17. September 2009

Schlagerstar Susan Schubert besuchte Siebenbürgen

Zu ihrem 25-jährigen Bühnenjubiläum und ihrem 50. Geburtstag wurde Susan Schubert von ihrem Fanclub „Die Schubertianer“ mit einem Reisegutschein für zwei Personen nach Sieben­bürgen überrascht. Diese Gutscheine galten für die Künstlerin und ihren Vater Georg Kräutner(86). Über­reicht wurde das Geschenk kürzlich von Heinz und Annemie Pesch im Namen verschiedener Fanclubleiter, nachdem Susan Schubert die Premiere ihres Liedes „Siebenbürgen – Ver­giss nie die Heimat“ unter dem tosenden Applaus der ausverkauften Halle in Kirchhellen in Nord­rhein-Westfalen vorgetragen hatte.
Anfang Juli ging es dann los nach Sieben­bür­gen. Von Dortmund aus flogen die beiden nach Klau­senburg, wo ein Leihwagen für eine Woche bereitstand. Von dort aus fuhren Susan Schu­bert und ihr Vater in das wunderschöne Hotel „At­lantic“ Neumarkt am Mieresch (Târgu Mu­reş), wo sie im Gartenpavillon die heimische Kü­che genossen. Die darauf folgenden Tage nutz­ten sie, um tief in die Vergangenheit, aber auch in die Gegenwart Siebenbürgens einzutauchen.

In Botsch, wo die Künstlerin am 16. Juni 1959 geboren wurde, besuchten sie zunächst das Grab ihrer Oma auf dem evangelischen Fried­hof. Als Vater und Tochter dann von vom Hügel aus auf ganz Botsch mit der vertrauten Kirche blickten, die von den Botscher Sachsen liebevoll renoviert wurde, hielten beide eine Zeit lang in­ne.
Susan Schubert singt in Anwesenheit ihres Vaters ...
Susan Schubert singt in Anwesenheit ihres Vaters das Lied „Siebenbürgen – Vergiss nie die Heimat“. Ihre Tracht wurde von ihrer Mutter und Oma noch vor deren Tod fertiggestellt.
Vor dem Elternhaus im Ortskern wurden die beiden schon erwartet, denn die Nachricht hatte sich wie ein Lauffeuer herumgesprochen. Susan traf Schulkameraden und Freunde aus ihrer Kindheit und so flossen auch manche Freu­dentränen. Vater Georg aber wurde ganz still, merkte er doch, dass seine Weggefährten von damals Botsch ebenfalls verlassen haben oder schon zum Großteil gestorben sind.

Sein Gesicht erhellte sich wieder, als die Botscher Sachsen beschlossen, ein Grillfest mit Musik auszurichten. Mit dabei war der Akkordeonspieler „Fritzi“, der jedem Botscher bekannt ist. Georg Kräutner ließ sich nicht lange bitten und spielte zu den alten Weisen seine Mundharmonika. Dazu gab es jede Menge Fleisch, Kraut und natürlich durfte ein Bier nicht fehlen. So wurde musiziert, getanzt, gesungen und natürlich von der guten, alten Zeit gesprochen. Das Wiedersehen bei offenem Feuer dauerte bis tief in die Nacht.
Susan Schubert und Vater Georg freuen sich über ...
Susan Schubert und Vater Georg freuen sich über das Wiedersehen mit ehemaliger Schulfreundin in Botsch.
Daraufhin entschloss sich Susan, auch im Sin­ne ihres Vaters, den Aufenthalt in Sieben­bürgen für ein paar Tage zu verlängern. Susan gab übrigens auch ein Interview für die deutsch­sprachige Sendung von Radio Neu­markt.

„Es hat sich viel verändert, aber wir bewahren im Herzen die alten Eindrücke von Botsch“, sagen Vater und Tochter im Einklang.

Die Künstlerin freut sich jetzt schon auf den großen Siebenbürgerball am 23. Oktober 2010 in der Stadthalle Böblingen, für den sie von der Kreisgruppe Böblingen des Verbandes der Sie­ben­bürger Sachsen und dem Internetsender Ra­dio Transsylvania International (RTI) gebucht wurde.

Das Album „Sag ja“ von Susan Schubert, auf dem auch das Lied „Siebenbürgen – Vergiss nie die Heimat“ zu hören ist, kann beim Fan­club „Die Schubertianer“ unter www.schubertianer.de oder in der Susan Schubert Fan­club­zentrale, Heinz Pesch, Am Gieselberg 146, 47638 Strae­len, Telefon: (0 28 34) 70 31 40, Mobiltelefon: (01 73) 4 15 23 40, E-Mail: schubertianer1[ät]aol.com, bestellt werden.

Schlagwörter: Musik, Schlager, Siebenbürgen und Rumänien

Bewerten:

36 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.