Ebersberg

Ansbach Aschaffenburg Augsburg Bad Tölz-Wolfratshausen-Geretsried Bamberg Bayreuth Coburg Dinkelsbühl-Feuchtwangen Ebersberg Fürstenfeldbruck Günzburg Hof Ingolstadt Karlsfeld-Dachau Kaufbeuren Kempten/Allgäu Landsberg Landshut München Neuburg a.d. Donau Neustadt/Aisch Bad Windsheim Nördlingen Donau-Ries Nürnberg Pfarrkirchen Rottal/Inn Regensburg Rosenheim Rothenburg Schweinfurt-Gochsheim Traunreut Waldkraiburg Weilheim Weißenburg-Gunzenhausen Würzburg Ebersberg
Kreisgruppe auf Landkarte anzeigen.

Vorstand

Vorsitzende:
Aneta Schätzl
Augustinerstraße 6 A, 85560 Ebersberg
Handy: 0151/14759016
E-Mail: aneta_schaetzl@yahoo.de

Stellvertretende Vorsitzende:
Gudrun Wetteborn
Egmatinger Straße 6 a, 85667 Oberpframmern
Telefonnummer: 08093/9013444
E-Mail: gundi73@arcor.de

Schriftführerin:
Johanna Schneider
Augustinerstraße 6 a, 85560 Ebersberg
Tel. 08092/2326035

Kassenwart:
Udo-Heinz Drotleff
Ringstraße 30, 85560 Ebersberg
Tel. 08092/1073
E-Mail: u-drotleff@t-online.de

2. Kassenwartin :
Hermine Biletzki
Dr.-Wintrich-Straße 51, 85560 Ebersberg
Telefon: 08092/2559497

Kassenprüfer :
Martin Grigori-Roth
Lindenstraße 10 a, 85646 Anzing
Tel. 08121 39 39
E-Mail: martinrothg@arcor.de

Georg Melchior
Ringstraße 12
85560 Ebersberg

Zur Geschichte von Ebersberg und der Kreisgruppe

Zur Geschichte von Ebersberg und der Kreisgruppe Im frühen Mittelalter gegründet, wurde das Kloster Ebersberg nicht nur durch seine Schreibstube, sondern – begünstigt durch die Reliquie des Heiligen Sebastian und seine Funktion als Rückzugsgebiet hoher kirchlicher und weltlicher Persönlichkeiten – bald auch als Wallfahrtsort berühmt. Dennoch verharrte der bäuerlich und handwerklich geprägte Ort trotz der dort ansässigen hohen Gerichtsbarkeit von der Säkularisation zu Beginn des 19. Jahrhunderts bis zum 2. Weltkrieg in relativer Bedeutungslosigkeit.
Erst vor etwas mehr als einhundert Jahren erhielt Ebersberg – im Wesentlichen wegen seiner beliebten Klostersee-Badeanstalt, die sich in eine bezaubernde Endmoränenlandschaft einfügt – von den Münchner Erholungssuchenden die wohlklingende Bezeichnung „Perle des Münchner Ostens“. Nach 1945, als Flüchtlinge aus den Ostgebieten in Ebersberg ansässig wurden, begann der wirtschaftliche Aufschwung des Ortes und erhielt durch den Zustrom von Aussiedlern aus Siebenbürgen zusätzliche Impulse. Sie machen einen erheblichen Anteil der Ebersberger Bevölkerung aus und genießen die Vorzüge des vor 60 Jahren zur Stadt erhobenen Ortes als moderne Kultur- und Einkaufsstätte.
Vor 14 Jahren gründeten einige Siebenbürger Sachsen die Kreisgruppe Ebersberg unter dem Vorsitz von Hansotto Lang. Waren die Siebenbürger im Landkreis Ebersberg noch vor wenigen Jahren so gut wie unbekannt, so gerieten sie durch diese Gründung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit – und damit auch ihr Bemühen, sich durch ihre Beteiligung an kirchlichen, kulturellen und politischen Aktivitäten mit eigenen Beiträgen in die Gesellschaft zu integrieren.
Einen erheblichen Anteil an dieser Entwicklung hat die aktive Präsenz der Gruppe bei Veranstaltungen oder die Mitgliedschaft Einzelner in Vereinen.
Unter anderen sei Stefan Gierlich erwähnt, der sein musikalisches Talent seit 20 Jahren – erst als Mitglied, dann im Vorstand der Stadtkapelle Ebersberg – mit Hingabe und Verlässlichkeit ausübt und der sich durch Hilfsbereitschaft und Kollegialität auszeichnet.
Eine weitere Aktion leistete Antje Krauss-Berberich in Zusammenarbeit mit einigen Mitgliedern, welche im Rahmen zweier umfangreicher und anschaulicher Ausstellungen über die Herkunft der Siebenbürger – die eine im Rathaus (sie war 24 Stunden einsehbar), die andere im Landratsamt – eine sächsische Stube mit Schaufensterpuppen in Tracht, wertvollen Schmuck, Mobiliar, Literatur, Chroniken und Arbeitsgeräte präsentierte. Es entstand ein Potpourri siebenbürgischer Alltagskultur, vielfach unterstützt durch Leihgaben der Ortsgruppe, zahlreich besucht,von der Presse als lehrreicher Hingucker gelobt. Schon bei der feierlichen Eröffnung kam nicht nur von Seiten des Bürgermeisters Walter Brilmayer die Anfrage, ob eine Busreise in den Karpatenbogen und darüber hinaus möglich wäre. Diese fand mittlerweile mit 46 TeilnehmerInnen statt. Die Erzählungen der Mitreisenden kamen so positiv herüber, dass sich die Anfragen verdoppelten und eine weitere Fahrt fast unumgänglich ist. Gar manche Ehepaare wollen sich selbständig auf die Reise begeben, um ihren Kindern die Ursprünglichkeit des Landes nahezubringen.

Wahl und Programm des neuen Vorstandes

Vor fünf Jahren gab Hansotto Lang den Vorsitz auf. Der neue Vorstand unter Führung von Brigitte Tohănean-Knall, Tochter eines Pfarrers aus Siebenbürgen, beschloss während seiner konstituierenden Sitzung im Ebersberger „Oberwirt“ Ende Januar ein umfangreiches Aktionspaket. Neben weiterer regelmäßiger Beteiligung bei traditionellen Festen, u. a. bei der Leonhardi- Fahrt, bei welcher der Wagen des geliehenen Pferdegespanns in Blau-Rot gehalten und mit Zeichnungen von sächsischen Wehrburgen bestückt werden soll, wird die Frauenreferentin Gudrun Wetteborn Bastelstunden für Erwachsene und Kinder anbieten; angedacht ist die Gründung einer Kinder-Singgruppe.
Während der Osterfeiertage stand eine Fahrt nach Rom auf dem Programm, im Sommer ein großes Grillfest mit Blasmusikbegleitung mit Einladungen an alle Interessierten im Umkreis.
Eine Kooperation mit Nachbarkreisgruppen wurde vorgeschlagen und intensive Pressearbeit, damit möglichst viele NichtsiebenbürgerInnen an Veranstaltungen teilnehmen. Und wenn es wieder weihnachtet, wird ein überdachter, festlich geschmückter und beleuchteter Stand bereitstehen, an dem Köstlichkeiten wie Mititei, Bratwurst, Glühwein und Schnaps, Zakuska und Hanklich verkauft werden.
Eine Herausforderung ist der „Tag der Heimat“ des Bundes der Vertriebenen, den die Kreisgruppe Ebersberg in diesem Jahr turnusmäßig organisieren wird. Schon jetzt werden Vorschläge angenommen, um ein möglichst großzügiges Programm zu gestalten. Neben dem Angebot von Hanklich und sonstigen Schmankerln wird in den kommenden Wochen der Versuch gestartet, eine Theatergruppe zu engagieren, welche die Tradition der Sachsen in humorvoller Weise – vielleicht auch musikalisch –, doch getreu dem Sachverhalt vortragen kann.

Geografische Lage der Kreisgruppe

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.
© Geobasis-DE / BKG 2019 (Daten geändert)
  • MITGLIEDSCHAFT
  • LEISTUNGEN
  • ARGUMENTE
  • WERBEN

Mitglied werden

Wir benötigen eine starke Gemeinschaft, jetzt und auch in Zukunft. Sie können unsere Arbeit unterstützen, indem Sie unserem Verband beitreten. Auch Ihre persönliche Mitwirkung ist gefragt, um kommenden Herausforderungen zu begegnen.
Beitrittsformular - weiteres Informationsmaterial

Leistungen

  • 20 mal Siebenbürgische Zeitung pro Jahr
  • Zugang zum Premiumbereich
  • Informationen zu Rentenfragen
  • Kulturveranstaltungen
  • Brauchtums- und Mundartpflege
  • Angebote für Exkursionen, Feiern, Sport, ...

Unterstüzten Sie den Verband bei der ...

  • Interessenvertretung der Siebenbürger Sachsen
  • Informationsarbeit für die Öffentlichkeit
  • Pflege des Gemeinschaftslebens
  • Erhalt der siebenbürgisch-sächsischen Kultur
  • Jugend- und Sozialarbeit
  • Betreuung und Beratung

Freunde werben

Sie können die Arbeit des Verbandes auch unterstützen, indem Sie Freunde und Bekannte für eine Mitgliedschaft im Verband gewinnen. Machen Sie ihnen eine Freude, indem Sie ihnen eine aktuelle Ausgabe der Siebenbürgischen Zeitung – kostenlos und unverbindlich – zukommen lassen.

Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950 bis heute.

Terminkalender

« Dezember 19 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

RSS-Feeds abonnieren

Mitglied werden
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz