1. Juni 2011

Prinz Charles in Siebenbürgen

Der britische Thronfolger Prinz Charles kam Mitte Mai zu einem Privatbesuch nach Siebenbürgen. Während seines fünftägigen Aufenthaltes weihte er die erste Pflanzenkläranlage Rumäniens ein und besuchte eine Reihe siebenbürgischer Dörfer.
Einer der Höhepunkte seiner Reise war der Besuch in Deutsch-Weißkirch am 16. Mai. In den vergangenen Monaten entstand hier die erste Pflanzenkläranlage Rumäniens. Der Prinz sei eigens angereist, um an der offiziellen Einweihung teilzunehmen, teilte Caroline Fernolend, stellvertretende Vorsitzende des Mihai-Eminescu-Trust (MET), mit. Auf Wunsch der Stiftung und der Dorfgemeinschaft unterstützte Prinz Charles das Projekt. Angesichts der in den vergangenen Jahren rapide gestiegenen Touristenzahlen hätten die vorhandenen Sanitärkapazitäten nicht mehr ausgereicht, so Fernolend. Kamen im Jahr 2000 noch 400 Besucher, so zählte die Gemeinde 2010 über 12000 Gäste. Die ökologische Kläranlage mit ihren drei Teichen am Ortsrand bewahre das traditionelle Dorfbild und funktioniere ohne elektrische Energie, erklärte Fernolend. Er hoffe, so Prinz Charles, dass dieses Projekt viele Jahre der Gemeinschaft dienen werde und andere Gemeinden diesem Beispiel folgen. Die Anlage wurde mit Hilfe des Rathauses der Gemeinde Bodendorf errichtet. Beteiligt war die Grundschule in Deutsch-Weißkirch. Kofinanziert wurde das Projekt von Rompetrol.
Prinz Charles und Caroline Fernolend enthüllten ...
Prinz Charles und Caroline Fernolend enthüllten einen gravierten Eichenstamm bei der Einweihung der Pflanzenkläranlage.
Neben diesem fast schon obligatorischen ­Aufenthalt in Deutsch-Weißkirch, wo Prinz Charles einen sächsischen Hof besitzt, besuchte der britische Thronfolger weitere siebenbürgisch-sächsische Dörfer. In Keisd ließ er sich die Arbeit lokaler Bauern zeigen und besuchte die Milchsammelstelle. In dem Dorf versucht die Stiftung Adept seit 2002, den lokalen Gemeinschaften nachhaltige Einkommensquellen durch moderne Vermarktung und Tourismus zu erschließen und gleichzeitig traditionelle Wirtschaftsweisen zu bewahren.

In Meschendorf besuchte Prinz Charles die evangelische Kirche. Hier erhielt er eine Führung von Monica Popovici, Christian Plajer, Dechant des Kronstädter Kirchenbezirks, und Karl Hellwig, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Reps. Im weiteren Verlauf seines Besuches reiste der Prinz in die Kreise Covasna und Harghita. In Delniţa besichtigte er laut Mediafax ein Forschungsprojekt, bei dem seltene blaue Frösche untersucht werden. In dem Dorf traf er zudem eine Britin, die dort ein altes Bauernhaus denkmalgerecht renoviert hat. Zu einem inoffiziellen Treffen mit Kommunalpolitikern kam Prinz Charles in Valea Zălanului zusammen. Am letzten Tag seines Besuches empfing ihn der rumänische Staatspräsident Traian Băsescu im Cotroceni-Palast.

Prinz Charles bereist seit 1998 regelmäßig Siebenbürgen. Er ist Schirmherr des Mihai-Eminescu-Trust, der seinerseits seit 1999 in Siebenbürgen aktiv ist. Der von Caroline Ferno­lend und Jessica Douglas-Home geleiteten Stiftung sicherte er auf seiner jüngsten Visite weitere Unterstützung zu. Der MET engagiert sich für die Wiederbelebung siebenbürgischer Ortschaften. Bisher unterstützte der Trust etwa 800 Einzelprojekte in 25 Dörfern in den Kreisen Covasna, Hermannstadt, Kronstadt und Mieresch.

HW

Schlagwörter: Siebenbürgen, Großbritannien, Monarchie, Wirtschaft

Bewerten:

40 Bewertungen: ++

Neueste Kommentare

  • 27.12.2011, 19:40 Uhr von Bir.Kle.: "Die erwähnte Ortschaften sucht man vergebens auf einer Landkarte Rumäniens"! (Aurel, 01.06.2011, ... [weiter]
  • 27.12.2011, 18:25 Uhr von Bir.Kle.: Aurel schrieb am 04.06.2011, 13:21 Uhr (Kommentar 14) folgendes: "Moskau und Rom sind die ... [weiter]
  • 26.12.2011, 22:12 Uhr von floareasoarelui: Hallo Calin, vielen Dank für den Link! So ein wunderschöner Film, der richtig Lust auf ... [weiter]

Artikel wurde 27 mal kommentiert.

Alle Kommentare anzeigen.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.