotheksfördervereins in Gundelsheim, von links: Dr. Konrad Gündisch, Inge Henning und Uwe Konst (Vorsitzender), sowie die Kassenprüfer Christian Reinerth und Hatto Scheiner. Foto: Thomas Şindilariu
Bei der Jahresversammlung des Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturrats waren neun der zwölf Mitgliedsinstitutionen vertreten. Mit großer Freude wurde der Beschluss des Verbandstags des Verbandes der Siebenbürger Sachsen zu Kenntnis genommen, das Siebenbürgen-Institut mit Bibliothek und Archiv nachhaltig zu unterstützen. Überbracht wurde die Nachricht von den beiden Stellvertretenden Bundesvorsitzenden Karin Servatius-Speck und Alfred Mrass. Der durch Frau Romy Friedemann vertretene Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien stellte auch für 2008 Projektförderungen in Aussicht und gab damit der guten Zusammenarbeit mit dem Kulturrat Ausdruck. Beim Bericht über die Jahresrechnung 2006 verabschiedete sich der seit Mitte der sechziger Jahre als Kassenprüfer der Gundelsheimer Institutionen wirkende Werner Bonfert und gab sein Amt an jüngere Kräfte ab. Kulturrat und Landeskundeverein dankten Bonfert für diese über vier Jahrzehnte währende wichtige Tätigkeit, die stets von konstruktivem Austausch begleitet war. Bei den turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen wurde auf Vorschlag des Verbands Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Machat in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Zum Stellvertreter wurde auf Vorschlag des AKSL Dr. Harald Roth und zum Schriftführer auf Vorschlag des Hilfskomitees Dekan i.R. Hermann Schuller gewählt. Schließlich wurde Waltraut Kravatzky als Kassenwartin bestätigt.

Bei der gemeinsamen Sitzung von Stiftungsbeirat und Vorstand der Stiftung Siebenbürgische Bibliothek berichtete der Vorstandsvorsitzende Hatto Scheiner über die erfreuliche Entwicklung der Anlage des Stiftungsvermögens und über die Zustiftungen des verflossenen Jahres. Die ausgewogene und erfolgreiche Anlagepolitik wurde gemeinsam diskutiert sowie Eckpunkte und Maßnahmen zur weiteren Präsentation in der Öffentlichkeit beschlossen. Als Vorsitzender des Stiftungsbeirats nahm Dr. Günther H. Tontsch an der Sitzung teil, der wenige Tage später, in der Nacht zum 21. November, unerwartet einer schweren Krankheit erlag.

Bei der Jahresversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der Siebenbürgischen Bibliothek wurden Bilder aus dem Fotoarchiv gezeigt. Die Mitarbeit aller ist gefordert, um die auf den Fotos abgebildeten Personen aus über einem Jahrhundert zu identifizieren. Nach den Berichten des Vereinsvorsitzenden Prof. Konrad Gündisch, des Kassenwartes Hermann Fabritius und des Institutsleiters Dr. Gerald Volkmer, die anschaulich zeigten, dass die Bibliotheksarbeit ohne diesen Verein nicht mehr realisierbar wäre, standen auch hier Neuwahlen an, die souverän von Dr. Günther H. Tontsch geleitet wurden. Auf Vorschlag von Gündisch wurde der Ökonom Uwe Konst zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt. Konst ist den Gundelsheimer Einrichtungen seit über zwei Jahrzehnten eng verbunden, als ehrenamtlicher Mitarbeiter wie als Nutzer und Förderer, seine profunde Sachkenntnis und sein Engagement sind unter anderem durch zahlreiche Publikationen (fast immer mit dem Kürzel „uk“) ausgewiesen. Zum Stellvertretenden Vorsitzenden wurde Gündisch gewählt und mit Inge Henning ist eine mit den Gundelsheimer Belangen bestens vertraute Kassenwartin gewählt worden. Gleichzeitig wurde den scheidenden Vorstandsmitgliedern für ihr Wirken gedankt: Gustav Binder, stellvertretender Vorsitzender seit Gründung des Vereins 1992, und Hermann Fabritius, der die Finanzen des Vereins seit 1995 erfolgreich und mit großem Einsatz für eine schwierige Aufgabe verwaltet hat. Konst erklärte abschließend, es sei eine wichtige Aufgabe des Fördervereins, Finanzmittel einzuwerben und zu erwirtschaften, um es der Siebenbürgischen Bibliothek und dem Archiv weiterhin zu ermöglichen, die Bestände zu pflegen, auszubauen und zugänglich zu halten.

-ot-

Schlagwörter: Siebenbürgische Bibliothek, Gundelsheim, AKSL

Bewerten:

5 Bewertungen: +

Neueste Kommentare

  • 28.11.2007, 20:18 Uhr von gogesch: Herr Konst wünsche ich auf diesem Weg Viel Erfolg bei der Erreichung der angekündigten ... [weiter]

Artikel wurde 1 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.