20. April 2018

Aufarbeitung der Geschichte heimatvertriebener Apotheker

Im Institut für Geschichte der Pharmazie in Marburg entsteht gegenwärtig eine Dissertation über Vertreibung und Integration deutscher Apotheker nach dem 2. Weltkrieg.
Welche Apothekerfamilie kam nach 1945 aus den von Deutschen bewohnten ost- und südosteuropäischen Gebieten in die Bundesrepublik oder in das Gebiet der früheren DDR? Wer kennt Nachfahren von vertriebenen Apothekern? Bitte melden Sie sich, wenn Sie Kenntnisse, Archivmaterial oder Fotos über Apotheker aus dieser Zeit besitzen. Wir freuen uns über Ihre Hilfe!

Kontakt: Jochen Schröder, Haidlenstraße 23, 70597 Stuttgart, Telefon: (07 11) 46 29 11, Fax: (07 11) 7 65 33 84, E-Mail: jochen.schroeder[ät]staff.uni-marburg.de; Professor Dr. Christoph Friedrich, Institut für Geschichte der Pharmazie, Roter Graben 10, 35032 Marburg, Telefon: (0 64 21) 2 82 28 29, E-Mail: ch.friedrich[ät]staff.uni-marburg.de.

Schlagwörter: Dissertation, Pharmazie, Geschichte, Apotheker, Aufruf

Bewerten:

166 Bewertungen: ––

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.