10. Juni 2008

Druckansicht

Siebenbürger Sachse als Landtagskandidat

Erstmalig ist ein Vertreter des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. als Kan­didat für einen Landtag in Deutschland bestätigt worden: Auf der CSU-Wahlkreisdelegierten­versammlung für den Wahlbezirk München und Oberbayern am 31. Mai in München ist der Bundes­vorsitzende Dr. Bernd Fabritius für die am 28. September 2008 stattfindenden Land­tagswahlen in Bayern als Wahlkreiskandidat (Listenplatz 22) aufgestellt worden. Die Delegierten bestätigten einmütig den vorausgegangenen Vorschlag der Bezirksverbände München und Oberbayern der Union der Vertriebenen (UdV), der ältesten Arbeitsgemeinschaft der CSU.
Nach dem Votum der Delegierten wurde Fab­ritius auf Platz 22 der Wahlliste der CSU gesetzt. Der Spitzenvertreter unseres Verbandes kann in allen Städten und Gemeinden im Bezirk Ober­bayern und in München gewählt werden. Staats­minister Dr. Otmar Bernhard betonte als Vorsit­zender des Bezirksverbandes München in seiner einführenden Rede zur Delegiertenver­samm­lung, man habe mit dieser Liste den Wählerinnen und Wählern in Bayern einen gut abgestimmten und hoch qualifizierten Personalvorschlag für die kommende Landtagswahl machen wollen. In dem Wahlkreisvorschlag sollten alle Gruppen der Bevölkerung vertreten sein, ausdrücklich auch Vertriebene und Spätaus­siedler, die Bern­hard als Menschen mit Migrationshintergrund ausdrücklich nannte.

Dr. Bend Fabritius, Bundesvorsitzender des ...Dr. Bend Fabritius, Bundesvorsitzender des Verbands der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, kandidiert im kommenden Herbst bei den Landtagswahlen in Bayern. Mit Dr. Bernd Fabritius kann zum ersten Mal ein Vertreter des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland in den Landtag gewählt werden. Die Initiative für dieses politische En­gagement war in einem von dem Verband der Siebenbürger Sachsen und der Landsmannschaft der Banater Schwaben in Bayern (auf Anregung des Landesvorsitzenden der Banater Schwaben in Bayern, Peter-Dietmar Leber) gegründeten Arbeitskreis für politische Integration vorbereitet worden. Unterstützung kam auch von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, wo die besonderen Chancen für die Interessen der Gemeinschaft erkannt wurden, die ein eigener Vertreter der Spätaussiedler-Verbände in einem obersten Gesetzgebungsorgan in Deutschland eröffnen kann.

In Vorgesprächen wurde dann sowohl von füh­renden Politikern in Bayern als auch der Leitung der Union der Vertriebenen, dem Bezirksvorsit­zenden in Oberbayern, Andreas Orendi, sowie dem Bezirksvorsitzenden in München, Andreas Schmalcz, Unterstützung angeboten, die letztlich zu der erfolgreichen Kandidatenaufstellung geführt hat. „Ich begrüße es sehr, dass mit Dr. Fabritius ein Vertreter der deutschen Spätaus­siedler als Kandidat bestätigt wurde. Aufgrund der Tatsache, dass in Bayern viele Vertriebene und Spätaussiedler ein neues Zuhause gefunden haben, ist es sehr gut, dass ein Vertreter dieses Personenkreises deren Interessen im Bayerischen Landtag vertreten könnte“, erklärte Andreas Schmalcz.

In einem Telefonat gratulierte der Landes­vorsitzende der Banater Schwaben, Peter-Diet­mar Leber, zur erfolgreichen Nominierung. Fab­ritius sei für die Verbände politisch vorgeprescht und habe dann „Nägel mit Köpfen“ gemacht. Die Banater Schwaben würden ihre Unterstüt­zung beherzt zusagen, damit die eigenen Inter­essen in der politischen Landschaft auch ein eigenes Sprach­rohr bekämen. Der Bundesvorsit­zende der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Adolf Fetsch, wie auch deren Landes­vorsitzender in Bayern, Eduard Neuberger, signalisierten die Unterstützung ihrer Landsleute.

Fabritius’ Wahlkampf-Auftakt erfolgte noch am selben Tag bei einer Konzertveranstaltung im Rahmen des grenzüberschreitenden Kultur­austausches der Bayerisch-Siebenbürgischen Gesellschaft in Geretsried (Bericht folgt an der SbZ-Online vom 12. Juni 2008). Auf seine Nominie­rung angesprochen betonte Fabritius, wie wichtig es sei, dass es im Landtag in Bayern einen Vertreter für die Belan­ge unserer Gemeinschaft gebe. Aufgrund der hohen Mitgliederzahlen unseres Verbandes in Bayern wären in diesem Bundesland die Erfolgs­chancen am besten. Seine Aufstellung, das habe auch die Rede des Ministers Dr. Bernhard bei der Delegiertenkonferenz gezeigt, sei eine Bestäti­gung der Bedeutung der vorschlagenden Verbän­de und der Menschen, die von diesen vertreten werden. Spätaussiedlern werde damit die Chan­ce gegeben, die eigene Zukunft selbst mitzugestalten und die bisher eher passive Rolle in Mit­wirkung und partielle Selbstbestimmung umzu- ­wandeln. Es sei die überfällige Verwirklichung eines politischen Engagements in Deutschland, das die Repräsentanten unserer Gemeinschaft in Siebenbürgen durch Klaus Johannis bereits so ausgezeichnet wahrnehmen würden.

Fabritius betonte aber, dass es nicht mehr als eine Chance sei, die wir erkennen und erfolgreich nutzen müssten. Nur durch Abstimmung bei der Wahl im September könnte diese Nomi­nierung für unsere Verbände auch in ein Vertre­tungsmandat umgewandelt werden. Der Bundes­vorsitzende appellierte an alle Landsleute, diese einmalige Chance zu nutzen. Jede einzelne Stim­me könne ausschlaggebend sein. Jedes Mitglied unserer Gemeinschaft könne in den kommenden Monaten und dann bei der Wahl selbst und als Multiplikator dazu beitragen, dass ausreichend Wählerinnen und Wähler in München und Ober­bayern „das Kreuzchen an der richtigen Stelle“ machen, um „den Kandidaten der eigenen Ge­meinschaft in die Reihen der Abgeordneten zu befördern und damit erst Mitwirkung und Wahr­nehmung eines politischen Engagements für unsere Belange“ möglich machen. Mit der Erst­stimme, resümierte Fabritius mit einem Augen­zwinkern, könne jeder seine politische Präferenz bekunden, mit der Zweitstimme bestünde aber nun die einmalige Chance zur Wahl eines Ver­treters der Interessen der eigenen Gemein­schaft. Daher sollte diese Stimme auch dem eigenen Kandidaten gehören, und der sei auf Liste 1 auf Platz 22 (Listenzahl 122) zu finden.

Für die kommende Zeit sind eine Vielzahl von Veranstaltungen geplant, in denen Fabritius als Kandidat zur Landtagswahl für unsere Wählerin­nen und Wähler als Ansprechpartner erreichbar sein will. Zu aktuellen Belangen unserer Gemein­schaft, z. B. der Renten­problematik oder anderen Integrationsfragen, sollen regelmäßige telefonische und persönliche Sprechstunden einge­richtet sowie Vorträge geplant werden, über die in dieser Zeitung rechtzeitig informiert wird.

Link: www.bernd.fabritius.de

Landtagswahl 2008: Dr. Bernd Fabritius für Sie in den Landtag!

Schlagwörter: Landtagswahlen, Fabritius, Politik

Nachricht bewerten:

50 Bewertungen: +

Neueste Kommentare

Artikel wurde 10 mal kommentiert.

Alle Kommentare anzeigen.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Oktober 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

6. November 2019
11:00 Uhr

18. Ausgabe vom 20.11.2019
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz