8. Oktober 2008

Neue Attraktion der Hermannstädter Trachtenpuppenausstellung

Um eine Attraktion reicher geworden ist die siebenbürgisch-sächsische Trachtenpuppen-Ausstellung im „Friedrich-Teutsch“-Haus in Hermannstadt: Eine Trachtenpuppe aus Streitfort (Repser Gegend/Altland) und zwei Trachtenpuppen aus Jaad (Bistritzer Gegend/Nösnerland) ergänzen den Ausstellungsbestand.
Wie in dieser Zeitung berichtet, zeigt das Landeskirchliche Museum im „Friedrich-Teutsch“-Haus (strada Mitropoliei 30, Öffnungszeiten: Montag-Freitag 10-17 Uhr) in Hermannstadt bis zum 31. Oktober unter dem Motto „Kirchentrachten – original, visuell, rekonstruiert“ Trachtenpuppen aus der Werkstatt von Edith Rothbächer. Edith Rothbächer hat ihre Begeisterung für die wunderschönen Handarbeiten und das Kunsthandwerk der Siebenbürger Sachsen durch Ankleiden von über 80 Trachtenpuppen zum Ausdruck gebracht. Seit 1996 hat die Dipl.-Physikerin und Mathematiklehrerin unzählige Fotos von Originaltrachten gemacht. Die alten siebenbürgisch-sächsischen Volkskunde- und Trachtenbücher wurden ihre treuen Begleiter.

Trachtenpuppe von Edith Rothbächer: Braut aus ...
Trachtenpuppe von Edith Rothbächer: Braut aus Streitfort.
Um drei Trachtenpuppen ist nun die Hermannstädter Ausstellung erweitert worden. Eine Trachtenpuppe als Braut mit weißen Myrthenkränzchen aus Streitfort entstand aufgrund einer Initiative von Dietmar Melzer in Zusammenarbeit mit der HOG Streitfort. Die zwei anderen Trachtenpuppen ergänzen das Trachtenbild des Nösnerlandes: die eine Puppe trägt die weiße Sommertracht mit der Perlenhaube, die andere Puppe stellt eine verheiratete, weiß geschleierte Frau aus Jaad dar. Alle drei Trachtenpuppen sind Spenden der Heimatortgemeinschaft Streitfort sowie von Edith Rothbächer für das Landeskirchliche Museum in Hermannstadt.

Derzeit sind 35 Trachtenpuppen nebst Kirchentrachten-Teile der Siebenbürger Sachsen im Teutsch-Haus zu bestaunen. Dort findet man aber auch kirchliche Exponate wie den Altar aus der evangelischen Kirche in Streitfort, Patene und Kelche, außerdem Volkskunst, und Fotos des alltäglichen kirchlichen Lebens.
Trachtenpuppen von Edith Rothbächer: weiße ...
Trachtenpuppen von Edith Rothbächer: weiße Sommertracht der Mädel sowie Frauentracht aus Jaad.
Wir empfehlen Landsleuten wie Volkskunst-Interessenten einen Besuch dieser Ausstellung. Unser herzlicher Dank gebührt Dr. Wolfram Theilemann, Leiter des Landeskirchlichen Museums, Edith Rothbächer, den Heimatortsgemeinschaften und allen Helfern.

Dietmar Melzer

Schlagwörter: Trachtenpuppen, Hermannstadt

Bewerten:

1476 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.