31. Juli 2015

„Fest unter der Eiche“ in Nürnberg

Beim „Fest unter der Eiche“ am 25. Juli im Haus der Heimat (HdH) hielt nicht nur das Wetter bis auf einige Windböen mit uns, es kamen überdies viele treue Gäste, darunter auch Politiker, die sich sichtlich wohl fühlten: Monika Krannich-Pöhler, Nürnberger Stadträtin vom Bündnis 90/Die Grünen, ging in ihrem Grußwort auf das Erleben der neuen Heimat ein und würdigte auch die Arbeit des HdH: „Wie wichtig es für die Jugendlichen ist, Geborgenheit zu haben, nicht allein zu sein, sondern in einer Gemeinschaft groß zu werden, die offen ist nach außen, die nicht einengt, sondern Brücken baut!“
Der Vorsitzende des HdH, Horst Göbbel, war in seiner Rede auf die aktuelle Flüchtlingsthematik eingegangen und bat: „Zeigen Sie durch ihr Hiersein, durch Ihre Grußworte, durch Ihre Gespräche die Lebendigkeit unserer freiheitlichen Demokratie!“, was die Gäste aus der Politik dankbar aufnahmen. Schirmherr Christian Vogel, Zweiter Bürgermeister Nürnbergs, betonte, dass die Asyl suchenden Menschen unsere Hilfe bräuchten, dass es wichtig sei, dass wir sie willkommen hießen und ihnen Heimat gäben, erwähnte die Ängste der aufnehmenden Bevölkerung, und sagte dann: „Ich bin froh, dass auch im HdH deutlich gemacht wird, wie wichtig es ist, dass die Asylsuchenden unsere Unterstützung bekommen!“
Die beim Fest unter der Eiche Geehrten (von ...
Die beim Fest unter der Eiche Geehrten (von rechts nach links): Gerhard Adam, Christian Rampelt, Hildegard Steger, Inge Alzner, Margot Christian sowie Horst Göbbel, Julia Zakel und Doris Hutter. Foto: Lukas Geddert
Der SPD-Landtagsabgeordnete Arif Taşdelen, selbst zugewandert, rief: „Wir alle haben diese Gesellschaft bereichert! Wären wir nicht gewesen, wäre diese Gesellschaft nicht so schön und nicht so bunt, wie sie ist, und könnte nicht solche Feste feiern, wie wir es heute tun!“. Karin Knorr, Bezirksrätin, Freie Wähler, dankte dem HdH für die Mitarbeit beim „Tag der Franken“ in Erlangen. CSU-Bezirkstagsmitglied Peter Daniel Forster sagte auch für den Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch dem HdH weiterhin umfassende Unterstützung zu, und die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich setzte dem Ehrenamt ein Denkmal: „Viele Ehrenamtliche, ganz besonders die Vorstandsmitglieder, sind bereit, für andere Verantwortung zu übernehmen und in ihrer Freizeit mit anderen Menschen die Gesellschaft zusammen zu halten und voranzubringen. Viele von Ihnen machen das über lange, lange Jahre, so dass viele Menschen eine Anlaufstelle haben…“ Dazu passt auch die Ehrung der 10-jährigen HdH-Mitglieder, darunter vier Siebenbürger Sachsen.

Das von Helfern mehrerer Landsmannschaften organisierte Fest wurde gerade durch die Vielzahl der helfenden Hände und durch die schwungvollen Tanz- und Gesangseinlagen wieder zum Erfolg. Dazu beigetragen haben auch viele Siebenbürger Sachsen: der Chor „Siebenbürger Vocalis“ (Leitung Angelika Meltzer) mit zwei Liedern, die Siebenbürger Blasmusik Nürnberg (Leitung Michael Bielz), Moderatorin Julia Zakel, die Helfer beim Aufbau der Zelte, an der Kasse, Kuchentheke und am Bücherstand, beim Küchendienst, Kuchenbacken, Baumstriezel Pfaff, Metzgerei Mooser und Kukuruzverkauf und natürlich die Tänzer beim geselligen Ausklang.
Der Chor „Siebenbürger Vocalis“ sang unter der ...
Der Chor „Siebenbürger Vocalis“ sang unter der Leitung von Angelika Meltzer. Foto: Lukas Geddert
Stellvertretend für alle sei hier Anny Wagner erwähnt, die Sprecherin des organisierenden Arbeitskreises. Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben, es war wieder ein erbauendes Gemeinschaftserlebnis.

Doris Hutter

Schlagwörter: Nürnberg, Fest, Haus der Heimat, Chor

Bewerten:

17 Bewertungen: +

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich. Die Kommentarfunktion ist nur für registrierte Premiumbenutzer (Verbandsmitglieder) freigeschaltet.