21. Juli 2021

HOG Langenthal: Genealogiearbeit mit Herzblut

Anfang Juni dieses Jahres bei einem Besuch bei Mathias und Annamaria Müller wollte ich mehr über ihre ehrenamtliche Arbeit für die HOG Langenthal erfahren. Es handelt sich um ihre Mitarbeit am Projekt Genealogie der Siebenbürger Sachsen, dessen Ziel die Erfassung aller Daten aus den Kirchenmatrikeln und Familienbüchern der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, aus Stammbäumen, Ahnentafeln, Ahnenpässen und anderen genealogischen Unterlagen ist. Diese sowie weitere bereits digital erfasste Daten sollen zu einer gemeinsamen Datenbank zusammengeführt werden.
Die Langenthaler Annamaria und Mathias Müller ...
Die Langenthaler Annamaria und Mathias Müller beim letzten ­Genealogieseminar in Bad Kissingen. Foto: privat
Zurzeit arbeiten ca. 90 Mitarbeiter, überwiegend aus den Heimatortsgemeinschaften, an diesem Projekt. 2016 wurde das Ehepaar Müller, beide aus Langenthal stammend, vom HOG-Vorsitzenden Gottfried Schwarz angesprochen, ob sie sich ehrenamtlich einbringen wollten, und sie nahmen gleich am darauffolgenden Genealogieseminar in Bad Kissingen teil. Der erste Eindruck beim Seminar war sehr positiv, erzählten sie freudig, eine tolle Atmosphäre und gleich zu Beginn gab es einen Crashkurs in der Nutzung des Genealogieprogramms. Der Start zu Hause ging zögernd voran, aber mit Hilfe von Jutta Tontsch konnten sie Erfahrungen sammeln und zügig durchstarten. Auf die Frage, was sie bewegt hat, diese Aufgabe anzunehmen und weiterzumachen, antworteten sie, die Neugierde wurde durch ihre Vorarbeit geweckt und auch der Wunsch, sich ehrenamtlich für die Langenthaler einzubringen, war ihre Motivation.

Es folgte eine kurze Darstellung ihrer Tätigkeiten bei der Datenerfassung mit ihren Regeln und Abläufen, eine sehr interessante und faszinierende Aufgabe. In den letzten Jahren konnten sie ihre Arbeit stetig aufbauen, um heute stolze Zahlen an erfassten Personen und Familienaufstellungen präsentieren zu können. Inzwischen sind Annamaria und Mathias mit Herz und Seele dabei. Die zu bearbeitenden Unterlagen, die viel über die Lebensereignisse eines Siebenbürgers erzählen, über Taufe, Heirat und Tod, beeindrucken sie immer wieder. Sie erfahren durch die Dokumentation der Daten vom Leben mit der Kirche und dem festen christlichen Glauben der siebenbürgischen Gemeinschaft über all die Jahrhunderte, von gegenseitiger Hilfe und Zusammenhalt. So ist das Recherchieren und Dokumentieren von Daten für sie zu einem Hobby geworden.

Welch ein Glück für die HOG Langenthal! Begeisterung herrscht auch für die bundesweite Vernetzung untereinander, die Arbeit nach strikten Regeln und Richtlinien, die regelmäßigen Videokonferenzen und dass der Datenschutz einen großen Stellenwert hat. Die Arbeit im Team der Genealogen sehen sie wie eine Zusammenarbeit in einer großen Familie! Der Vorstand der HOG sagt hiermit herzlich Danke für ihre sehr intensive Arbeit und die vielen erbrachten Stunden im Sinne der Gemeinschaft und richtet einen Aufruf an die Langenthaler: Um Familienstammbäume zu vervollständigen, werden eure Daten benötigt, insbesondere die durch die Wende nicht mehr erfassten Personen. Sendet Mathias und Annamaria eure Daten (Geburts- und Taufdatum, Geburtsort, Heiratsort und -datum, Beruf, Wohnort) zu. Gern auch alte Fotos, wenn möglich in digitaler Form mit Quellenangaben. Das hilft, um in der Recherche schneller voranzukommen. Unter der E-Mail genealogie.langenthal [ät] mnet-mail.de könnt ihr euch bei Mathias Müller melden.

Rosemarie Schwarz

Schlagwörter: Langenthal, Genealogie, Familienforschung

Bewerten:

21 Bewertungen: ++

Neueste Kommentare

  • 21.07.2021, 10:59 Uhr von Peter Otto Wolff: Aus eigener Erfahrung, habe zeitweilig selbst mitgearbeitet, kann ich die tolle Arbeit der ... [weiter]

Artikel wurde 1 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.