22. März 2020

Sicherung des Arkeder Friedhofs

Der Zustand des evangelischen Friedhofs in Arkeden ist besorgniserregend. Wiederholte Aufrufe zur Sicherung der Familiengräber durch die Eigentümer wurden von den meisten ignoriert mit der Folge, dass immer mehr Grabstellen absinken, Grabsteine abbrechen oder gefährlich wackeln.
Aus Sicherheitsgründen ist es geboten, jetzt zu handeln. Wer sein Familiengrab in Eigenregie richten will, kann das bis zu Pfingsten tun oder sich an die HOG Arkeden wenden. Diese holt einen individuellen Kostenvoranschlag ein und organisiert die Arbeiten. Alle anderen Gräber werden auf ihre Sicherheit überprüft, schiefe, wackelige oder zerbrochene Grabsteine auf das jeweilige Grab gelegt oder zu einer Sammelstelle gebracht. Auch mit großem Zeit- und Kostenaufwand ließen sich die nicht rechtzeitig in Stand gesetzten oder mutwillig zerstörten Grabstellen und -steine von der HOG als Gemeinschaftsaufgabe nicht wiederherstellen. Aufwändig und mit Kosten für Gerätschaften und Arbeitskräfte verbunden ist auch die vorgesehene Sicherung der Gräber. Für diese Gemeinschaftsarbeit bitten wir um eure Spende auf das bekannte Konto des Arkeder HOG-Vereins.
Evangelischer Friedhof in Arkeden. Foto: Karin ...
Evangelischer Friedhof in Arkeden. Foto: Karin Thellmann
Damit der Friedhof in Zukunft weiter als Ort der Ruhe der ehemaligen deutschen Bewohner erkennbar bleibt, möchte die HOG eine Informationstafel mit einer Inschrift anfertigen lassen, die in der Nähe des Eingangsportals aufgestellt würde. Auch dafür bitten wir um eure finanzielle Unterstützung. Wir vertrauen darauf, dass der Zustand der letzten Ruhestätte unserer Vorfahren keinen gleichgültig lässt. Bitte helft mit, dem Ort die Würde zurückzugeben, die ihm gebührt.

Vorstand der HOG Arkeden

Schlagwörter: Arkeden, Friedhof, Sicherung, Aufruf, HOG

Bewerten:

14 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.