10. Juli 2007

Druckansicht | Empfehlen

Bundespräsident Horst Köhler besucht Hermannstadt

Im Rahmen einer viertägigen Osteuropareise mit den Stationen Rumänien, Bulgarien und Bosnien-Herzegowina besuchte Bundespräsident Horst Köhler am 3. Juli Hermannstadt. Hier traf das Staatsoberhaupt mit Vertretern der deutschen Minderheit zusammen. In den Gesprächen würdigte Köhler die siebenbürgische Metropole als ein „Vorbild für das gelungene Zusammenleben verschiedener Nationalitäten und Religionen“. Dass sich die Stadt am Zibin bereits im ersten Jahr der EU-Mitgliedschaft Rumäniens als Europäische Kulturhauptstadt (zusammen mit Luxemburg) titulieren dürfe, bewertete der Bundespräsident als gutes Zeichen. Mit diesem offiziellen Besuch verband Köhler im Übrigen auch ein persönliches Motiv: bestehende familiäre Wurzeln.
Zum Abschluss seines zweitägigen Rumänienbesuchs machte der Präsident der Bundesrepublik Deutschland, mit einer großen Delegation und in Begleitung seiner Gattin Eva Luise, der Europäischen Kulturhauptstadt seine Aufwartung. Bei einem Rundgang durch das Zentrum unter der Führung von Bürgermeister Klaus Johannis zeigte sich Köhler begeistert vom restaurierten mittelalterlichen Stadtkern. Auf dem Besuchsprogramm stand zudem das traditionsreiche deutschsprachige Samuel-von-Brukenthal-Lyzeum, in dessen Aula der Bundespräsident mit Schülern und Lehrern diskutierte. Besichtigung des historischen Zentrums: ...Besichtigung des historischen Zentrums: Bundespräsident Horst Köhler mit Gattin Eva Luise werden von Bürgermeister Klaus Johannis geführt. Foto: Daniel Baltat. Im Bischofspalais fand ein Treffen mit Repräsentanten der deutschen Minderheit statt. Laut einem Bericht der Hermannstädter Zeitung ging es in den Gesprächen mit den Vertretern des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien aus allen Landesregionen sowie der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien insbesondere um die seit 1. Januar 2007 bestehende EU-Mitgliedschaft des Karpatenlandes.

Deutsche Minderheit weiterhin unterstützen

Bischof D. Dr. Christoph Klein dankte dem deutschen Staatsoberhaupt für die bisher erfahrene Unterstützung von Behörden und Privatpersonen aus der Bundesrepublik für die Rumäniendeutschen und bat um „weitere Begleitung und wohlwollende Unterstützung“. Herzlicher Empfang am Eingang zum Bischofspalais: ...Herzlicher Empfang am Eingang zum Bischofspalais: Bischof D. Dr. Christoph Klein heißt den hohen Gast willkommen. Daniel Baltat. Mit diesem hohen Besuch verknüpfte Bischof Klein die Hoffnung, dass sich die rumänische Regierung der Bedeutung der deutschen Minderheit stärker bewusst werde, auf dass diese eine zunehmend wichtigere Rolle in den rumänisch-deutschen Beziehungen spielen werde. Mit den Worten „Sie gehören zu uns, auch kirchlich“, überreichte er dem Bundespräsidenten eine Karte des Verwaltungsbezirkes der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien von 1922, der seinerzeit auch Bessarabien und die Bukowina angehörten. Diesen Hinweis auf die Herkunft von Köhlers Eltern nahm das Staatsoberhaupt freimütig auf. „Meine Eltern haben ein schweres Leben gehabt, aber sie haben mir Respekt und Liebe für Rumänien vermittelt“, erklärte Köhler und unterstrich: „Ich bin hergekommen, weil mir Hermannstadt am Herzen liegt.“ Der Bundespräsident sicherte zu, „weiter daran zu arbeiten, dass die Unterstützung für die deutsche Minderheit in Rumänien weiter auf einem entsprechenden Niveau erhalten bleibt“.

„Diese wahrhaftig europäische Stadt“

Zuvor hatte Bundespräsident Köhler in Gegenwart zahlreicher Pressevertreter von einem selbstverständlichen Besuch in Hermannstadt gesprochen, zum einen, um zur Berufung als Europäische Kulturhauptstadt zu gratulieren, zum anderen, „weil es hier deutsche Wurzeln, deutsche Kultur gibt“. Aus der Tatsache, dass diese deutschen Wurzeln ihn persönlich betreffen, machte Horst Köhler keinen Hehl. Er freue sich, hier zu sein, wo er familiäre Wurzeln habe, denn die Familie seiner Mutter habe in Hermannstadt gelebt. Im Rathaus trug Bundespräsident Horst Köhler nach einem Gespräch mit Bürgermeister Klaus Johannis folgende Sätze in das Goldene Buch der Stadt ein: „In und um Hermannstadt leben verschiedene Völker und Religionen friedlich zusammen. Grundgedanken der europäischen Einigung sind hier seit Jahrhunderten gelebter Alltag. Ich wünsche Hermannstadt, dieser wahrhaftig europäischen Stadt, eine blühende Zukunft“.

Zum Auftakt seines auf Einladung von Präsident Traian Băsescu erfolgten Rumänienbesuchs traf das deutsche Staatsoberhaupt mit seinem rumänischen Amtskollegen in Bukarest zusammen. Dabei bescheinigte Bundespräsident Köhler dem Land zwar Fortschritte bei seinen Reformbemühungen, gleichzeitig forderte er Rumänien zu einer Fortsetzung des Kampfes gegen die Korruption auf. Es liege im eigenen Interesse des jungen EU-Mitgliedsstaates, ein unabhängiges Justizsystem und eine effiziente Verwaltung zu schaffen. Nach dem Treffen mit dem rumänischen Staatspräsidenten Băsescu stand auch ein Gespräch mit Regierungschef Călin Popescu Tăriceanu auf dem Besuchsprogramm.

Horst Köhler ist mittlerweile der fünfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland - nach Gustav Heinemann, Karl Carstens, Roman Herzog und Johannes Rau -, der nach Rumänien gekommen ist. Auf Köhlers familiäre Wurzeln abhebend, titelte das Hamburger Abendblatt: „Reise in die Vergangenheit“.

Christian Schoger

Schlagwörter: Hermannstadt, Bundespräsident, Kulturhauptstadt, Politik, deutsch-rumänische Beziehungen

Nachricht bewerten:

440 Bewertungen: o

Neueste Kommentare

Artikel wurde 3 mal kommentiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Mai 17 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

3. Mai 2017
11:00 Uhr

8. Ausgabe vom 15.05.2017
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz