26. März 2019

Druckansicht

Lustiger Zoo in Bad Kissingen: Erfolgreicher Schäßburger Fasching

Vom Hörensagen ist mir darüber nur Gutes bekannt! Doch dieses Jahr will ich es genau wissen, melde mich an und kann es bestätigen: Es lohnt sich! Wer aus Schäßburg stammt oder sich mit unserer schönen Heimatstadt verbunden fühlt, wer geselliges Beisammensein, gutes Essen, Tanzen, Singen und Lachen mag, wird begeistert sein, so wie ich.
Mein Zimmer im „Heiligenhof“ in Bad Kissingen erweist sich weitaus komfortabler, als in einer „Jugendherberge“ erwartet! Dank WLAN entgeht mir auch keine E-Mail-Nachricht und die gemeinsamen Mahlzeiten sind sehr lecker und im Preis inbegriffen. Gleich beim Abendessen am Freitagabend, dem 25. Januar 2019, treffe ich am „Faschings-Tisch“ bereits etliche sympathische Gesichter, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe. Wir erzählen, lachen und erinnern uns bis spät in die Nacht.

Gemeinsam Vorbereiten macht Spaß

Am Samstagvormittag schmücken wir mit viel Gaudi den Saal und hängen die farbigen Lampions und Girlanden auf, die Sigrun Kelp mitgebracht hat. Sie organisiert seit Jahren den Schäßburger Fasching, unterstützt von ihrer Schwester Ingrid, ihrem Schwager Johannes und ihrem Lebenspartner Karlutz. Letzterer baut einen lustigen Käfig mit Plüschtieren im Saal auf, passend zum diesjährigen Motto „Besuch im Zoo“. Unser Disko-Experte Volker installiert bereits die Musik-Anlage mit Lautsprecher und stimmt uns in die Feier-Laune ein. Über 60 Teilnehmende kamen dieses Jahr zum ...Über 60 Teilnehmende kamen dieses Jahr zum Schäßburger Fasching nach Bad Kissingen. Foto: Hans Gottschling

Zoo-Tiere in fröhlicher Party-Laune

Abends geht es ab 19.00 Uhr dann richtig los, zunächst mit einer Polonaise zu besonders flotter Musik: Wir schlängeln uns sehr vergnügt als Tiere verkleidet durch den Saal. Die beiden Elefanten wackeln mit ihren großen Ohren und langen Rüsseln, der wunderschön glänzende Goldfisch schwimmt munter mit, das schicke Nilpferd tänzelt im rosa Ballett-Kleidchen einher, die plüschigen Bären und die große Schlange flößen uns Angst ein. Lustige Affen, Wölfe, Vögel, ein wildes Zebra und rassige Tiger sind auch mit dabei, auch eine Spinne, Flamingo, eine besonders „coole“ Eisbärin und eine „Pink Pantherin“ mit langem, rosa Schwanz. Unsere „Tierwärter“ Sigrun und Karlutz führen die Polonaise an, während Gogo, Hans u.a. uns von allen Seiten fotografieren und filmen. Nach einigen Tagen holen wir uns die Bilder aus dem Internet von der „geheimen“ Adresse, die wir per E-Mail erfahren. Doch zunächst lockt unser unwiderstehliches Büfett mit kalten, warmen, salzigen, sauren und süßen Köstlichkeiten. Während sich die Hungrigsten bei Kerzenschein bedienen – der Strom ist in unserer Gegend ausgefallen – hat sich Volker seine Gitarre umgehängt und wir stehen im Kreis und singen mit ihm alte und neue flotte Lieder, was besonders großen Spaß macht. Dies stimmt uns auch auf das Vergnügen ein, das uns nachher erwartet. Wir essen, tanzen und lachen die ganze Nacht durch und unterhalten uns prächtig bis in die Morgenstunden!

Wie alles begann und weitergeht …

Am Sonntag beim gemeinsamen Frühstück heißt es leider schon wieder Abschied nehmen doch wir freuen uns schon auf den nächsten Fasching. Wer Lust hat mitzumachen, ist gern gesehen! Von Sigrun erfahre ich die ganze Geschichte: 2002 organisiert unser ehemaliger Musiklehrer Uwe Horwath ein sehr erfolgreiches Blasmusik-Treffen im Heiligenhof in Bad Kissingen. Alle künstlerisch engagierten Gruppen der Bergschule sind dabei, so auch die Tanz- und Theatertruppe. Fritz Richter ehemaliger Absolvent, nimmt auch teil und hat die glänzende Idee, eine Faschings-Tradition daraus zu entwickeln. 2003 und danach alle Jahre wieder organisiert er mit seiner Ehefrau die Treffen in Bad Kissingen im Heiligenhof, und der Schäßburger Fasching etabliert sich als besonders gelungene Veranstaltung.

Jedes Jahr ein neues Faschings-Motto

„Besuch im Zoo“ heißt es dieses Mal und wir alle kommen als Tiere oder Tierwärter verkleidet. Seit 2007 inspiriert jeweils ein Motto die Kostümierten wie „Der Wilde Westen“, „Zwanziger Jahre“, „Zirkuswelt“, „1001 Nacht“. Bei der „Kreuzfahrt durch zehn Jahre Fasching“ präsentieren alle ihre bisherigen Kostüme auf dem „imaginären Schiff“, und bei „Es lebe der Sport“ erscheint jeder sportlich gekleidet. „Folklore Feste feiern“ zeigt nicht nur das Oktoberfest und beliebt sind auch „Märchen“ oder „Wer will fleißige Handwerker“ sehen. Für nächstes Jahr schlagen manche „Sport“, „Dirndl und Lederhosen“ oder „Berühmte Paare“ vor – wie „Hänsel und Gretel“, „Max und Moritz“, „Bonnie and Clyde“ usw. Sigrun Kelp organisiert seit 2011 den Schäßburger ...Sigrun Kelp organisiert seit 2011 den Schäßburger Fasching in Bad Kissingen. Foto: Melita Tuschinski

Eine beherzte Organisation als Motor

Seit 2011 führt Sigrun Kelp weiter, was Fritz Richter und seine Ehefrau jahrelang erfolgreich aufgebaut haben. Dabei helfen ihr gerne auch viele Faschings-Begeisterte mit. Als gebürtige Mediascherin besucht sie seinerzeit vier Jahre lang das Schäßburger Gymnasium auf der Bergschule und fühlt sich unserer Heimatstadt bis heute sehr verbunden. Ihr Lebenspartner und Schwager stammen auch vor dort. Heute ist Sigrun auch als Vorsitzende der Kreisgruppe Freiburg der Siebenbürger Sachen e. V. sehr aktiv und war davor deren Kulturreferentin.

Alle Jahre wieder im Heiligenhof

Das Haus erweist sich bereits 2002 als „Treffer“ und bewährt sich bis heute. Es ist als Bildungsstätte, Jugendherberge, Schullandheim und Seminarhaus der Stiftung Sudetendeutsches Sozial- und Bildungswerk bekannt. Darin finden inzwischen sehr viele siebenbürgische Feste statt, wie auch Sigruns Klassentreffen, die sie alle fünf Jahre organisiert. Der Veranstaltungsort gefällt allen sehr gut, weil sie im selben Haus übernachten, essen und ungestört feiern, wie auch dieses Jahr. Warum alle so gerne zum Schäßburger Fasching kommen? Sigrun meint, es liegt an der ausgezeichneten Stimmung und dass man Altbekannte trifft, die regelmäßig dabei sind. Zu diesem „harten Kern“ zählen 50 Begeisterte, die schon fast wie zu einem Familientreffen kommen. Natürlich verbindet auch alle die Nostalgie nach der alten Heimat und die gemeinsamen Erinnerungen an die Jugendzeit.

Auf Wiedersehen am 25. Januar 2020!

Wir hoffen, dass dieser Bericht den Schäßburger Fasching noch bekannter macht. Wer auch dazukommen möchte, sollte Sigrun (sigrun.kelp [ät] gmx.de oder mir (melita [ät] tuschinski.de) eine E-Mail schreiben. Anfang Dezember schickt Sigrun Information per E-Mail an alle, die sich dafür interessieren. Der Termin am 25. Januar 2020 steht schon fest. Für das Übernachten im Heiligenhof kommt jeder selbst auf, weitere Informationen im Internet unter www.heiligenhof.de. Das Haus bietet eine Pauschale für Übernachtung und Verpflegung an. Beim Buchen sollte jeder „Schäßburger Fasching“ angeben. Der Preis umfasst auch die Malzeiten, d.h. gemeinsames Frühstück, Mittag- und Abendessen. Dazu kamen dieses Jahr noch 10 Euro pro Person hinzu für Musik, Dekoration, Baumstriezel, Hanklich usw. Die Getränke übernimmt auch jeder selbst. Im Rundbrief erklärt Sigrun alle Details. Wir freuen uns auf das Wiedersehen 2020 und auf möglichst viele neuen Gesichter!

Melita Tuschinski

Schlagwörter: Schäßburg, Fasching, Bad Kissingen, Heiligenhof

Nachricht bewerten:

9 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Juli 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

24. Juli 2019
11:00 Uhr

13. Ausgabe vom 05.08.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz