21. April 2020

Was haben Fettbrot und Fasten gemeinsam?

In der Siebenbürgischen Zeitung, Folge 3 vom 25. Februar 2020, Seite 15, hatte die Kreisgruppe München zum Vortrag „Fettbrot oder Fasten?“ in das Haus des Deutschen Ostens in München eingeladen. Wegen eines Tippfehlers bei der Terminankündigung fand der Vortrag leider nicht statt. In wenigen Sätzen gewährt Elke Fleps nun einen kurzen Einblick in die Idee ihres Vortrags – ausführliche Infos folgen beim Nachholtermin.
Nur so viel vorneweg: Fettbrot und Fasten haben mehr gemeinsam, als der erste Blick vermuten lässt! Wenn ich von Fettbrot spreche, meine ich das Fettbrot, welches wir mit Kindheit, Heimat, Freizeit, Winter, Zwiebel, Wohlgefühl verbinden. Was für uns Siebenbürger das Fettbrot ist, ist für den Bayern die Weißwurst. Unser Essverhalten steht nämlich in enger Beziehung mit dem System, in dem wir leben, und mit der Herkunft, von der wir geprägt worden sind.

Und wenn ich von Fasten spreche, meine ich das präventive Heilfasten nach der Originalmethode Dr. Buchinger, bei der Körper, Geist und Seele Gelegenheit bekommen, sich zu regenerieren, erneuern und Kraft zu tanken. Die Methode ist so ganzheitlich, natürlich und wirkungsvoll, dass sich nach kürzester Zeit enorm positive und nachhaltige Veränderungen einstellen können. Auf unterschiedlichen Ebenen. Fasten ist und bleibt eine Hommage an die Natur. Und gerade beim Fasten kommt es umso mehr auf das „Gewusst-wie“ an, denn es ist ein Irrglaube, Fasten sei so viel wie „aufhören zu essen“. Das wäre Raubbau am Körper. Die ganzheitliche Methode nach Dr. Buchinger ist eine systematisch aufgebaute Trinkkur mit wertvollen unterstützenden Maßnahmen, die von Gelenkbeschwerden, Bluthochdruck, Übergewicht bis hin zu Hautproblemen und Leistungsschwäche Besserung und eine heilsame Wirkung ermöglichen kann.

„Wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente“, erkannte schon ca. 350 vor Chr. Hippokrates, der „Vater der Naturheilkunde“.
Elke Fleps ...
Elke Fleps
Zurück zum Fettbrot und Fasten. Eine Gemeinsamkeit ist mir ein ganz besonderes Anliegen: Beide berühren uns gleichermaßen und nähren unsere Seele. Deswegen erachte ich beides als legitim und wichtig. Und wie so oft im Leben: auf die Menge kommt‘s an.

Als ärztlich geprüfte Fastenleiterin ist es meine Herzensangelegenheit, die einfache, wirkungsvolle und ganzheitliche Methode des Buchingerfastens weiterzugeben und so viele Menschen wie möglich für ihr innewohnendes Potenzial der Immunsystemstärkung zu begeistern und professionell zu begleiten. Ich lade Sie ein, sich auf meiner Homepage elkefleps.de umzusehen. Ich freue mich, wenn wir uns bald kennenlernen und mit Fasten, Lachen oder/und Bewegen „glückliche Zeiten“ zusammen verbringen. Für Interessierte im Münchner Raum: Jeden ersten Donnerstag im Monat biete ich eine leichte Halbtagswanderung in den Bergen oder an der Isar an. Infos auf der Homepage oder unter (0170) 6130678.

Elke Fleps

In der Natur

In der Natur liegt
die Kraft, die uns
Lebensfreude schöpfen lässt.

In der Natur liegt
die Schönheit, die uns
die Sonnenseite des Lebens zeigt.

In der Natur liegt
der Ursprung, der uns
die Banalität des Alltags
vergessen lässt.

In der Natur liegt
die Unendlichkeit, die uns die
Endlichkeit des Lebens
vor Augen führt - drum lebe!

Dieses Gedicht hat Elke Fleps im Herbst 1995, nach einer Wanderung im Karwendel, geschrieben.

Biographische Daten

Elke Fleps, geborene Kravatzky, wurde im August 1969 in Kronstadt geboren. In Kronstadt und in Hermannstadt aufgewachsen, erlebte sie eine unbeschwerte, glückliche und abwechslungsreiche Kindheit. Die Eltern sind mit ihr und ihrem Bruder viel innerhalb Rumäniens gereist, Berge, Meer, Natur, Klöster, Städtebesichtigungen – alles konnte sie erleben. Ausreise 1980. Nach vier Semester Jurastudium in Trier wechselte sie zur Inneren Verwaltung nach München mit Studium in Hof. Abschluss 1995 als Dipl.-Verwaltungswirtin. Verheiratet, zwei Kinder. Interessen: Berge, Wandern, Natur (sie war Gründungsmitglied der Sektion Karpaten Mitte der 80er Jahre), Kochen, Ernährung, Alternativmedizin, Naturheilkunde, Fasten, Lachyoga. Ihr großer Traum ist es, ein Familienunternehmen zu gründen, ein eigenes Fastenhaus zu leiten und Menschen einen Teil ihres Lebensweges zu begleiten.

Schlagwörter: Ernährung, Kronstadt, München, Sektion Karpaten des DAV

Bewerten:

20 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.