20. Juli 2016

Horrorzustände in Bukarester Krankenhaus

Bukarest – Nachdem der Journalist Cătălin Tolontan (tolo.ro) am 14. Juli ein schockierendes Video über Madenbefall in der Wunde eines – mittlerweile verstorbenen – Patienten der Intensivstation des Krankenhauses für Brandverletzte auf seiner Webseite veröffentlicht hatte, wurde das Krankenhaus am selben Tag durch das Gesundheitsamt kontrolliert. Gesundheitsminister Vlad Voiculescu entschied daraufhin die Schließung der Stationen für Bluttransfusionen und Intensivmedizin wegen Missmanagement und eklatanten Hygienemängeln.
Selbst auf der Intensivstation fehlten Fliegengitter und Klimatisierung. Es ist nicht der erste Skandal um das Bukarester Krankenhaus: Im Juni dieses Jahres war eine Patientin nach der Transfusion einer falschen Blutgruppe verstorben; die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Auch im aktuellen Fall wurde ein Verfahren eröffnet. In der Vergangenheit gab es immer wieder Probleme mit nosokomialen Keimen und Korruptionsaffären der Ärzte. Schon dreimal wollte der Minister die Klinik schließen. Die Folgen wären jedoch gravierend: Bei einer Brandkatastrophe wäre Rumänien völlig überfordert, die Patienten müssten zur Behandlung ins Ausland gebracht werden.

Nach dem Skandal um verdünnte Desinfektionsmittel bedeutet dies einen weiteren schweren Schlag für das rumänische Gesundheitssystem, das durch Unterfinanzierung und den Mediziner-Exodus geschwächt ist: In mehreren Landkreisen sind schon etwa die Hälfte der Ärzteposten unbesetzt.

NM

Schlagwörter: Medizin, Bukarest

Bewerten:

11 Bewertungen: +

Neueste Kommentare

  • 12.09.2016, 17:31 Uhr von kokel: @ H. Binder: Es scheint so zu sein, dass Sie die ganze Angelegenheit nur aus Ihrer eigenen Sicht ... [weiter]
  • 12.09.2016, 16:36 Uhr von Heiderose: @H.Binder:Kann es sein,dass Sie nur Positives aus Rumänien hören/lesen wollen? Wo bleibt Ihre ... [weiter]
  • 23.07.2016, 10:31 Uhr von H.Binder: Es ist mir sowieso unklar was unser Verein mit politischen und anderen Themen aus Rumänien zu tun ... [weiter]

Artikel wurde 8 mal kommentiert.

Alle Kommentare anzeigen.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.