Schlagwort: Gedicht

Ergebnisse 61-70 von 75 [weiter]

25. Dezember 2010

Sachsesch Wält

Heinrich Schlandt: Menjer Frā zem Krastdōch

Im Liebesgedicht "Menjer Frā zem Krastdōch", das in burzenländer Mundart geschrieben wurde, tröstet Heinrich Schlandt (1858-1935) seine Frau mit der tiefen Zuneigung, die er ihr gegenüber hegt. Zu einem Haus in sächsischer Nachbarschaft, von dem beide träumten, haben die Ersparnisse nicht gereicht, doch Armut gepaart mit Zufriedenheit, überlegt der Autor, schaffen inneren Reichtum. mehr...

24. Dezember 2010

Kulturspiegel

Frida Binder-Radler: Weihnacht

Frida Binder-Radler wurde am 13. Mai 1908 in Elisabethstadt geboren. Nach Lehrerseminar in Schäßburg und künstlerischer Ausbildung in Neustadt (Baia Mare) war sie Kunstpädagogin an der Hermannstädter Volkskunstschule, Bühnenbildnerin am Hermannstädter Staatstheater, Mitglieder der Union der bildenden Künstler Rumäniens. Ihr Werk umfasst neben Porträts, Büsten und Ölgemälden ein reichhaltiges literarisches Schaffen. Frida Binder-Radler starb am 3. Dezember 1986 in Hermannstadt. mehr...

28. November 2010

Sachsesch Wält

Carl Martin Römer: Bäm Hontertstreoch

Aus Anlass des 150. Geburtstages des ehemaligen Stadtpfarrers von Mediasch und Dichters, Carl Martin Römer, bringen wir hier den Text seines in der Vertonung von Hermann Kirchner weltweit bekannt gewordenen Liedes vom Hontertstreoch. Wir verweisen auch auf die Würdigung Carl M. Römers durch Hansotto Drotloff.
Hanni Markel und Bernddieter Schobel mehr...

15. November 2010

Kulturspiegel

Franz Hodjak: Siebenbürgen, herbstlich

Franz Hodjak wurde am 27. September 1944 in Hermannstadt geboren. Er studierte von 1965 bis 1970 Philologie, Deutsch und Rumänisch an der Universität Klausenburg und war anschließend Lektor im dortigen Dacia-Verlag. Franz Hodjak lebt heute in Hessen. mehr...

3. April 2010

Sachsesch Wält

Dietrich Weber: Üstern a Siwebärjen (Erannerungen öüs der Kandjheït)

Den Dialekt, den Dietrich Weber im folgenden Oster-Gedicht in siebenbürgisch-sächsischer Mundart verwendet, den hatten wir schon einmal in der Rubrik „Sachsesch Wält“. Ja, richtig: Schirkanyen! Das war in der Siebenbürgischen Zeitung vom 31. Juli 2009, Seite 6. Dort findet man auch die Biografie von Dietrich Weber. Hanni Markel und Bernddieter Schobel, die die „Sachsesch Wält“ betreuen, wünschen allen Lesern dieser Zeitung frohe, gesegnete Feiertage oder, wie es in Schirkanyen sehr schön heißt: „E glacklich hällijen Dauch!“ mehr...

23. Dezember 2009

Verschiedenes

Kleine Weihnachtsgeschichte

Anna Bretz, geboren in Großprobstdorf bei Mediasch, 85 Jahre alt, schreibt seit einigen Jahren Gedichte. In ihren Gedichten beschreibt sie vor allem Erinnerungen und Erlebnisse aus ihrer siebenbürgischen Heimat. Mit Begeisterung trägt sie ihre Gedichte bei verschiedenen Zusammenkünften und kleinen Veranstaltungen vor und findet damit viel Anklang, vor allem bei Landsleuten. mehr...

28. April 2009

Sachsesch Wält

Katharina Kessel: Fraihjohrslåst

In unserer Rubrik „Saksesch Wält“ bemühen wir uns, möglichst alle Wohn- bzw. Sprachlandschaften unserer siebenbürgischen Heimat zu Wort kommen zu lassen. Deshalb freuen wir uns, dass wir diesmal ein Frühlingsgedicht in nordsiebenbürgischer Mundart (Paßbusch mit Weilauer Einschlag) veröffentlichen können. mehr...

21. März 2009

Sachsesch Wält

M. Schneider: Fräijohrsahneng

Mit Verspätung hält der Frühling in diesem Jahr Einzug. Die Verfasserin beschreibt in diesem Gedicht in siebenbürgisch-sächsischer Mundart, wie sie in einem vorhergegangenen Jahr schon Ende Februar einen richtigen Vorfrühlingstag mit all seinen Freuden und Verheißungen erlebt hat. Die Autorin, die ungenannt bleiben möchte, zeichnet mit einem Pseudonym. mehr...

4. Juli 2008

Kulturspiegel

Franz Hodjak: Usinger Elegie

Das Gedicht "Usinger Elegie" ist dem Lyrikband von Franz Hodjak „Die Faszination eines Tages, den es nicht gibt“ entnommen, der im September 2008 im Verlag Ralf Liebe erscheint. mehr...

10. Februar 2008

Sachsesch Wält

Georg Meyndt: Schesserlied

Was ist die schönste Belohnung für einen Dichter? Wenn seine Lieder so bekannt und beliebt sind, dass sie weit und breit gesungen werden und in den Liedschatz einer Gemeinschaft eingehen. Mehr noch, wenn sich brauchtümliche Handlungen mit dem Text einbürgern (beim Singen der letzten Strophe Tongeschirr zerschlagen). So eschehen mit Georg Meyndts Lied „Et schallt e Klång durch ås Gemien“, volkstümlich auch schon umgedichtet zu „Et gieht en Riëd durch ås Gemien“, das je nach örtlichem Brauch bei der Verabschiedung der Braut durch die Jugendlichen zur Verlobung oder vor der Hochzeit gesungen wird. mehr...

Liste der häufigsten Schlagwörter